Umfrage zur Nahmobilität

Foto eines Fahrrads aus Stahlrohr Foto: Peter Patzwaldt

Mit einem weiteren, wichtigen Baustein bei der Überarbeitung der gesamtstädtischen Verkehrsstruktur starten wir ins neue Jahr. Interessierte und Verkehrsteilnehmende haben vier Wochen lang die Möglichkeit, durch die Beteiligung an einer Umfrage zum Mobilitätsverhalten unmittelbar an der Gestaltung des neuen Konzepts für Dillenburg und die Stadtteile mitzuwirken.

Bedürfnisgerechtere Angebote

Die Auswertung der Umfrage soll zu bedürfnisgerechteren Angeboten führen. Die Entwicklung des neuen Verkehrskonzepts ist fester Bestandteil unserer Zukunftswerkstatt „2030+“, die von den Stadtverordneten vor drei Jahren ins Leben gerufen wurde. Nach der Aufnahme ins hessische Förderprogramm „Lebendige Zentren“ werden die Kosten für das Verkehrskonzept hier mitfinanziert, da dieses als Grundlagenplanung und Absteckung der Möglichkeiten für viele der im Handlungsfeld „Mobilität, Verkehr und Barrierefreiheit“ enthaltenen Maßnahmen dient. Durch das Verkehrskonzept sollen Aussagen über notwendige Anpassungen und Neuordnungen der gesamtstädtischen Verkehrsstruktur auf heutige Bedürfnisse getroffen werden.

Neue Möglichkeiten und Bewertungen

Außerdem sollen neue Mobilitätsformen, der Radverkehr, Klimaschutzaspekte und die Parkraumsituation bewertet werden. Das mit der Erstellung des Verkehrskonzepts von uns beauftragte Büro Heinz & Feier GmbH hat in diesem Zusammenhang bereits vor einigen Wochen umfassende Zählungen des fließenden und ruhenden Verkehrs in Dillenburgs Innenstadt vorgenommen. Die nun folgende Umfrage in der Bevölkerung zum Thema „Nahmobilität“ ist ein weiterer Schritt der Experten aus Wiesbaden.

Bewertung online oder in Papierform

Den online-Fragebogen finden Sie hier:  https://app.umfrageonline.com/s/Dillenburg . Außerdem wurde er in Papierform in alle Haushalte verteilt. Die Beantwortung der zwölf Fragen nimmt einen Zeitraum von 10 bis 15 Minuten in Anspruch und geschieht anonym. Die Umfrage endet am 13. Februar 2022. Ausgefüllte Fragebögen in Papierform können im Stadthaus bei der Straßenverkehrsbehörde (Bahnhofsplatz 1) abgegeben werden. Ansprechpartner ist Christian Andreas, Tel. 02771/896-279. Wir freuen uns über eine rege Beteiligung an der Umfrage.