Stadtkirche

Die Stadtkirche ist ein beeindruckendes, aus Stein gebautes Gebäude. Vom Standpunkt der Kirche aus kann man Dillenburg überblicken. Im Hintergrund sieht man noch einen Teil der Schlossmauer.

Außer der Schlosskapelle gab es seit mindestens 1454 auch eine Kapelle im Tal, die allerdings der
Feldbacher Mutterkirche unterstellt war.
Während der langen Abwesenheit der Bürger zum Gottesdienstbesuch nach Feldbach war die kleine Stadt Dillenburg Überfällen
hilflos ausgeliefert und durch Brände gefährdet. Durch ein entsprechendes Gesuch beim Erzbischof von Trier,
zu deren Diozese unser Kirchsprengel gehörte, erreichte der Dillenburger Graf Johann V., dass ab 1490 endgültig
der Gottesdienst mit allen Sakramenten in der Kirche von Dillenburg abgehalten werden durfte. Zu dieser Zeit war man
schon dabei, an der Stelle der alten Kapelle auf dem Kirchberg einen wesentlich größeren Neubau zu errichten. Am 3. Juni 1491 konnte die "Johannis-Kirche", benannt nach Johannes dem Täufer, ihre Weihe erhalten. Während im Turm der Kirche neben drei neueren Glocken auch die alte "Walpurgis-Glocke" aus dem Jahre 1510 vorhanden ist, befindet sich im Inneren des
Gotteshauses die Grablege der Vorfahren des Hauses Oranien-Nassau. Hier sind unter anderem auch die Eltern des Prinzen Wilhelm I. von Oranien bestattet, Wilhelm der Reiche und Juliane von Stolberg, sowie der Bruder des Oraniers, Graf Johann Vl. von Nassau-Dillenburg. In einer separaten Seitengruft findet der Besucher vier mächtige Bleisärge vor, in denen die letzte Fürstenfamilie des Dillenburger Schlosses ihre Ruhestätte gefunden hat. Nachdem ab 1530 in der Grafschaft Nassau-Dillenburg die Reformation eingeführt wurde, erhielt das Gotteshaus Ende des 16. Jahrhunderts zwei Emporen, so dass die Kirche heute etwa 1000 Besucher aufnehmen kann. Nach 7-jähriger Planungszeit konnte noch ein Jahr vor dem 500-jährigem Kirchenjubiläum
in 1991 die neue Orgel mit ihren 30 Registern in Betrieb genommen werden. Das alte barocke Orgelgehäuse, das von 1719 bis 1880 schon einmal auf der Orgelempore stand, hat nun auch wieder seinen alten Platz in der Stadtkirche eingenommen.



Öffnungszeiten

Öffnungszeiten 10. Juni bis 07. September 2014 (montags bis freitags)
Freie Besichtigung zwischen 11.00 und 12.00 Uhr und Führungen von 13.30 bis 14.30 Uhr

06.Juli bis 07. September
Orgelsommerkonzerte 17.00 Uhr (Sonntags)
Im Anschluss an die Orgelsommerkonzerte finden ca. 30-minütige Kirchenführungen statt.
Weitere Infos zu den Orgelsommerkonzerten finden Sie unter:

www.orgelsommer-dillenburg.de

Anmeldung für weitere Führungen außerhalb der Öffnungszeiten unter:
Evangelische Kirchengemeinde
Am Zwingel
35683 Dillenburg
Tel. 02771/53 06

oder im Rahmen einer Stadtführung
 

 

 

 

 

Zurück zur Übersicht Pfeil führt zurück zur Übersicht der Sehenswürdigkeiten         Weiter zum Alten AmtshausWeiter zum Alten Amtshaus