Zwischenergebnisse zur Machbarkeitsstudie Landesgartenschau

Die Oranienstadt Dillenburg plant, sich um die Landesgartenschau 2027 zu bewerben. Das von der Stadt beauftragte Fachbüro Planstatt Senner wird am 3. November das Entwicklungskonzept für die Großveranstaltung in einer öffentlichen Sondersitzung aller Fachausschüsse vorstellen. Präsentiert werden sollen auch mögliche Veranstaltungsflächen und Investitionsmaßnahmen, die sich aus der umfangreichen Bürgerbeteiligung ergaben, sowie eine Kostenschätzung und Pläne zur Nachnutzung der Flächen. Die Sitzung am 3. November findet um 18 Uhr in den Räumen der Freien Evangelischen Gemeinde Dillenburg in der Stadionstraße statt. Zuschauer müssen sich anmelden.

Nachdem die Oranienstadt im Dezember 2019 erklärt hat, eine Bewerbung um die Landesgartenschau 2027 planen zu wollen, hat das beauftragte Fachbüro Planstatt Senner aus Überlingen gemeinsam mit der Verwaltung eine umfangreiche Machbarkeitsstudie erstellt. Hat Dillenburg überhaupt Flächen? Welche Investitionen sind wichtig? Wie kann eine Finanzierung aussehen? Diesen und anderen Fragen haben sich die Experten gestellt, einen detaillierten Bestand aufgenommen und intensiv Chancen und Risiken der Großveranstaltung geprüft. Mit eingeflossen sind dabei die Ideen und Vorschläge aus der umfangreichen Bürgerbeteiligung. Dazu gehören die verschiedenen Präsenzveranstaltungen wie Infoabend und Bürgerspaziergang, Vereinskonferenz und Projektwerkstatt, aber auch die Online-Beteiligung im Internet. Johann Senner präsentiert die Ergebnisse nun für die Mitglieder der Gremien, aber auch für die Öffentlichkeit. Stimmen die Mitglieder der Ausschüsse zu, ebnen sie den Weg zu einem befürwortenden Beschluss der Stadtverordnetenversammlung am 12. November. Die Bewerbung muss dann bis zum 15.12.2020 beim Land Hessen eingereicht sein. Außerdem findet bei der Sondersitzung am 3. November die Siegerehrung zum Logo-Wettbewerb der Bewerbung um die Landesgartenschau statt. Die Oranienstadt übertragt die Präsentation des Fachbüros zur Machbarkeitsstudie in einem Live-Stream in ihrem YouTube-Kanal. Wer auch Beratung und Beschlussfassung der Kommunalpolitiker in Echtzeit mit verfolgen möchte, kann als Zuschauer nach Anmeldung an der Sitzung teilnehmen. Es stehen maximal 20 Plätze für Zuschauer zur Verfügung.

Es besteht eine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Die aktuellen Abstandsregeln müssen eingehalten werden.