Informationen zum neuartigen Coronavirus

Stand: 01.12.2020

Wir möchten Sie hier an dieser Stelle zu allen getroffenen Regelungen, Verfügungen, Pressemitteilungen, Entscheidungen und allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen zum neuartigen Coronavirus informieren. Wir aktualisieren die entsprechenden Seiten regelmäßig:

Informationen zum neuartigen Coronavirus

Kinderbetreuung

Öffentliches Leben

Nachbarschaftshilfen

Gewerbetreibende

Städtische Einrichtungen und Verwaltungsgebäude

Bürgertelefon

Links und Bekanntmachungen

Mehrsprachige Infos

FAQs

Haushalt 2021 zur Beratung in den Gremien

Der Magistrat der Oranienstadt Dillenburg hat in der letzten Sitzung der Stadtverordnetenversammlung den Mitgliedern den Entwurf des Haushaltes 2021 zur Beratung vorgelegt. Die Freude über die Entlassung aus dem Schutzschirmprogramm des Landes Hessen ist leider durch die besonderen Herausforderungen getrübt, vor denen die Oranienstadt durch das Auftauchen des Coronavirus und die damit einhergehende Pandemie steht. Die bereits im Frühjahr getroffenen Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie sowie die neuesten Beschlüsse erzeugen vielfältige negative Auswirkungen sowohl auf das gesamtstaatliche Wirtschaftsgeschehen als auch auf die Haushaltswirtschaft der Oranienstadt Dillenburg.

Corona-Pandemie stellt Oranienstadt finanziell vor große Herausforderungen

Nach den Vorgaben der hessischen Gemeindeordnung soll der Haushalt in jedem Jahr ausgeglichen sein. Beide Kriterien können vom nun vorliegenden Haushaltsplanentwurf nicht erfüllt werden. Als Ursache für den Fehlbedarf und den Finanzmittelbedarf sind aktuell fast ausschließlich die fiskalischen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die kommunalen Haushalte und somit auch auf den Haushaltsentwurf 2021 der Oranienstadt Dillenburg zu erkennen. Die Ausfälle bei der Gewerbesteuer sind nur vordergründig ein Problem und zudem werden durch die Kompensationszahlungen von Bund und Land hier Ausgleiche zumindest im Haushaltsjahr 2020 geschaffen. Unterschätzt wird derzeit allerdings, dass die Ausfälle bei den sog. Gemeinschaftssteuern die Städte und Gemeinden stärker und langfristiger belasten werden als die Ertragsausfälle bei der Gewerbesteuer.

Ausfälle bei Gemeinschaftssteuern

Die dauerhafte Belastung der kommunalen Haushalte ist zum einen in den Unsicherheiten des Kommunalen Finanzausgleichs zu sehen, die sich aus den Wirkungen der Corona-Pandemie ergeben, weit stärker noch aber in den für die Jahre 2021 ff. zu erwartenden Ausfällen bei den Gemeinschaftssteuern. Gerade diese Ausfälle bewirken, dass Bürgermeister Michael Lotz in die Sitzung der Stadtverordnetenversammlung einen unausgeglichenen Haushaltsplanentwurf für das Haushaltsjahr 2021 vorlegen musste. Der Fehlbetrag beträgt knapp 2,2 Mio. Euro. Ohne die Steuerausfälle wäre ein Haushaltsausgleich sowohl im nächsten als auch in den Folgejahren darstellbar und auch realistisch gewesen.

Schulumlage weiterhin höchste Ausgabeposition

So erscheint dieser unter den derzeitigen Voraussetzungen erst im Jahr 2024 wieder möglich. Mit 19,55 Mio. Euro erreicht die Kreis- und Schulumlage, mit der die Stadt die Kosten für die Unterhaltung der Schulen mitfinanziert, erneut einen historischen Höchststand und ist weiterhin die höchste Ausgabeposition im städtischen Haushalt. Bürgermeister Michael Lotz appellierte an den Lahn-Dill-Kreis, über eine Senkung des Hebesatzes für die Kreisumlage nachzudenken. Die Schlüsselzuweisungen aus dem kommunalen Finanzausgleich des Landes Hessen belaufen sich auf 11.380.500 Euro. Der Entwurf des Haushaltsplans für 2020 schließt mit einem Betrag von 53.399.800 Euro an Erträgen ab und sieht Aufwendungen in Höhe von 55.599.400 Euro vor. Auch im kommenden Jahr wird die Oranienstadt in wichtige Projekte und Infrastrukturmaßnahmen investieren. Die Gesamtsumme beträgt knapp 16,9 Mio. Euro. Die größten Positionen belaufen sich dabei auf die Sanierung des Aquarena-Schwimmbades mit 3,8 Mio. Euro und weitere 1,85 Mio. Euro für den Hochwasserschutz. Die Stadtverordnetenversammlung wird in ihrer letzten Sitzung am 10. Dezember über den Haushaltsplan 2021 beraten.

Notdienste und Rufbereitschaften

Logo der Oranienstadt Dillenburg

Die Büros und Dienstleistungsstellen der Oranienstadt Dillenburg, einschließlich der Stadtwerke Dillenburg sind vom 24. Dezember 2020 bis einschließlich 03. Januar 2021 geschlossen.

Folgende Notdienstzeiten und Rufbereitschaften wurden für die Bürgerinnen und Bürger eingerichtet:

Standesamt und Bürgerbüro

Für den Bereich des Standesamtes und des Bürgerbüros ist am 29. Dezember 2020 in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr vor Ort im Stadthaus ein Notdienst für dringende Angelegenheiten eingerichtet. Es wird um vorherige telefonische Anmeldung gebeten.

Telefon Standesamt:          02771-896251

Telefon Bürgerbüro:           02771-896200

Friedhofsverwaltung

Die Friedhofsverwaltung ist für die Anmeldung von Beisetzungen an folgenden Tagen zu erreichen:

24., 26., 27.12.2020 sowie am 01. und 03.01.2021                10.00 – 11.00 Uhr

28., 29., 30.12.2020 sowie am 01. und 03.01.2021                 08.00 – 12.00 Uhr

Telefon Friedhofsverwaltung       0151-22310315

Stadtwerke

Die Stadtwerke Dillenburg sind unter den bekannten Bereitschaftsnummern zu erreichen:

Telefon Baubetriebshof:               0177-2535068

Telefon Wasserversorgung:         0175-4129766

Einreichung von Wahlvorschlägen

Für die Einreichung von Wahlvorschlägen steht am 29.12.2020 (02771-896127) und am 31.12.2020 (02771-896113) in der Zeit von 9:00 Uhr -12:00 Uhr ein Notdienst im Rathaus zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass dies nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich ist.

Sitzungsort geändert

Logo der Oranienstadt Dillenburg

Aufgrund eines Abwasserschadens in der Glück-Auf-Halle in Oberscheld, muss die Sitzung des Ausschuss Bauwesen, Umwelt und Nachhaltigkeit am 26.11.2020 und auch die Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss am 03.12.2020 im DGH Donsbach stattfinden.

Gelbe Tonnen für Dillenburg und Hohenahr

Logo des AWLD

Seit Anfang November werden im Lahn-Dill-Kreis Gelbe Tonnen für die Sammlung von Leichtverpackungen verteilt. Die Tonnen ersetzen ab 2021 den Gelben Sack.
Aktuell werden in Mittenaar Gelbe Tonnen aufgestellt, für die nächste Woche (30. November – 4. Dezember) ist die Verteilung in Dillenburg und Hohenahr vorgesehen.

Behälter werden erst ab dem 01.01.2021 geleert

Wichtig: Geleert werden die Behälter erst ab 01.01.2021 – bis dahin können die Gelben Säcke genutzt werden. Für Fragen zur Gelben Tonne wurde eine Hotline eingerichtet: Tel. 0800 1015860, E-Mail: kommunal-mittelhessen@knettenbrech-gurdulic.de.
Weitere Informationen zur Einführung der Gelben Tonne unter www.awld.de.

Dillenburg-Nanzenbach (VF2614)

Flurbereinigung Nanzenbach

Die Oranienstadt Dillenburg befindet sich im Landkreis Lahn-Dill im nordwestlichen Mittelhessen.

© HVBG

Aktuelles

Nachdem die vorbereitenden Arbeiten für eine Verfahrenseinleitung abgeschlossen wurden, sind nach §5 des Flurbereinigungsgesetzes vor Einleitung eines Verfahrens die voraussichtlich beteiligten Grundstückseigentümer in geeigneter Weise aufzuklären.

Diese findet mittels einer Präsentation auf dieser Homepage statt.

Geplantes Verfahrensgebiet

Siehe Gebietskarte mit Flurstücken.

Verfahrensdaten

VerfahrensartVereinfachte Flurbereinigung nach § 86 FlurbG
Verfahrensgrößeca. 64 ha
Anzahl der Beteiligtenca. 277 Ordnungsnummern
Anzahl der Flurstückeca. 649
Beteiligte Gemeinde/StadtStadt Dillenburg
Beteiligte GemarkungenDillenburg, Nanzenbach
Verfahrensdaten

Finanzierung

Die in der Flurbereinigung anfallenden Kosten gliedern sich in Verfahrenskosten und Ausführungskosten.

Die Verfahrenskosten sind die persönlichen und sachlichen Kosten der Behördenorganisation, wie Personal, Sachverständige, Artenschutzgutachten etc. Diese Kosten trägt das Land Hessen in voller Höhe.

Die Ausführungskosten sind die Aufwendungen für die Ausführung der Verfahren. Die Höhe der Ausführungskosten ist von den örtlichen Verhältnissen und den notwendigen Ausbaumaßnahmen abhängig. Ausführungskosten entstehen z. B. für: Wegebau, Gewässergestaltung, Landschaftspflege, Bodenverbesserung, Vermessung des neuen Grundeigentums oder Verwaltungsausgaben der Teilnehmergemeinschaft. Die Ausführungskosten werden im Regelfall von der Teilnehmergemeinschaft getragen.

Da die Ausführungskosten im Verfahren Nanzenbach voraussichtlich ausschließlich durch das Vorhaben des Unternehmensträgers verursacht werden, wird der Unternehmensträger (hier Stadt Dillenburg) den Eigenanteil der Teilnehmergemeinschaft tragen.

Der Flächenbedarf für das neue Wege- und Gewässernetz sowie für die landschaftsgestaltenden Anlagen wird von der Stadt Dillenburg aufgebracht.

Die öffentlichen Hände beteiligen sich in Abhängigkeit von der Ertragsfähigkeit der landwirtschaftlichen Nutzfläche mit einem allgemeinen Zuschuss von 55 bis zu 75 % an den förderfähigen Ausführungskosten. Dieser Zuschuss setzt sich zusammen aus einer nationalen Förderung des Bundes und des Landes Hessen durch Bezuschussung der Teilnehmergemeinschaft sowie aus Zuschüssen der Europäischen Union (EU).

Ziele des Verfahrens

Anlass des Flurbereinigungsverfahrens ist der Bau eines kombinierten Rad-/Wirtschaftsweges zwischen Dillenburg und Nanzenbach sowie die Ausweisung von Uferrandstreifen am Gewässer Nanzenbach. Solche Maßnahmen unterbrechen vorhandene ländliche Strukturen und beanspruchen landwirtschaftliche Grundstücke. Zur Realisierung der geplanten Maßnahmen ist daher ein umfangreicher Grunderwerb der beanspruchten Flächen und eine Neuordnung der übrigen Flächen erforderlich.

Daneben sind noch weitere Ziele angedacht. Es soll eine erstmalige Erschließung aller liegenden Grundstücke erfolgen, die fehlende Parzellierung des Nanzenbachs soll geschaffen, die landwirtschaftlichen Flächen sollen zukunftsfähig gestaltet, kleinparzellierte Eigentumsstruktur soll aufgelöst, vorhandene Wege sollen verbessert, Maßnahmen der Landschaftspflege zur Erhaltung der Kulturlandschaft, Landnutzungskonflikte sollen aufgelöst und die Eigentums- und Rechtsverhältnisse sollen neu geregelt und neugeordnet werden.

Verfahrensablauf

Anordnungsbeschluss 2020
1. Änderungsbeschluss
Wahl des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft
Flächenbereitstellung für den Unternehmensträger
Planung des Radweges und der Wirtschaftswege Schaffung des Baurechts
Feststellung der Wertermittlung
Abfindungswunschtermin
Abfindungsvereinbarung
Allgemeiner Besitzübergang
Bekanntgabe des Flurbereinigungs- bzw. Zusammenlegungsplanes
Eintritt des neuen Rechtszustandes
Berichtigung der öffentlichen Bücher
Schlussfeststellung
Verfahrensablauf

Zuständige Flurbereinigungsbehörde

Verfahrensleitung:
Herr Werner Brietzke
Telefon 06421 / 3873 – 3219
E-Mail: werner.brietzke@hvbg.hessen.de

Sachbearbeitung Bodenordnung:
Frau Anna-Lena Zimmer
Telefon: 06421 / 3873 – 3379
E-Mail: anna-lena.zimmer@hvbg.hessen.de   

Sachbearbeitung Bodenordnung bei der Oranienstadt:
Herr Christoph Herr
Telefon: 02771 / 896 – 232
E-Mail: c.herr@dillenburg.de

Schelder Vogelschützer erhalten Umweltpreis

(v.l.n.r.): Bürgermeister Michael Lotz, Franko Trubbas (1. Vorsitzender), Torsten Lemke (stellvertretender Vorsitzender) und Stadtverordnetenvorsteher Klaus-Achim Wendel bei der Preisübergabe im Rathaus

Die Vogelschutzgruppe 1962 e. V. Niederscheld darf sich über den städtischen Umweltpreis 2019 freuen. Die hohe Auszeichnung erhielten Mitglieder der Gruppierung jetzt aus den Händen von Bürgermeister Michael Lotz. Mit der Prämierung, die mit einem Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro dotiert ist, ehrte die Jury insbesondere die engagierte Arbeit im Bereich des Naturschutzgebietes „Weißehöll bei Niederscheld“ sowie die regelmäßige Instandhaltung des Waldlehrpfades. Aufgrund der aktuellen Pandemiebeschränkungen fand die Verleihung im kleinen Kreis im Rathaus statt.

Maßnahmen am “Weißehöll”

Seit 1993 steht das östlich von Niederscheld gelegene, rund 24 Hektar große Gebiet „Weißehöll“ unter Naturschutz. Vor allem die Offenlandbereiche zeichnen sich durch eine reiche Tierwelt aus. Sie sind Lebensraum für selten gewordene Schmetterlings-, Vogel- und Heuschreckenarten. Zum damaligen Zeitpunkt wurden 31 bedrohte Tier- und 36 bedrohte Pflanzenarten festgestellt, die es mit gezielten Maßnahmen zu schützen galt. Der Verein führte dazu unter anderem das Freistellen alter Hutebäume, das Entfernen von Hecken, Buschwerk und invasiven Pflanzenarten, das Abräumen gemulchter Flächen, die Unterstützung bei der Schafbeweidung, das Freischneiden von Felsbereichen, das Anbringen und Säubern von Nisthilfen für Vögel, Fledermäuse, Hornissen, Wildbienen und sonstigen Insekten sowie die Pflege und Neuanlage von Streuobstwiesen durch.

Waldlehrpfad in Eigenregie überarbeitet

Den in die Jahre gekommenen Waldlehrpfad, der teilweise auf dem Lahn-Dill-Berglandpfad und auf dem Oranierpfad verläuft, haben engagierte Mitglieder des Vereins in kompletter Eigenregie überarbeitet und unterhalten diese seitdem mit regelmäßigem Zurückschneiden von Hecken und umgestürzten Bäumen. Mehr als 60 verschiedene Baum- und Straucharten wurden mit mehr als 100 Hinweisschildern versehen. Ein selbst herausgegebener Flyer versorgt die Wandernden mit allen wichtigen Informationen. Gemeinsam mit der Stadt betreut der Verein darüber hinaus die unterhalb des Freizeitzentrums „Hustenbach“ angelegte Anlage der „Bäume des Jahres“.

Arbeit mit den “Waldfüchsen”

Die kleinen „Waldfüchse“ aus der Waldgruppe der KiTa Niederscheld sind regelmäßiger und gern gesehener Gast in der Lehr- und Schutzhütte zur Vorbereitung der Winterfütterung von Vögeln. Ergänzt wird die wertvolle Arbeit der Naturschützer durch regelmäßige und einmalige Veranstaltungen wie geführte Wanderungen zu bestimmten Themen und der Pflege weiterer wichtiger Flächen.

Umweltpreis wird alle zwei Jahre verliehen

Die Oranienstadt Dillenburg verleiht den Umweltpreis alle zwei Jahre, um die Bevölkerung für eine aktive Unterstützung des Naturschutzes, der Landschaftspflege und des Umweltschutzes zu gewinnen und um Initiativen auf diesem Gebiet auszuzeichnen. Die Vogelschutzgruppe 1962 e. V. Niederscheld hatte sich bereits im Jahr 2018 für 2019 beworben und war bereits in den Jahren 1987 und 1994 mit dem Umweltpreis ausgezeichnet worden. Die Entscheidung über die Vergabe traf entsprechend der Richtlinien eine Fachjury, auf deren Empfehlung die städtischen Gremien ein positives Votum fassten. Die Verleihung sollte ursprünglich am Parlamentarischen Abend der Oranienstadt, der für Anfang November 2020 geplant war, aber pandemiebedingt ausfallen musste, stattfinden. Seit 2006 ist die Vogelschutzgruppe der erste Verein, der mit dem Umweltpreis ausgezeichnet wird. Die Oranienstadt Dillenburg freut sich auf Bewerbungen und Vorschläge zu potentiellen Preisträgern für die neue Verleihungsrunde im kommenden Jahr.

Beispielgebender Verein

Für die Oranienstadt Dillenburg zeichnete Bürgermeister Michael Lotz den Verein, der rund 500 Mitglieder hat, für sein großes Engagement für den Erhalt und die Pflege dieser Projekte und den damit entstandenen großen Wert für Natur und Umwelt aus: „Die Oranienstadt Dillenburg ist stolz auf einen Verein, der in unglaublich vielfältiger Art so wichtige Aufgaben im Bereich des Naturschutzes übernimmt! Die Auszeichnung mit dem Umweltpreis der Oranienstadt ist Anerkennung und Wertschätzung der wichtigen Naturschutzarbeit der Niederschelder Vogelschutzgruppe. Mit ihrer ausgezeichneten Arbeit ist diese beispielgebend und eine Einladung an die Menschen unserer Stadt, das Umweltbewusstsein zu verändern und sich gleichermaßen zu engagieren.“ Und Stadtverordnetenvorsteher Klaus-Achim Wendel fügte abschließend hinzu: „Mit der Niederschelder Vogelschutzgruppe haben Menschen den Umweltpreis verliehen bekommen, die sich bodenständig und naturverbunden nachhaltig für die Artenvielfalt in unserer Region einsetzen. Diese Menschen sind moderne Vorbilder!“

Dillenburger Weihnachtsverlosung 2020

Kai Würges (l.), Vorsitzender der AG Kaufleute und Bürgermeister Michael Lotz, präsentieren den diesjährigen Hauptgewinn der Dillenburger Weihnachtsverlosung.

Auch wenn der Dillenburger Winterzauber pandemiebedingt ausfallen muss – es gibt auch eine gute Nachricht: Die Weihnachtsverlosung des Förderkreises Dillenburg e. V. und der Oranienstadt Dillenburg findet wie geplant statt.

Hauptpreis Ford Puma Hybrid Titanum

Kai Würges (l.), Vorsitzender der AG Kaufleute und Bürgermeister Michael Lotz, präsentieren den diesjährigen Hauptgewinn
der Dillenburger Weihnachtsverlosung.
Kai Würges (l.), Vorsitzender der AG Kaufleute und Bürgermeister Michael Lotz, präsentieren den diesjährigen Hauptgewinn der Dillenburger Weihnachtsverlosung.

Als Hauptpreis winkt ein Ford Puma Hybrid Titanum im Wert von 25.000 Euro. Der Vorstand der AG Kaufleute rund um Sprecher Kai Würges hat sich in diesem bewegten Jahr bewusst erneut zu diesem Schritt entschlossen und bindet damit Dillenburger Unternehmen in eine angepasste Konzeption rund um die Verlosung mit ein. Die Weihnachtslose sind ab dem 23. November in allen teilnehmenden Dillenburger Geschäften und Einrichtungen erhältlich.

Schnell zugreifen!

Die Auflage der Lose liegt bei 35.000 Stück. Bei einem Einzelpreis von 1 Euro gilt es, schnell zuzugreifen. Der Reinerlös der Verlosung kommt einem karitativen oder anderen dem Gemeinwohl dienenden Zweck zugute. Und aktuell gilt es mehr denn je, lokale Geschäfte vor Ort zu unterstützen. Die AG Kaufleute ruft dazu auf, Erledigungen vor Ort zu tätigen und somit den örtlichen Einzelhandel, die Gastronomie und sonstige Einrichtungen zu unterstützen. Mitmachen lohnt sich – Teilnehmende der Weihnachtsverlosung dürfen sich in diesem Jahr auf einen Ford Puma Hybrid Titanium (1,0-l-EcoBoost Hybrid 92 kW / 125 PS, 6-Gang, in mineral-silber-metallic) vom Autohaus Schwarz in Dillenburg mit einem Listenneupreis von rund 25.000 Euro freuen.

Ziehung kann im Live-Stream verfolgt werden

Teilnahmeberechtigt an der Verlosung sind Personen ab 18 Jahren. Eine Begrenzung der Losanzahl bei Erwerb gibt es nicht. Somit können Kunden nach Lust und Laune Lose erwerben. Pandemie-bedingt wird die Ziehung in einem kleinen Rahmen durchgeführt und findet unter notarieller Begleitung am Dienstag, 22. Dezember 2020 um 18.30 Uhr statt. Per Live-Stream kann die Ziehung von allen Interessierten dennoch verfolgt werden. Weitere Informationen und Teilnahmebedingungen zur Dillenburger Weihnachtsverlosung 2020 unter www.dillenburg.live.

Interesse als Verkaufsstelle tätig zu werden?

Interessierte Unternehmen, welche als Verkaufsstelle für Weihnachtslose fungieren möchten oder eine größere Anzahl an Weihnachtslosen erwerben möchten, wenden sich bitte an die Geschäftsstelle des Förderkreis Dillenburg e.V. (Ressort Kultur, Sport und Tourismus, Hauptstraße 19, 35683 Dillenburg, Tel.: 02771/896-151 oder E-Mail: stadtmarketing@dillenburg.de).

Dillenburg sagt „JA!“ zur Bewerbung um die Landesgartenschau 2027

Siegerehrung Logo-Wettbewerb

Mit jeweils 10 Ja- und einer Nein-Stimme haben die drei Fachausschüsse der Dillenburger Stadtverordnetenversammlung am 03.11.2020 ein eindeutig befürwortendes Votum für die Abgabe einer Bewerbung um die Landesgartenschau 2027 formuliert. Unser Parlament wird darüber am 12.11.2020 abschließend abstimmen, damit die Bewerbung rechtzeitig bis zum 15.12.2020 beim Land Hessen eingereicht werden kann.

Vorangegangen war in der Sitzung eine ausführliche Vorstellung der für die Gartenschau erstellten Machbarkeitsstudie durch das Büro Planstatt Senner aus Überlingen am Bodensee. Johann Senner berichtete über Defizite und Potentiale unserer Stadt ebenso, wie über unsere Aushängeschilder und Schmuckstücke. Konkrete Ideen zur Verbesserung des Klimas in unserer engen Tallage, Vorschläge zu Investitionsmaßnahmen bei Gebäuden wie der Stadthalle, dem Lokschuppen, der ehemaligen Jugendherberge auf dem Schlossberg, einer besseren Erlebbarkeit der Dill, der Aufwertung des Bahnhofsplatzes und Überlegungen zur Schaffung zusätzlicher, dauerhafter Angebote im Stadtgebiet stellte der Landschaftsarchitekt ausführlich vor. Eingeflossen sind dabei auch in einem hohen Anteil die Ideen und Vorschläge aus den zahlreichen Bürgerbeteiligungsprojekten wie dem Stadtspaziergang, Infoabend oder aus der Online-Beteiligung. Klar ist aber auch, dass Kosten entstehen. Sowohl in den sechs Jahren vor einer möglichen Landesgartenschau, aber auch im Durchführungsjahr. Investive Maßnahmen erhalten hohe Zuschüsse vom Land Hessen, erfordern aber auch Eigenmittel. Als Turbo der Stadt- und Regionalentwicklung bietet die Landesgartenschau die Chance, in relativ kurzer Zeit ohnehin geplante Projekte umzusetzen oder neue anzustoßen, für die sonst ein längerer Zeitraum benötigt würde und damit die Stadtentwicklung wesentlich nach vorne zu bringen. Zustimmung gab es aus allen Fraktionen mit Ausnahme der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen. Die Mitglieder der Fraktion befürchten nach Abschluss der Veranstaltung rote Zahlen im städtischen Haushalt, die für zusätzliche Belastungen des Bürgers sorgen könnten. Johann Senner brachte es auf den Punkt „In Dillenburg ist das Glas halb voll. Wenn Sie ein volles Glas wollen, müssen Sie den ersten Schritt tun und der kostet Geld.“ Die Präsentation der Fachausschüsse haben wir mit Unterstützung der Freien Evangelischen Gemeinde Dillenburg im Livestream unseres YouTube-Kanals übertragen.

Siegerehrung Logo-Wettbewerb

Außerdem fand in der Sitzung die Siegerehrung zum Logowettbewerb statt. In der Zeit vom 1. bis 20. September haben wir im Rahmen eines Wettbewerbs ein passendes Logo für die geplante Bewerbung um die Landesgartenschau 2027 gesucht. Durch die Unterstützung der Sparkasse Dillenburg konnten wir für die Siegerin Sabine Flöter einen attraktiven ersten Preis (Apple-IPad und ein Paar AirPods Pro) zur Verfügung stellen. Anwesend bei der Siegerehrung war deswegen auch Michael Lehr, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dillenburg. Der Magistrat bewertete alle 44 eingegangenen Logo-Entwürfe, die unter www.dillenburg-direkt.de zusammengestellt sind. Die Zweit- und Drittplatzierten (Arthur Schmidt, Öhringen und Stefan Röger, Herborn) erhielten als Preis eine Dillenburg-Kolter (Decke mit Dillenburger Motiven).

Entwurf der Haushaltssatzung liegt aus

Logo der Oranienstadt Dillenburg

Der Entwurf der Haushaltssatzung mit ihren Anlagen für das Haushaltsjahr 2021 liegt in der Zeit vom

16. November 2020 bis zum 24. November 2020

im Rathaus, Rathausstraße 7, 35683 Dillenburg, während der Dienststunden ( Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr – 12.00 Uhr und von 13.30 Uhr – 15.00 Uhr, freitags von 8.00 Uhr – 12.00 Uhr) öffentlich aus. Um vorherige Terminvereinbarung wird gebeten.

Die derzeitigen gültigen Abstands- und Hygienebestimmungen sind zu beachten.