Zukunftswald Dillenburg

Zukunftswald Dillenburg


Hand als Baum mit Blättern und Schriftzug Zukunftswald

Der Klimawandel verändert unseren Wald. Borkenkäfer, Sturm und Dürre führen an vielen Orten zum Waldsterben. Um dem auf lokaler Ebene entgegenzuwirken, setzen wir gemeinsam mit HessenForst ab 2021 das Projekt “Zukunftswald Dillenburg” um. Ziel ist es, gemeinsam mit der Bevölkerung kahle Flächen wieder aufzuforsten. Das Projekt bietet Privatpersonen, Vereinen, Bildungseinrichtungen und weiteren Interessierten die Möglichkeit, sich in den nächsten sieben bis zehn Jahren aktiv bei der Erhaltung des Stadtwaldes zu beteiligen. Das kann in Form von tatkräftiger Unterstützung bei der Räumung von Flächen oder bei Pflanzaktionen der Fall sein, aber auch durch Spenden und Sponsoringgelder. Wir möchten die emotionale Bindung zu unserem Wald festigen und aufbauen. Der Zukunftswald soll für Aktions- und Lehrveranstaltungen genutzt werden und kann als touristisches Angebot dienen. Wir beginnen im Frühjahr 2022 mit der ersten Pflanzaktion auf einer Fläche im Stadtwald Frohnhausen, die an der ehemaligen Depotstraße nördlich des Badeweihers liegt. Dafür haben wir rund 2.000 Pflanzen bestellt – alles klimastabile Baumarten wie Eichen, Buchen, Weißtannen, Baumhaseln und andere.

Gruppenfoto der Projektbeteiligten Zukunftswald
(v. l. n. r.): Dillenburgs Revierförster Erwin Wollny, Dillenburgs Revierförsterin Chantal Bornmann, Revierförsterin Anne Reichert, Bürgermeister Michael Lotz, Forstamtsleiter Jochen Arnold und Herborns Bürgermeisterin Katja Gronau bei der Projektvorstellung am 22. November 2021

Startschuss für den Dillenburger Zukunftswald

Passend zum „Tag des Waldes“ fiel am 21. März auf der Aufforstungsfläche in Frohnhausen der Startschuss. Die Oranienstadt Dillenburg setzte gemeinsam mit der Lebenshilfe Dillenburg e. V., ihren Waldarbeitern, einer privaten Unterstützerin sowie Mitarbeitenden von HessenForst die ersten 450 Baumpflanzen in die Frühlingserde. Weitere Pflanzaktionen sollen in Kürze folgen.

Beim ersten Einsatz in Frohnhausen unterstützte vor allem unser Wildpark-Team der Lebenshilfe Dillenburg e. V. unter der Leitung von Dr. Matthias Wagner tatkräftig, die vor allem die klimastabilen Sprösslinge der Flatterulme unter fachlicher Anleitung von Revierförster Erwin Wollny, Revierförsterin Chantal Bornmann und den beiden städtischen Waldarbeitern Tim und Knut Hermann behutsam in die vorbereitete Erde setzten. Insgesamt fünf Parzellen mit entsprechender orange-blauer Markierung waren dafür bereits abgesteckt worden. Beim nächsten Arbeitseinsatz folgen weitere 1600 Bäumchen, vor allem Walnuss und Weißdorn und zur Waldrandgestaltung die Vogel- und Wildkirsche. Erster Stadtrat Gerhard Anders machte sich vor Ort ein Bild vom Geschehen und bedankte sich herzlich bei allen Unterstützenden, für die Kaffee und Kuchen bereitstand.

Stadtrat Gerhard Anders (Zweiter von links) bedankt sich bei den tatkräftigen Unterstützenden bei der ersten Pflanzaktion am Zukunftswald mit den Mitarbeitenden der Lebenshilfe, von HessenForst und der Oranienstadt Dillenburg (Foto: Oranienstadt Dillenburg)
Stadtrat Gerhard Anders (Zweiter von links) bedankt sich bei den tatkräftigen Unterstützenden bei der ersten Pflanzaktion am Zukunftswald mit den Mitarbeitenden der Lebenshilfe, von HessenForst und der Oranienstadt Dillenburg (Foto: Oranienstadt Dillenburg)

Winterlinde Foto: A. Roloff

Wie kann ich das Projekt unterstützen?

Wir bieten Unterstützenden die Möglichkeit, sogenannte “Baumpakete” zu erwerben. Dabei handelt es sich um eine Flächenpauschale von 5 Euro für den Quadratmeter. Hier enthalten sind die tatsächlich entstehenden Kosten einer fachgerechten Pflanzung bis ein junger Wald herangewachsen und „aus dem Gröbsten“ heraus ist. Für jede finanzielle Unterstützung kann ein „Zukunftswald-Zertifikat“ als Erinnerung ausgestellt werden.

Spenden

Spenden können auf alle Konten der Oranienstadt Dillenburg unter dem Verwendungszweck „Spende Zukunftswald“ eingezahlt werden. Für Spenden über 300 Euro benötigen wir für die Zusendung der Spendenbescheinigung die vollständige Postanschrift des/r Einzahlenden. Spenden bis zu 300 Euro können ohne Spendenquittung beim Finanzamt geltend gemacht werden. Bis zu diesem Betrag gilt der Einzahlungsbeleg als Spendenquittung.

Foto: Winterlinde von A. Roloff

Sonderfall Sammelspende

Für eine Sammelspende (z. B. anlässlich einer Feier o. ä.) dürfen wir leider keine Spendenquittung über den Gesamtbetrag an den Einzahler/die Einzahlerin ausstellen.

Zukunftswald-Zertifikat

Falls Sie eine Urkunde für Ihre Spende in Form eines Zukunftswald-Zertifikates erhalten möchten, übersenden Sie uns bitte auch hier Ihre vollständige Postanschrift. Gerne können wir Ihnen das Zertifikat auch als PDF per Email zur Verfügung stellen.

Kontakt
Tel. 02771/896-105 (Frau Göbel)
forst@dillenburg.de

Heimische Unternehmen unterstützen den Zukunftswald

Zahlreiche Unternehmen und Privatpersonen aus dem heimischen Raum setzen sich für das städtische Projekt „Zukunftswald“ in Frohnhausen ein. Wie wichtig die Unterstützung der Wiederaufforstung der Fläche an der Industriestraße ist, demonstrierten am 5. April 2022 Dr. Felix Heusler (Geschäftsführer der Isabellenhütte Heusler GmbH & Co. KG), Marco Müller (Leiter des EAM-Regionalzentrums Süd) und Martin Simon (Geschäftsführer w3 Print & Medien GmbH & Co. KG Wetzlar) vor Ort.

Sponsoren brachten Plaketten mit ihren Firmenlogos an der Holzstele an

“Danke, für aktiven Umweltschutz

Beim Treffen bei regnerischem, aber bestem Pflanzwetter setzten die Sponsoren natürlich auch selbst kleine Bäume in die Erde und brachten Plaketten mit ihren Firmenlogos an der Holzstele an. Für die Unterstützung der EAM in Höhe von 5.000 Euro, der Isabellenhütte in Höhe von 2.500 Euro und von W3 in Höhe von 500 Euro sagte Bürgermeister Michael Lotz im Namen des Magistrates herzlich Dankeschön. „Die Wahrnehmung des Waldes hat sich verändert und mit dem Projekt ‚Zukunftswald‘ möchten wir seine Bedeutung herausstellen. Dies kann nur mit Unterstützung aller Beteiligten gelingen. Danke für diesen aktiven Umweltschutz!“, so das Stadtoberhaupt.

Zukunftswald gibt Impulse für Nachhaltigkeitsstrategien

Marco Müller berichtete, bei der EAM habe man eine Nachhaltigkeitsstrategie auf die Beine gestellt, in die sich die Beteiligung am Zukunftswald optimal einfüge. Deswegen sei es selbstverständlich für das Unternehmen, dies zu unterstützen. Dr. Felix Heusler berichtete, dass auch die Nachhaltigkeitsstrategie der Isabellenhütte zahlreiche wertvolle Maßnahmen beinhalten werde und die Beteiligung am Zukunftswald den Startschuss dafür gebe. Neue Mitarbeitende erhalten die erworbenen Zertifikate für mehrere Quadratmeter Waldverjüngung zur Begrüßung. „Wir denken in Generationen, nicht in Quartalen – der Zukunftswald ist eine tolle Aktion und eine gute Gelegenheit, etwas aktiv gegen den Klimawandel zu tun“, so der Firmenchef von Hessens ältesten Unternehmen. Auch Martin Simon beteiligte sich aus einer ähnlichen Motivation heraus am Projekt. Zusätzlich sei es sinnvoll, etwas für Insekten zu tun, denn auch deren Aufgaben im Wald seien wichtig.

(Foto Oranienstadt Dillenburg): Unterstützen den Dillenburger Zukunftswald (v. l. n. r.): Chantal Bornmann (Revierförsterin), Dr. Felix Heusler (Isabellenhütte), Bürgermeister Michael Lotz, Erwin Wollny (Revierförster), Cornelia Göbel (Oranienstadt Dillenburg, Abteilung Forst), Martin Simon (w3 Print & Medien) und Marco Müller (EAM)
(Foto Oranienstadt Dillenburg): Unterstützen den Dillenburger Zukunftswald (v. l. n. r.): Chantal Bornmann (Revierförsterin), Dr. Felix Heusler (Isabellenhütte), Bürgermeister Michael Lotz, Erwin Wollny (Revierförster), Cornelia Göbel (Oranienstadt Dillenburg, Abteilung Forst), Martin Simon (w3 Print & Medien) und Marco Müller (EAM)

Und diese Sponsoren unterstützen uns:

Logo der Isabellenhütte
W3