Barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen

Dillenburg. Die Oranienstadt Dillenburg hat mit dem barrierefreien Ausbau von Bushaltestellen im gesamten Stadtgebiet begonnen. Die beiden Stationen in der Dillenburger Hindenburgstraße machen den Auftakt. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich sieben Wochen und teilt sich in zwei Bauabschnitte.

Haltestellen in der Hindenburgstraße machen den Anfang

Während der Baumaßnahmen in Höhe der Deutschen Bank/des Ärztehauses können Fußgänger die andere Seite der Hindenburgstraße nutzen und an den beiden vorhandenen Fußgängerampeln die Straßenseite wechseln. Für motorisierte Verkehrsteilnehmer oder Fahrradfahrer, die direkt zum Ärztehaus bzw. zur Deutschen Bank möchten, führt der Weg durch die Baustelle hindurch. Die Zufahrt zum Parkplatz hinter dem Ärztehaus ist gewährleistet. Da die Absperrung der Baumaßnahme bis in den Fahrbahnbereich hineinragt, kommt es hier zu einer kleinen Verengung der Fahrbahn. Im 2. Bauabschnitt (Bushaltestelle Richtung ZOB Dillenburg) ist nur ein kleiner Teil der Fahrbahn betroffen. Der Gehweg bleibt für Fußgänger uneingeschränkt nutzbar.

Ersatzhaltestellen

Da die Bushaltestellen während des gesamten Zeitraums nicht angefahren werden können, richtete der Verkehrsverbund Lahn-Dill als Betreiber der Buslinien Ersatzhaltestellen ein. Diese befinden sich jeweils zwei Häuser weiter als die bisherige Haltestelle in Fahrtrichtung des Busses.

Nutzung ohne Einschränkungen

Menschen mit Behinderung, aber auch Seniorinnen und Senioren mit Rollator und Eltern mit Kinderwagen muss die Möglichkeit gegeben werden, den öffentlichen Personennahverkehr ohne Einschränkungen zu nutzen. Der Umbau orientiert sich an den Vorgaben des BGG (Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen), dem HessBGG, sowie dem PBefG (Personenbeförderungsgesetz), um einen einheitlichen Standard zu gewährleisten. So wird beispielsweise an allen Haltestellen die Bordsteinhöhe auf mindestens 20  Zentimeter gesetzt, um das selbstständige Ein- und Aussteigen von Personen im Rollstuhl oder mit Gehhilfe zu ermöglichen. Neben dem Einbau der Sonderborde und des Blindenleitsystems werden mit der Anlage von Querungshilfen Mängel in der Zuwegung des Haltestellenumfeldes beseitigt.

Insgesamt 25 Haltestellen werden saniert

In den nächsten Jahren setzt die Oranienstadt den Umbau in der Kernstadt und in den Stadtteilen fort. Insgesamt sind 25 Haltestellen betroffen, für deren Umbau die Oranienstadt 900.000 Euro investiert. Die Maßnahme wird vom Land Hessen gefördert.