Öffentliches Leben

Bitte keine Abifeiern

Das Hessische Kultusministerium, die Landesschülervertretung und die Hessische Polizei weisen aktuell in einem gemeinsamen Flyer darauf hin, dass aufgrund der Corona-Epidemie von Abiturfeiern und –treffen derzeit abgesehen werden muss. In dem Flyer heißt es: „Zum Schutz von uns allen, vor allem aber der älteren und schwächeren Menschen, Eurer Großeltern, Kranken oder Menschen, die nicht krank werden dürfen, müsst Ihr in diesem Jahr bitte auf das gemeinschaftliche Feiern verzichten. Nur so erreichen wir unser gemeinsames Ziel, bald unsere Freiheiten zurückzugewinnen. (..) Begebt Euch bitte im Anschluss an die Prüfung direkt nach Hause – unter Wahrung der mit dem verschärften Kontaktverbot verbundenen Regeln, d.h. einzeln oder maximal zu zweit. Nur so könnt Ihr dazu beitragen, dass sowohl Ihr als auch Eure Freunde und Familien gesund bleiben und Ihr hoffentlich eine Feier nachholen könnt. Vielen Dank!”

Kontaktverbot

Das Land Hessen hat am 22.03.2020 beschlossen, die Zahl der persönlichen Kontakte noch weiter zu reduzieren. Kernpunkt ist eine weitere Verschärfung des bereits bestehenden Kontaktverbots im öffentlichen Raum. Es dürfen sich nur noch Gruppen von maximal zwei Personen gemeinsam in der Öffentlichkeit aufhalten. Ausnahmen sind nur dann erlaubt, wenn die Personen zu einem gemeinsamen Hausstand zählen. Ausgenommen von der 2-Personen-Begrenzung in der Öffentlichkeit sind zudem Personengruppen, die geschäftlich und dienstlich notwendigerweise gemeinsam unterwegs sein müssen. Auch Busse und Bahnen sind naturgemäß von der Regelung ausgenommen. Sie können also weiter genutzt werden. Die Verordnung vom 22.03.2020 finden Sie hier. Seit dem 03.04.2020 können Verstöße gegen die Corona-Verordnungen mit Bußgeldern belegt werden. Infos dazu finden Sie hier.

Nachbarschaftshilfen willkommen!

Die in Dillenburg und in der Region vorhandenen Angebote sowie die Möglichkeiten, selbst Hilfegesuche einzustellen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Abfallentsorgung

Die Abfallwirtschaft Lahn-Dill ist zunächst bis zum 19.04.2020 telefonisch nicht mehr zu erreichen. Jedoch ist auf der Internetseite die folgende Information, Stand 27.03.2020, aufgeführt:

https://www.awld.de/de/Mediathek/Presseinfos/Presseinfos2/Aktuell-Abfallentsorgung-in-Zeiten-von-Corona_45838.html

Abfuhr der Tonnen und gelben Säcke Die Entsorgung im Rahmen der haushaltsnahen Sammlungen von Restabfall, Bioabfall, Altpapier, Sperrabfall und Leichtverpackungen (Gelbe Säcke) ist weiterhin sichergestellt. Wer keine gelben Säcke mehr hat, weil Rathäuser und Bürgerbüros geschlossen haben, der kann auch andere, möglichst transparente Säcke benutzen.

Wertstoffhof Der Wertstoffhof am Dillenburger Stadion ist bis auf weiteres geschlossen. Das Abfallwirtschaftszentrum in Aßlar-Bechlingen ist ebenfalls bis auf weiteres für private Anlieferer geschlossen. Gewerbliche Anlieferer können ihre Abfälle dort weiterhin anliefern, werden ab sofort jedoch über die zentrale Waage abgewickelt. Wer bei der Abfallwirtschaft Lahn-Dill kein Kundenkonto besitzt, kann auch bar zahlen. Zahlungen mit EC-Karte sind nicht möglich. Samstags werden keine gewerblichen Abfallmengen angenommen. 

E-Schrott-Abgabe sowie Hausrat und Möbel Auch die Elektroschrott-Annahme durch die GWAB entfällt bis auf weiteres. Dies betrifft sowohl das GWAB-Recyclingzentrum in Wetzlar als auch die Annahmestelle an der ehemaligen Deponie in Dillenburg-Oberscheld. Die Annahme von Hausrat und Möbeln im Recyclingzentrum hat die GWAB ebenfalls eingestellt.

Schadstoffmobil Der nächste Termin steht noch nicht fest und wird von der AWLD rechtzeitig bekanntgegeben.

Quarantänehaushalte Auf Empfehlung der hessischen Landesregierung sind in Quarantäne-Haushalten folgende Regeln einzuhalten:

• Sämtliche Rest- und Bioabfälle, die kontaminiert sein könnten, sollten in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben und dann über die Restabfalltonne entsorgt werden. Die Abfallsäcke sollten fest verknotet oder zugebunden werden. Bitte keine losen Taschentücher oder ähnliches in die Restabfalltonne werfen.

• Bei der Getrenntsammlung von Altpapier und Leichtverpackungen (Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass möglichst drei Tage vor dem Abholtermin keine weiteren Abfälle eingefüllt werden. An diesen könnten noch Viren anhaften.

• Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Auch eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.

Folgende Einrichtungen sind bis auf Weiteres geschlossen:

Stadtbücherei, Wildpark Donsbach, Aquarena-Schwimmbad, Stadtarchiv, Museen auf dem Schlossberg (Villa Grün und Wilhelmsturm), Dorfgemeinschaftshäuser, -hallen, Grillhütten, Kindertagesstätten, betreuende Grundschulen, Friedhofskapellen, Spiel- und Sportplätze sowie der Wertstoffhof.

Stadtführungen werden nicht angeboten und Trautermine werden derzeit nicht angenommen.

Schließung der Gemeinschaftseinrichtungen und der Friedhofskapellen

Unsere Gemeinschaftseinrichtungen (Dorfgemeinschaftshäuser, –hallen und Grillhütten) in der Kernstadt und in allen Stadtteilen sind geschlossen. Diese stehen für eine Vermietung nicht mehr zur Verfügung und werden für den Notfall bereitgehalten. Außerdem wurden alle Friedhofskapellen geschlossen. Trauerfeiern dürfen nur noch unter freiem Himmel stattfinden. Die Anzahl der Trauergäste ist begrenzt.

Schließung von Freizeiteinrichtungen und Begegnungsstätten

Das Land Hessen hat am 17. März 2020 beschlossen, bestimmte Einrichtungen, Betriebe, Begegnungsstätten und Angebote zu schließen oder einzustellen. Darunter fallen beispielsweise Messen, Ausstellungen, Spezial- und Jahrmärkte, Spielhallen, Wettannahmestellen, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen, Freizeit- und Tierparks, Museen, Theater, Bibliotheken, Kinos, Spielplätze u. a. m. Außerdem ist der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimmbädern, Fitnessstudios und ähnlichen Einrichtungen einzustellen.

Ergänzend dazu hat das Land Hessen beschlossen, dass alle Gaststätten und Restaurants ab 21.03.2020 gänzlich geschlossen sind. Außerdem wurden mit der Verordnung vom 22.03.2020 Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie beispielsweise Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil hier körperliche Nähe unabdingbar ist.