Besuchen Sie uns auf Facebook

 

Besuchen Sie uns auch auf Facebook!

 

Das Logo zur Lahn-Dill Breitband Initiative. Darauf zu sehen sind die Worte lahndill und breitband, sowie ein blauer Strich links und drei blaue Striche rechts. Mit einem Klick gelangen Sie zur Website www.lahn-dill-breitband.de. Die Seite öffnet sich in einem neuen Fenster.

 

 

 Dorferneuerung Nanzenbach

Dorferneuerung Nanznebach

 
Erfahren Sie hier >> mehr zur Dorferneuerung Nanzenbach

 

 

Unsere Stadtteile

Donsbach

Donsbach - Diie Alte Schmiede

Eibach

Eibach - Das Gradierwerk
 

Frohnhausen

Frohnhausen - Die ev. Kirche


Manderbach

Manderbach - Der Dorfplatz

Nanzenbach

Nanzenbach - Die Ortsdurchfahrt 

Niederscheld 

Niederscheld - Das Gleichenhäuschen  


Oberscheld
  

Das Waldschwimmbad Oberscheld

Start und Aktuelles

 

Sophie und Elias sind die beliebtesten Babynamen in Dillenburg

12.01.2017
Start & Aktuelles >>

„Sophie“ und „Elias“ haben die Spitzenreiter der letzten beiden Jahre bei den beliebtesten Babyvornamen im Standesamt Dillenburg abgelöst. In 2014 und 2015 standen hier noch „Marie“ und „Ben“ auf den ersten Plätzen. Besonders erfreulich ist, dass die Anzahl der im Standesamt beurkundeten Geburten ständig ansteigt.

 

Insgesamt elfmal erhielt der weibliche Nachwuchs den Namen „Sophie“ in 2016. Dicht gefolgt von „Marie“ mit neunmal und „Emma“ mit siebenmal. Auch bei den Jungen gibt es wenig Verschiebung an der Spitze. Nach „Elias“, der ebenfalls elfmal vergeben wurde, folgen „Ben“ mit zehnmal und „Leon“ mit achtmal. Kurze, prägnante Vornamen mit vielen Vokalen stehen bei den Eltern in der Beliebtheitsskala gerade ganz vorne. In den letzten drei Jahren erhielten rund 64 % der Kinder einen Vornamen, zwei Vornamen gab es bei 35 % der Geburten und ganze 2 % der Babys erhielten drei Vornamen. Besonders ausgefallene Namen, wie auf Bundesebene beispielsweise „Milka“ für Mädchen oder „Despot“ für Jungen beurkundeten die Standesbeamten der Oranienstadt nicht. Auch mussten sie keine Namenswünsche gänzlich ablehnen, deren Beurkundung nach den rechtlichen Vorgaben nicht möglich gewesen wäre, wie zum Beispiel „Schnucki“ oder „Störenfried“. Für die Zulässigkeit von Vornamen steht allein das Kindeswohl im Mittelpunkt, auch wenn es nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes in 2008 viele Lockerungen im Namensrecht gab.

 

Erfreulicherweise steigt die Anzahl der im Standesamt Dillenburg beurkundeten Geburten ständig an. In 2014 konnten 439 Babys eingetragen werden, in 2015 waren es schon 488 und im letzten Jahr 531. Zwei Mütter brachten durchschnittlich pro Jahr ihre Babys zuhause zur Welt. Im Dezember freute sich die Leitung der Dill-Kliniken in Dillenburg über das 500. dort geborene Baby, Emma Leni Buttler aus Manderbach.

 

Mit Klick auf das Bild sehen Sie die 15 beliebtesten Baby-Vornamen in Dillenburg im Ranking.

Emma Leni Buttler ist as 500. Baby, dass in 2016 in den Dill-Kliniken Dillenburg geboren wurde Die beliebtsten Babynamen im Jahr 2016

Zuletzt geändert am: 12.01.2017 um 07:40

Zurück