Öffentliches Leben

Veranstaltungen

Das Land Hessen hat die Durchführung von Großveranstaltungen bis zum 31.10.2020 untersagt. Veranstaltungen mit maximal 250 Teilnehmern sind ohne Genehmigung durch das Gesundheitsamt möglich. Veranstaltungen mit mehr als 250 Teilnehmern KÖNNEN genehmigt werden, wenn Kontakte nachverfolgt werden können und die Einhaltung der Hygienevorschriften garantiert ist. Bei Veranstaltungen wie Messen oder Konzerten sowie in Theatern und Kinos wird die Fünf-Quadratmeter-Regel für Sitzplätze und die Zehn-Quadratmeter-Regel für Stehplätze aufgehoben (Stand 06.07.2020). Grundsätzlich gilt, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss. Als Richtgröße sollen für jede Person drei Quadratmeter zur Verfügung stehen. Davon kann beispielsweise in Theatern und Kinos abgewichen werden, wenn ein Hygienekonzept vorliegt, das Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer Alltagsmaske vorsieht. Auch der Besuch von Sportveranstaltungen und -wettkämpfen ist unter Einhaltung der Drei-Quadratmeter-Regel und eines Hygienekonzeptes wieder möglich. Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, bei denen Zuschauerplätze eingenommen werden, sollen die Sitzplätze personalisiert vergeben werden, um eine Rückverfolgung im Fall einer Infektion zu ermöglichen. Dies gilt nicht für Tischgesellschaften. Vereins- und Versammlungsräume können wieder genutzt werden. Auch in Umkleidekabinen entfällt die Fünf-Quadratmeter-Regel. Stattdessen gelten die allgemeinen Abstandsvorgaben von 1,5 Metern. Öffentliche Tanzveranstaltungen bleiben verboten. Das Grillen und Picknicken in der Öffentlichkeit ist wieder erlaubt.

Kontaktbeschränkungen

Zurzeit dürfen sich maximal zehn Personen treffen, unabhängig von der Anzahl der Haushalte, aus denen sie stammen. Ausgenommen von dieser Regelung sind Personengruppen, die geschäftlich und dienstlich notwendigerweise gemeinsam unterwegs sein müssen. Auch Busse und Bahnen sind naturgemäß von der Regelung ausgenommen. Sie können also weiter genutzt werden.

Vereinshilfen

Die hessische Landesregierung stellt Zuschüsse für wegen der Corona-Pandemie in Not geratene Vereine in Höhe von max. 10.000 Euro pro Verein in Aussicht. Laut der entsprechenden Richtlinie können Mittel beantragt werden beispielsweise für Nachwuchsarbeit, Mieten / Betriebskosten (Wasser, Strom, weitere Nebenkosten), Instandhaltungen sowie Kosten für bereits in Auftrag gegebene und durch die Pandemie abgesagten Projekte (Storno- und Reisekosten, Ausfallhonorare, Werbung, Sachkosten o.ä.). Diese Mittel können beim fachlich zuständigen Ministerium beantragt werden. Darüberhinaus stellt der Lahn-Dill-Kreis eine Summe von insgesamt 100.000 Euro für existenzbedrohliche Liquiditätsengpässe von Vereinen zur Verfügung.

Landes-Hilfen für Spielstätten (z. B. Kinos)

Richtlinie zur Durchführung des hessischen Förderprogramms “Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit”

Antrag auf Soforthilfe aus dem hessischen Förderprogramm “Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit”

Empfangs-/Verwendungsbestätigung erhaltener Landes-Fördermittel “Weiterführung der Vereins- und Kulturarbeit”

Unterstützung durch den Lahn-Dill-Kreis: Richtlinie und Antragsformular

Nachbarschaftshilfen willkommen!

Die in Dillenburg und in der Region vorhandenen Angebote sowie die Möglichkeiten, selbst Hilfegesuche einzustellen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.