Prinzenhaus

Das im spätbarocken Baustil 1772 errichtete Haus Wilhelmstraße 24 wurde 1803 an den Prinzen Wilhelm V. von Oranien (Residenz in Den Haag, NL) verkauft und erhielt so im Volksmund den Namen Prinzenhaus.
Das Prinzenhaus; Foto: Andreas Rogocz

Das im spätbarocken Baustil 1772 errichtete Haus Wilhelmstraße 24 wurde 1803 an den Prinzen Wilhelm V. von Oranien (Residenz in Den Haag, NL) verkauft und erhielt so im Volksmund den Namen „Prinzenhaus“. Immer, wenn der jeweilige oranische oder der spätere nassauische Landesherr (Herzogtum Nassau) nach Dillenburg kam, nahm er sein Quartier in diesem Haus. Es dient heute dem Hessischen Landgestüt als Verwaltungsgebäude. Der Saal im 2. Stock wird für standesamtliche Trauungen genutzt.

Prinsenhuis – Wilhelmstraße 24

Het in 1772 in laatbarokke stijl gebouwde huis aan de Wilhelmstraße 24 werd in 1803 verkocht aan prins Willem V van Oranje (residentie in Den Haag, NL) en werd daardoor in de volksmond ‚het prinsenhuis‘ genoemd. Telkens wanneer de regerend vorst of de latere landsheer van Nassau (Hertogdom Nassau) naar Dillenburg kwam, nam hij zijn intrek in dit huis. Vandaag doet het dienst als administratiegebouw van het ‚Hessische Landesgestüt‘. De zaal op de 2e verdieping wordt gebruikt als trouwzaal.

Prince’s House – Wilhelmstraße 24

Built in late-baroque style in 1772, the house at 24 Wilhelmstraße was sold to Prince William V. of Orange (residence in The Hague, NL) in 1803, giving it the nickname the ‘Prince’s House’. Whenever the respective Orange or, later, Nassau sovereign (Duchy of Nassau) came to Dillenburg, he would always take up quarters in this house. Today, it is used by the Hesse State Stud as an administrative building. The room on the second floor is used for civil ceremonies.