Wer erhält den Umweltpreis 2021?

Wildbienen

Bereits seit 35 Jahren verleiht der Magistrat der Oranienstadt Dillenburg den Umweltpreis im Wert von bis zu 1.500 Euro an Einwohnerschaft, Vereine und Institutionen, welche sich durch vorbildliche Aktivitäten im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz hervorgetan haben. Für das laufende Jahr ermuntert der Magistrat daher alle Dillenburgerinnen und Dillenburger, preiswürdige Personen oder Gruppen zu benennen, die sich um die heimische Natur und Umwelt verdient gemacht haben. Vorschläge können bis zum 15. September 2021 an den Magistrat der Oranienstadt Dillenburg, Rathausstraße 7, 35683 Dillenburg eingereicht werden.

In den Richtlinien heißt es u.a.: „Mit diesem Preis sollen bedeutsame Leistungen wie Verbesserungen, Erhaltung und Vorsorge der natürlichen Lebensgrundlagen im Sinne einer Lokalen Nachhaltigkeitsstrategie im Bereich der Oranienstadt Dillenburg ausgezeichnet werden. Insbesondere sollen Aktivitäten von Jugendlichen im schulischen und außerschulischen Bereich berücksichtigt werden. Diese Leistungen können sowohl praktischer als auch technischer, wissenschaftlicher und publizistischer Art sein. Mit dem Preis können auch geplante Projekte ausgezeichnet werden, deren Umsetzung bisher aus finanziellen Gründen scheiterte. Das Preisgeld muss dann zweckgebunden für die Verwirklichung dieses Projektes verwendet werden. Nicht auszeichnungsfähig sind Leistungen, die in Wahrnehmung beruflicher Aufgaben oder in Erfüllung von gesetzlichen Verpflichtungen erbracht wurden, es sei denn, sie gehen deutlich über das gesetzlich geforderte Maß hinaus und haben auch überregional Modellcharakter.

Der Preis kann sowohl an Einzelpersonen als auch an Personengruppen, Arbeitsgemeinschaften, Institutionen und juristische Personen verliehen werden. Die vorgeschlagenen Preistragenden sollen im Bereich der Gesamtstadt Dillenburg ansässig sein. Eine Auszeichnung von nicht in Dillenburg ansässigen Preistragenden ist möglich, sofern die auszuzeichnende Leistung besondere Bedeutung für die Oranienstadt Dillenburg hat oder die erbrachte Leistung sich im Stadtbereich Dillenburg befindet. Von einer Auszeichnung ausgeschlossen sind Mitglieder der Jury und deren Angehörige sowie politische Gruppierungen. Über die Preisverleihung entscheidet der Magistrat der Oranienstadt Dillenburg auf Empfehlung einer Jury, die zusammentritt, wenn preiswürdige Vorschläge bzw. Wettbewerbsbeiträge vorliegen.

Es sind insbesondere Name und Anschrift der für den Umweltpreis vorgeschlagenen Personen oder Gruppen bzw. der Verantwortlichen für den Wettbewerbsbeitrag, eine Beschreibung oder Erläuterung der Tätigkeit oder der Maßnahme sowie Name und Anschrift des Antragstellenden aufzuführen.“

Die vollständigen Richtlinien zur Verleihung des Umweltpreises finden Sie hier. Auskünfte sind auch bei der Abteilung Umweltschutz des Ressorts Bauen & Liegenschaften, Tel. 02771 896-247, Email umwelt@dillenburg.de, erhältlich.

Änderungen auf den Buslinien 102 und 106

Logo des VLDW

Ab 25.10.2021: Aufgrund der Rückkehr zu normalen Unterrichtszeiten an der Wilhelm-v.-Oranien-Schule vom pandemiebedingten Modell der entzerrten Unterrichtszeiten werden auf der Linie 102 die beiden getrennten Fahrten um 14:30 Uhr ab Dillenburg ZOB wieder zu einer Fahrt von Dillenburg über Manderbach und Sechshelden nach Haiger zusammengeführt.

Entsprechend fällt auch die Verlängerung von Manderbach zur Goldbachschule um 14:55 Uhr auf der Linie 106 weg.
Der aktuelle Fahrplan steht zum Download auf der Internetseite www.vldw.de bereit.
Bei Fragen steht Ihnen auch die Mobilitätszentrale in Wetzlar unter 06441-4071877 oder per E-Mail an mobi-wetzlar@vldw.de zur Verfügung.

Mobiles Impfteam kommt!

Das mobile Impfteam des Deutschen Roten Kreuz (DRK) kommt am Montag, 18. Oktober sowie am Mittwoch, 10. November nach Dillenburg.

In den Räumlichkeiten der Katholischen Kirche (Wilhelmsplatz 16) können sich alle Bürgerinnen und Bürger in der Zeit von 09:30 bis 16:00 Uhr gegen das SARS-CoV 2-Virus impfen lassen.

Auch finden am Freitag, 5. November und am 3. Dezember, während des Freitagsgebets in der DITIB-Moschee (Hindenburgstraße 29, 35683 Dillenburg) Impfaktionen von 11:00 bis 15:00 Uhr statt.

Angeboten werden Impfstoffe von Johnson & Johnson und BioNTech. Bei dem Impfstoff von Johnson & Johnson ist nur eine Impfung erforderlich und ein vollständiger Impfschutz besteht somit nach 14 Tagen. Bei einer Impfung mit dem Impfstoff von BioNTech wird eine Zweitimpfung erforderlich. Diese Zweitimpfung kann am dann am 10. November wahrgenommen werden. Nach 14 weiteren Tagen besteht dann auch hier der vollständige Impfschutz.

Eine Anmeldung oder Terminvereinbarung ist nicht erforderlich.


Das BioNTech-Angebot gilt ebenfalls für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren.
In diesem Fall muss ein Elternteil beim Impfen anwesend sein.


Für alle interessierten Impfwilligen gilt: Personalausweis, Krankenkassenkarte und – wenn vorhanden – Impfpass mitbringen.

Mit der neuen Intercity-Fernverkehrslinie an die Nordsee

Intercity

Am 12. Dezember 2021 erhält Dillenburg nach 19 Jahren wieder eine Fernverkehrslinie mit Intercity-Zügen. Tickets für die attraktiven Verbindungen zwischen dem Rhein-Main-Gebiet und der Nordsee können ab sofort gebucht werden.

In wenigen Wochen wird die Oranienstadt durch eine neue Fernverkehrslinie zwischen Münster bzw. Dortmund und Frankfurt (Main) eine deutliche Angebotsverbesserung im Schienenpersonenverkehr erhalten. Die neue Fernverkehrslinie verbindet neu schnell und komfortabel etwa acht Mal täglich insgesamt 16 Orte in Mittelhessen, Sieger- und Sauerland sowie Westfalen mit den Großstädten Frankfurt, Dortmund und Münster und leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Anbindung der Regionen. Zum Einsatz kommen komfortable, doppelstöckige Intercity 2-Züge mit 468 Sitzen, Wlan und neun Fahrradstellplätzen. Nahezu täglich starten acht Züge in Frankfurt (Main), sechs davon fahren von/nach Dortmund, fünf bis Münster. Vorläufig kann wegen der Bauarbeiten am Dortmunder Hauptbahnhof nur ein Zug bereits von und nach Münster fahren, ab dem 26. Februar 2022 starten fünf der neuen Züge ab Münster Hbf nach Frankfurt. Alle sechs Züge von und nach Dortmund halten in Witten, Iserlohn-Letmathe, Altena, Werdohl, Plettenberg, Finnentrop, Lennestadt-Grevenbrück, Lennestadt-Altenhundem, Kreuztal, Siegen-Weidenau, Siegen Hbf, Dillenburg, Wetzlar, Bad Nauheim und Frankfurt (Main) West nach Frankfurt Hbf. Je zwei Züge pro Tag und Richtung halten zwischen Siegen Hbf und Iserlohn-Letmathe nur in Lennestadt-Altenhundem. Diese Züge verkehren nicht über Witten und Dortmund, sondern über Schwerte und Unna von/nach Münster. Eine dieser schnelleren Verbindungen fährt täglich auch von/nach Norddeich Mole an die ostfriesische Küste. In allen Zügen von und nach Dortmund werden im Abschnitt zwischen Dillenburg und Iserlohn-Letmathe in beiden Richtungen auch Nahverkehrsfahrkarten anerkannt. Auf den schnelleren Verbindungen mit weniger Halten, die nicht über Dortmund, sondern via Unna und Schwerte fahren, gelten nur die Fahrkarten des Fernverkehrs. Gerade die Verbindungen von bzw. aus dem Sauer- und Siegerland bzw. dem Rhein-Main-Gebiet sind für Dillenburg besonders attraktiv: sie eröffnen für den Wandertourismus am Rothaarsteig und den anderen qualifizierten Wegen neue Möglichkeiten. Die Oranienstadt erwartet deswegen eine Zunahme an Wandergästen und freut sich darüber hinaus über den wichtigen Beitrag der Bahn zu einer klimaschonenden Verkehrswende.

Detailinformationen für den Fahrplan 2022 finden die Fahrgäste ab dem Buchungsstart am 13. Oktober 2021 in der elektronischen Fahrplanauskunft auf www.bahn.de und der Fahrplantabelle.

Stellenausschreibung Hausmeister (m/w/d)

Die Oranienstadt Dillenburg sucht für die städtischen Kindertageseinrichtungen in Donsbach, Nanzenbach und Eibach ab sofort mehrere Hausmeister (m/w/d) auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung.

Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie hier: Stellenausschreibung

Bewerbungen werden bis zum 07.11.2021 per Mail an recruiting@dillenburg.de oder per Post akzeptiert.

Stellenausschreibung Pädagogische Fachkräfte bzw. Sprachförderkraft (m/w/d)

Gemeinsam... Kinder stehen im Kreis und man sieht, wie sie sich an den Händen halten.

Pädagogische Fachkräfte bzw. eine Sprachförderfachkraft (m/w/d)

Die Oranienstadt Dillenburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt pädagogische Fachkräfte bzw. eine Sprachförderkraft (m/w/d) in Voll- und Teilzeit für verschiedene altersübergreifende Gruppen in ihren Einrichtungen.

Die vollständige Stellenausschreibung finden Sie hier: Stellenausschreibung

Bewerbungen werden bis zum 14.11.2021 ausschließlich über diesen Link berücksichtigt. Dieser führt Sie direkt zum Bewerberportal.

Danke!

Danke

Die Oranienstadt Dillenburg möchte sich für die hervorragende Arbeit der ehrenamtlichen Wahlhelfer/innen in den Wahllokalen, anlässlich der Bundestagswahl 2021, sehr herzlich bedanken.

Nicht nur, dass ein Teil unserer Wahlhelfer binnen eines halben Jahres schon die zweite Wahl unter Pandemiebedingungen durchgeführt hat, sondern auch die gute Vorbereitung unserer Wahlhelfer/innen hat für einen guten Ablauf am Wahltag und ein schnelles Ergebnis gesorgt.

Nachfolgend finden Sie darüber hinaus auch das Dankschreiben des Innenministeriums an alle an der Durchführung der Wahl Beteiligten.

Wacholderweg zum zweiten Mal ausgezeichnet

©Deutscher Wanderverband / Jens Kuhr Volker Walther (Tourismus Kur und Stadtentwicklung Bad Laasphe GmbH), Boris Mícíc, (Präsident der Europäischen Wandervereinigung), Cecily Karp (Touristinfo, Oranienstadt Dillenburg), Harald Knoche (Geschäftsführer der Rothaarsteig Geschäftsstelle), Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß (DWV-Präsident)
Siegel Wanderbares Deutschland

Der Deutsche Wanderverband hat am 2. und 3. September 25 frisch zertifizierte „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ im Rahmen der Messe Caravan Salon in Düsseldorf ausgezeichnet. Nun gibt es in Deutschland 128 lange und 153 kurze „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ mit einer Gesamtlänge von 15.740 Kilometer

Die Urkunden überreichten Boris Mícíc, Präsident der Europäischen Wandervereinigung und DWV-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß.

Erfolgreiche Nachzertifizierung der Rothaarsteig-Spur als Qualitätsweg

Die Tourismus-Sachbearbeiterin, des Ressorts „Bürgerdienste“ der Oranienstadt Dillenburg, Cecily Karp freute sich die Urkunde für den Wacholderweg entgegenzunehmen. Neben dem Wacholderweg erhielten auch die beiden Rothaarsteig-Spuren „Ilsetalpfad“ und „Dill-Bergtour“zum zweiten Mal das begehrte Zertifikat von den Wanderexperten aus Kassel.

©Deutscher Wanderverband / Jens Kuhr Volker Walther (Tourismus Kur und Stadtentwicklung Bad Laasphe GmbH), Boris Mícíc, (Präsident der Europäischen Wandervereinigung), Cecily Karp (Touristinfo, Oranienstadt Dillenburg), Harald Knoche (Geschäftsführer der Rothaarsteig Geschäftsstelle), Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß (DWV-Präsident)
©Deutscher Wanderverband / Jens Kuhr Volker Walther (Tourismus Kur und Stadtentwicklung Bad Laasphe GmbH), Boris Mícíc, (Präsident der Europäischen Wandervereinigung), Cecily Karp (Touristinfo, Oranienstadt Dillenburg), Harald Knoche (Geschäftsführer der Rothaarsteig Geschäftsstelle), Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß (DWV-Präsident)

“Traumtouren”

Alle drei Rundwege wurden wiederholt als „Traumtouren“ ausgezeichnet und der Name ist Programm: Traumtouren sind besonders attraktive und abwechslungsreiche Wege auf naturbelassenen Pfaden mit „traumhaften“ Aussichten.

„Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ müssen einer Reihe von aus den Bedürfnissen von Wandernden abgeleiteten Qualitätskriterien entsprechen. So müssen die Wege abwechslungsreiche Landschaften, verlässliche Markierungen und naturbelassenen Untergrund bieten. Neben den längeren, oftmals mehrere Tagesetappen umfassenden Wanderwegen, zertifiziert der DWV auch kurze (bis 25 km Länge), thematische „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“. Die DWV-Prüfkriterien hierfür gehen über die für die längeren Qualitätswege noch hinaus, denn die Wege müssen bestimmte Themen vertiefen.

Ernteaktion „Gelbes Band“ auf Streuobstwiesen

Äpfel

Wer Obstbäume besitzt, aber während der Obstsaison nicht mit der Ernte der Früchte hinterherkommt, kann fruchttragende Bäume und Sträucher mit einem gelben Band markieren. Dort darf Obst ohne weitere Rücksprache für den eigenen Bedarf gepflückt und bereits von diesem Baum gefallene Früchte bedenkenlos aufgelesen werden.

Rund zwölf Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle fallen jährlich in Deutschland entlang der gesamten Lebensmittelversorgungskette an. Mit der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung hat sich Deutschland dem Ziel der Vereinten Nationen verpflichtet, bis 2030 die Lebensmittelverschwendung pro Kopf auf Einzelhandels- und Verbraucherebene zu halbieren.

Markierte Obstbäume dürfen abgeerntet werden

Die Aktion „Gelbes Band“ läuft dabei unter einem leicht verständlichen Prinzip. Obstbaumbesitzende und Vereine können ihre Bäume durch ein gelbes Band kennzeichnen und damit signalisieren, dass an diesem Obstbaum kostenlos und ohne Rücksprache geerntet werden kann. Verbraucherinnen und Verbraucher können dort in ihrer Region Obst für den Eigenbedarf kostenlos ernten und verwenden, so dass die wertvollen Früchte nicht auf der Wiese verkommen und doch noch verwertet werden können.

Dabei soll stets auf die Natur geachtet und gelbe Bänder verwendet werden, die verwittern können oder alternativ die Bänder zum Ende der Obstsaison wieder abgehängt werden. Markieren Sie nur Bäume, die sich in Ihrem Eigentum befinden und die Sie für andere zur Ernte freigeben möchten. Durch die Aktion sollen in Deutschland mehr Obstbäume abgeerntet und das Obst sinnvoll verwertet werden. Damit alle Naturinteressierten gleichermaßen Freude an der Aktion haben, wird gebeten folgende Verhaltensregeln zu beachten:

Bitte beachten Sie die folgenden Regeln

  • Ausschließlich von Bäumen und Sträuchern ernten, die ein gelbes Band tragen. Denn nur deren Früchte wurden von den Eigentümerinnen oder Eigentümern für die Ernte freigegeben.
  • Seien Sie achtsam gegenüber der Natur und respektieren das Eigentum anderer. Gehen Sie behutsam mit den Obstbäumen um.
  • Nur Früchte ernten, welche ohne Benutzung von Leitern o. ä. in Reichweite hängen oder lesen Sie bereits abgefallene Früchte vom Boden auf.
  • Beim Betreten einer Obstwiese ist auf Bodenunebenheiten, herumliegende Äste oder andere mögliche Gefahrenstellen zu achten.
  • Nur so viel Obst ernten, wie tatsächlich auch verbraucht werden kann.
  • Prüfen Sie, ob das Obst noch gut ist. Eine braune Stelle bedeutet kein schlechtes Obst, diese kann einfach herausgeschnitten werden. Waschen Sie die Früchte vor dem Verzehr dennoch gründlich ab.

Rezepte und Tipps zum Haltbarmachen

Frisch geerntetes Obst eignet sich hervorragend als Mahlzeit für Zwischendurch und lässt sich zur weiteren Verwertung auch praktisch zu Smoothies, Säften, Marmeladen, Fruchtessig, Obstkuchen, Crumble oder Kompott verarbeiten. Unter „zugutfuerdietonne.de“ können Interessierte zusätzliche Informationen und Hinweise zu Verhaltensregeln finden.