ISEK

Die Grundlage für das Förderprogramm „Lebendige Zentren“ Stadtzentrum Dillenburg bildet das integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (kurz: ISEK).

Durch das ISEK soll eine detaillierte Betrachtung des vorgesehenen Fördergebietes anhand der vorgegebenen Programmschwerpunkte und Handlungsfelder erfolgen. Zu den  Handlungsfeldern gehören die Bereiche;

-Wohnen in der Innenstadt

-Aufenthaltsqualität, Grünflächen und gesundes Klima

-Funktions- und Angebotsvielfalt

-Barrierefreiheit und Rahmen für stadtverträgliche Mobilität

-privates Engagement und Standortgemeinschaft

Für die Handlungsfelder sollten Analysen erfolgen, die Probleme, Bedarfsmöglichkeiten und Potenziale aufzeigen, mit dem Ziel Vorschläge und Maßnahmen zur Umsetzung darzustellen. Das ISEK soll dabei die Rolle einer Leitfunktion für die gesamte Kernbereichsentwicklung darstellen, die eine Handlungs- und Entscheidungsgrundlage für die nächsten 10 Jahre abbildet.

Das ISEK kann jedoch nur gemeinsam mit den betroffenen Interessengruppen erarbeitet und abgebildet werden. Zu den Interessengruppen gehören unter anderem Bürgerinnen und Bürger, Vereine, die ansässigen (Einzelhandels-) Unternehmen, soziale Einrichtungen sowie die Verwaltung in Abstimmung mit den politischen Vertretern. Diese bilden zusammen eine lokale Partnerschaft. Diese lokale Partnerschaft wirkt beratend und initiierend im Prozess mit und kann Ihre Zielsetzungen und Projektideen mit einbringen. Nähere Informationen zu der lokalen Partnerschaft finden Sie unter der Rubrik „Mitmachen“.

Das erstellte ISEK enthält eine Projektliste mit zugeordneten Prioritäten, sowie einen Zeit- und Kostenplan. Es wird dem hessischen Ministerium nach erfolgtem Gremienbeschluss der Stadt zur Abstimmung vorlegt.