Wilhelmslinde

Der Überlieferung nach hat Wilhelm I. von Oranien am 14. April 1568 eine niederländische Gesandtschaft empfangen, die ihn erfolgreich gebeten hat, auch militärisch in den Freiheitskampf ihrer Provinzen einzutreten.
Die Wilhelmslinde; Foto: Stadt Dillenburg

Die Wilhelmslinde ist der einzige Baum Dillenburgs, der bewusst besucht wird: besonders von den vielen niederländischen Gästen der Oranienstadt. Unter dieser Linde, die einst vor dem Hauptportal des alten Schlosses stand, hat der Überlieferung nach Wilhelm I. von Oranien am 14. April 1568 eine niederländische Gesandtschaft empfangen, die ihn erfolgreich gebeten hat, auch militärisch in den Freiheitskampf ihrer Provinzen einzutreten. Der heutige Baum ist ein „Zögling“ der alten Linde.

Willemslinde – Schlossberg

De Willemslinde is de enige boom in Dillenburg die bewust wordt bezocht, vooral door de vele Nederlandse gasten van de Oranjestad. Volgens de overlevering ontving Willem van Oranje op 14 april 1568 onder deze linde – die ooit voor het hoofdportaal van het oude kasteel heeft gestaan – een Nederlands gezantschap dat hem (met succes) verzocht om zich ook militair te mengen in de vrijheidsstrijd van hun provinciën. De huidige boom is een ‚telg‘ van de oude linde.

Wilhelmslinde (William’s Linden) – Schlossberg

The Wilhelmslinde is the only tree in Dillenburg that is known to be a visitor attraction, especially in the case of the many Dutch visitors to the Orange town. Legend has it that it is under this linden tree, which once stood outside the main gate to the former castle, that William I. of Orange received a Dutch embassy on 14 April 1568, who successfully asked him to commence military involvement in their provinces’ fight for freedom. The current tree is an ‘offspring’ of the original one.