Barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen

Bis zum Jahr 2022 sollen insgesamt 78 Haltestellen in der Kernstadt und in den Stadtteilen barrierefrei ausgebaut werden. Diesen Beschluss fasste die Stadtverordnetenversammlung in ihrer Sitzung am 15.11.18. Dafür investiert die Oranienstadt Dillenburg einen Betrag in Höhe von 1,9 Mio. Euro. Die Umbaumaßnahmen werden vom Land Hessen bezuschusst.

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz fordert die vollständige Barrierefreiheit im öffentlichen Nahverkehr. Dadurch wird Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, die eigenständige Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel ermöglicht. Welche Maßnahmen genau dafür erforderlich sind, ergibt sich aus verschiedenen gesetzlichen Vorgaben, wie z. B. aus dem Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen. So wird beispielsweise an allen Haltestellen die Bordsteinhöhe auf mindestens 20 Zentimeter gesetzt, um das selbständige Ein- und Aussteigen von Personen mit Rollstuhl oder mit Gehhilfe zu ermöglichen. Neben dem Einbau einer Sonderborde und des Blindenleitsystems werden mit der Anlage von Querungshilfen Mängel im Bereich des Haltestellenumfelds beseitigt.

Foto: docrabemedia@fotolia.com

Bushaltestelle Deutsche Bank erste Maßnahme

In einem Pilotprojekt, das die Oranienstadt gemeinsam mit der Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil (VLDW) durchführt, werden im Frühjahr 2019 als erste Maßnahme die Haltestellen an der Deutschen Bank in der Dillenburger Hindenburgstraße umgebaut. Der Ausbau der weiteren Haltestellen ist in Abschnitte gegliedert. Dafür bietet eine Prioritätenliste die Grundlage, die aufgrund der Höhe der Frequenz (Anzahl der Fahrgastzahlen) zusammengestellt wurde.

Im ersten Abschnitt in den Jahren 2019 bis 2020 werden insgesamt in der Kernstadt die Haltestellen ZOB, Bismarckstraße, Aquarena-Bad, Friedhof, Stadtwerke, Landgestüt, Haus Elisabeth, Konrad-Adenauer-Allee, Jahnstraße (zwei Haltestellen) und Frankstraße umgebaut. In den Stadtteilen sind dies die Grubstraße in Donsbach (zwei Haltestellen), Schulstraße Eibach, Frohnhausen (bis zu vier Haltestellen), Manderbach (bis zu drei Haltestellen), Querstraße Nanzenbach, Obere Hauptstraße Niederscheld (zwei Haltestellen) und Kirche Oberscheld (zwei Haltestellen).

Für den Ausbau aller in der Prioritätenliste genannten 25 Haltestellen entstehen Baukosten in Höhe von rund 900.000 Euro. Auf Antrag kann das Land Hessen zwischen 70 und 85 % der anrechenbaren Kosten bezuschussen. Die Gesamtkosten für den Umbau aller 78 Haltestellen bis zum Jahr 2022 belaufen sich auf 1,9 Mio. Euro.

Gute Noten von den KiTa-Eltern

Jedes Jahr befragen wir im Rahmen unseres Qualitätsmanagements die Eltern der Kinder in unseren sechs städtischen Betreuungseinrichtungen, wie zufrieden sie mit unseren Leistungen und Angeboten sind. Diesmal haben wir 378 Fragebögen verteilt. Zurück gegeben und ausgewertet wurden 148, das entspricht einer Beteiligung von 39%.

Den Schwerpunkt der diesjährigen Elternbefragung haben wir auf die Beobachtung der Kinder, die Entwicklungsdokumentation und die Entwicklungsgespräche gelegt.  Insgesamt sind die Eltern mit der Qualität der Kinderbetreuung in unseren städtischen Einrichtungen sehr zufrieden. Bei vielen Eltern besteht der Wunsch,  dass jährlich zwei Entwicklungsgespräche angeboten werden.

Die genaue Auswertung finden Sie hier KiTa_Elternbefragung 2018

 

Vorweihnachtliche Stadtführung durch die Oranienstadt

Auch in diesem Jahr bietet die Tourist-Information der Oranienstadt Dillenburg

Stadtführer Helmut Lehr führt im historischen Kostüm durch Dillenburgs Altstadt

die beliebte Stadtführung zur Weihnachtszeit an: gewandet in historischen Kostümen führen die Stadtführer Helmut Menz und Helmut Lehr durch die illuminierte Fachwerkstadt und überreichen ihren Gästen ein weihnachtliches Präsent in Form eines gebackenen Wilhelmsturmes, der mit Nougat gefüllt und mit Schokolade überzogen ist. Zum  Abschluss erhalten die Teilnehmer an den Marktbuden des „Dillenburger Winterzaubers“ auf dem Wilhelmsplatz einen Glühwein, der auch als alkoholfreie Variante angeboten wird. Die Stadtführung dauert ca. 90 Minuten und kostet bei einer Teilnehmerzahl ab 10 Gästen pro Person 8,50 Euro. Das Angebot gilt für den Zeitraum vom 30. November bis 29. Dezember 2018.

Erstaunlich und unterhaltsam

Als ehrbarer Bürger aus vergangenen Zeiten weiß Helmut Menz allerlei Unterhaltsames über die Oranienstadt zu berichten.

Bei den Rundgängen durch die Altstadt erfahren die Teilnehmer erstaunliche und unterhaltsame Begebenheiten der lokalen Geschichte. Grundlage der Stadtführung ist der sogenannte „Historische Weg“, der durch die Straßen und über die Plätze Dillenburgs führt und Zeitzeugen der wechselvollen Geschichte der Stadt zeigt. Die vielen verschiedenen Schmuckformen in den Häusergiebeln und an den Wänden werden zur Adventszeit mit romantischer Beleuchtung in Szene gesetzt. In Dillenburgs schönster Straße aus der Barockzeit, der Wilhelmstraße, „atmet“ man Historie pur. Nicht nur das Hessische Landgestüt, dessen Gründung auf Moritz von Oranien zurückgeht, kann man sich hier anschauen. Das ehemalige Archivgebäude am Europaplatz, das Untertorgebäude, auch „Stadtschloss“ genannt oder das „Hartighaus“ in der Oberstadt sind ebenfalls hochinteressante Zeugen aus Dillenburgs Vergangenheit. Über dem Ganzen thront als scheinbarer Wächter der Wilhelmsturm als Wahrzeichen der Stadt, der aus den Überresten des Schlosses erbaut wurde.

Wunderbares Programm für Weihnachtsfeiern und Familien

Für alle diejenigen, die noch einen zusätzlichen Programmpunkt für ihre Weihnachtsfeier suchen oder für Familien und Gruppen als ideale Einstimmung auf einen gemeinsamen Abend eignet sich dieses Angebot besonders. Die Führungen sind auf Anfrage buchbar –  Anmeldungen nimmt Gaby Hoß in der Tourist-Information Dillenburg im Alten Rathaus in der Hauptstraße 19 unter der Telefonnummer 02771/896154 entgegen.

Betreuungsangebote in Dillenburg, Haiger und Herborn

Für junge Schulkinder bis zur 6. Klasse, deren Eltern in Dillenburg, Haiger oder Herborn arbeiten, gibt es verschiedene Ferienprogramme und Betreuungsmöglichkeiten in den Weihnachtsferien. Ein Flyer zeigt die regionalen Angebote.

Die IHK Lahn-Dill hat gemeinsam mit den Städten Dillenburg, Haiger, Herborn, der AWO und dem Förderverein der Comenius-Schule das Angebot zusammengefasst zur Weitergabe an Eltern im Unternehmen.

Den Flyer zu den Betreuungsangeboten  in den Weihnachtsferien finden Sie hier:

Flyer zu den Betreuungsangeboten in den Weihnachtsferien

Vereinsänderungen mitteilen

In der Oranienstadt Dillenburg und in ihren Stadtteilen sind über 200 Vereine aus den verschiedensten Bereichen wie Sport, Jugendförderung, Feuerwehr, Kultur und vielem mehr aktiv. Die Daten von Vereinen werden auf Wunsch in der Touristinfo in Dillenburg hinterlegt, sodass Interessierte sofort den richtigen Ansprechpartner kontaktieren können.

Vereinsjahr kann Veränderungen bringen

Im Laufe eines Vereinsjahres kann es natürlich vorkommen, dass es zu Neuwahlen oder sonstigen Änderungen im Vorstand und somit auch bei den bereits gemeldeten Kontaktdaten kommt. Die Oranienstadt bittet daher Vereine, Änderungen im Bereich der Vereinsdaten zeitnah mitzuteilen, damit die dortige Datenbank immer aktuell ist. Hierzu reicht eine einfache Mitteilung per E-Mail an touristinfo@dillenburg.de oder per Telefon an 02771-896151.

Gewährleistungsarbeiten an der Postbrücke in Dillenburg erfordern dreitägige Vollsperrung

Im Nachgang der in 2012 und 2013 erfolgten Sanierung der Postbrücke (Landesstraße 3362) in Dillenburg finden Gewährleistungsarbeiten auf der Fahrbahn der Brücke statt. Die festgestellten Mängel an der Asphaltoberfläche werden ab dem kommenden Dienstag, 6. November, bis voraussichtlich einschließlich Donnerstag, 8. November, beseitigt.

Vollsperrung

Hierfür muss die L 3362, Poststraße, zwischen der Frankfurter Straße und der Herwigstraße in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Der Verkehr wird stadteinwärts über die Herwigstraße und die Frankfurter Straße (B 277) umgeleitet. Stadtauswärts führt die Umleitung ab der Kreuzung Frankfurter Straße (B 277)/Jahnstraße zur Herwigstraße über den Bahnhofsplatz zur Bahnhofstraße.

Umleitungen

Für Anlieger bleibt die Poststraße bis zum Baustellenbereich offen. Die Uferstraße wird sowohl nach Norden als auch nach Süden von der Poststraße aus nicht erreichbar sein und endet dort jeweils als Sackgasse. Die Uferstraße ist während der Arbeiten von Norden kommend über die Hindenburgstraße, von Süden kommend über die Schlesische Straße angebunden. Fußgänger und Radfahrer können die Dill nördlich der Postbrücke über die Brücke zwischen Uferstraße und Maibachstraße überqueren.

Mehr über Hessen Mobil finden Sie unter www.mobil.hessen.de und www.verkehrsservice.hessen.de

Expired: Vollsperrung der Rathausstraße

Zimmerarbeiten am Neubau der Volksbank in der Rathausstraße machen eine Vollsperrung vom 05.11. bis 09.11. notwendig.

Die Einbahnstraßenregelung für die Straße “Am Zwingel” wird in diesem Zeitraum aufgehoben.

Wir bitten Sie hier um Verständnis.

Expired: Weihnachtsverlosung in Dillenburg

Alle Jahre wieder! Auch in 2018 wird es wieder die beliebte Weihnachtsverlosung der AG Kaufleute des Förderkreis Dillenburg e.V. geben. Dem Vorstand der AG Kaufleute rund um den Sprecher Kai Würges ist in diesem Jahr erneut ein ganz besonderes Highlight gelungen. Als Hauptpreis wird es einen schwarzen VW T-Roc vom Autohaus Hoppmann mit einem Listenpreis von rund 25.000 Euro geben. Die Auflage der Lose liegt bei 35.000 Stück und diese werden zum Einzelpreis von 1,00 Euro zum Kauf angeboten – hier lohnt es sich schnell zuzugreifen.

Die Gewinnchance ist deutlich höher als bei vergleichbaren Gewinnspielen

Die Verlosung findet am Freitag, den 21.12.2018 um 17:00 Uhr auf dem Wilhelmsplatz Dillenburg statt. Verkaufsstart der Lose ist ab dem 26. November 2018.

Mehr Infos unter dillenburg.live

Saisonabschluss der Museumsanlagen

Das Wahrzeichen Dillenburgs wurde in den Jahren 1872 – 1875 auf dem ehemaligen oberen Schlosshof mit deutsch-niederländischer Unterstützung errichtet.

Heute endet auf dem Schlossberg die Besuchersaison 2018. Bedingt durch den Feiertag in den angrenzenden Bundesländern rechnet das Team rund um Daniel Groth wieder mit zahlreichen Besuchern. Mit großzügigen Gesten locken die Hausherren seit Jahren die Besucher in Scharen auf den Schlossberg: Herzhaftes vom Bäcker und Metzger und dazu Süßes aus der Confiserie, beides von heimischen Herstellern und beides zum Nulltarif im Wilhelmsturm von fleißigen Helferinnen und Helfern angeboten.

Kasemattenführungen

Geplant sind Kasemattenführungen in regelmäßigen Abständen. Eine Führung dauert etwa eine Stunde. Die Museen Wilhelmsturm und Villa Grün können ohne Führung erkundet werden. Durch die unermüdliche Arbeit des Dillenburger Museumsvereins kommen von Jahr zu Jahr mehr Besucher auf den Schlossberg und zeigen sich begeistert von dem Angebot, welches mit den Kasematten, seinen in Deutschland nur in Dillenburg zu findenden unterirdischen Verteidigungsanlagen, einen großen touristischen Anziehungspunkt bietet.

Ausstellung “Industrie heute”

Auf über 100 qm kann der Besucher im Erdgeschoss der Villa Grün die neue Dauerausstellung „Industrie heute“ bewundern. Die Bonner Gesellschaft ConCultura hat mit bewährter Sachkunde und in akribischer Detailplanung im Auftrag der Oranienstadt Dillenburg die zahlreichen Ausstellungsobjekte von acht Firmen und der Industrie- und Handelskammer Lahn-Dill ansprechend in Szene gesetzt und präsentiert so Geschichte, Produktionsvielfalt und Bedeutung der Firmen der Region. Die beteiligten Unternehmen möchten besonders darüber informieren, in welchen Berufen sie ausbilden. Die gesamte Bandbreite aller Berufe wird in der Region dabei abgedeckt.

Dauerausstellung im Untergeschoss

Im Untergeschoss präsentiert sich auf 200 qm die Dauerausstellung „Rohstoffe und Bergbau der Region“, die mit dem Schwerpunkt Eisenerzförderung anschaulich das Fundament der Industriegeschichte der Region dokumentiert. Der Besucher begibt sich gleichsam symbolisch „unter Tage“, wenn er vom Erdgeschoss die Treppe in die Kellerräume nach unten hinabsteigt. Die Sonderausstellung „Schloss und Festung Dillenburg zur Zeit Catharina Helena Dörriens“ anlässlich des 300. Geburtstages der Botanikerin und Erzieherin ist an diesem Tag im Erdgeschoss zum letzten Mal zu besichtigen. Wilhelmsturm, Villa Grün und Kasematten sind heute durchgehend von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Für 4 Euro/Erwachsene (Kinder 2 Euro) können der Wilhelmsturm und die Villa Grün besucht werden, ebenfalls 4 Euro/Erwachsene (Kinder 2 Euro) kostet eine Führung durch die Kasematten. Das Paket „Wilhelmsturm, Villa Grün, Kasematten“ wird für 7 Euro/Erwachsene (Kinder 3,50 Euro) angeboten.

Marktgeschehen in der Innenstadt

In der Innenstadt wird der Hubertusmarkt von 10 bis 18 Uhr fortgesetzt. Hier präsentieren rund 80 lokale, regionale und überregionale Händler unterschiedlichste Waren. Textilien wie Oberbekleidung, Lederwaren, Tischdecken, Strümpfe, Unterwäsche, Gardinen und Bettwäsche an. Haushaltswaren wie Reinigungsmittel, Kochtöpfe, Staubsauger, Stahlwaren, Bürsten und auch Schmuck dürfen nicht fehlen. Auf dem Hubertusmarkt kann zudem nach Herzenslust geschlemmt werden: Zwischen den Verkaufsständen werden an verschiedenen Stationen kulinarische Köstlichkeiten angeboten. Fisch- und Currywurstspezialitäten mit hausgemachten Soßen, Gyros frisch vom Spieß, Suppen und Eintöpfe, Grillschinken, Grillwürste sowie Spezialitäten aus der Riesenpfanne werden kredenzt. Auch die Naschkatzen kommen nicht zu kurz: Mandeln, Crêpes, Waffeln, Nüsse und Zuckerwatte runden das vielfältige Angebot ab. Neben dem Pfeilwerfen für die kleinen und großen Besucher dreht sich auch ein Kinderkarussell. Volle Aufmerksamkeit ist dem Kettensägenkünstler Georg Maurus, genannt “Crazy Georg”, aus Greifenstein ab 15 Uhr auf dem Wilhelmsplatz optisch und akustisch sicher. Er demonstriert, dass eine Motorsäge weitaus mehr kann als die Produktion von Brennholz.

Winterdienst – Informationen zu Räum- und Streupflichten

Auch wenn die letzten Tage und Wochen noch nicht unbedingt den Eindruck machten, steht der Winter vor der Tür, und somit auch der Winterdienst. Die Stadtwerke beschäftigen sich schon seit Wochen mit diesem Thema: Erstellen des Winterdienstplans mit Schichteinteilungen, Vorbereitung der Winterdienstfahrzeuge, Bestellen von Maschinen und Material, Ein- und Unterweisungen der Mitarbeiter, Fahrsicherheitstrainings, etc. Alles, damit wir bei Schnee die Straßen freiräumen und bei Glatteis streuen können, damit Sie auch bei Eis und Schnee gut und sicher unterwegs sein können. Trotzdem müssen Sie manchmal etwas Geduld haben bis auch Ihre Fahrbahn geräumt wird. Unser Winterdienst arbeitet in drei Dringlichkeitsstufen. Alles gleichzeitig geht leider einfach nicht. Zuallererst sind Dillenburgs wichtigste Straßen dran.

Achten Sie bitte darauf, dass Sie Ihre Fahrzeuge so parken, dass der Streuwagen auch in die Straße bzw. durch die Straße fahren kann! Nimmt jeder gegenseitig Rücksicht, kommen wir alle besser durch den Winter!

Um die Sicherheit im Winter zu gewährleisten hat aber nicht nur die Stadt sondern auch alle Bürger Aufgaben zu erfüllen.

Hier dazu die häufigsten Fragen der Bürger, die nachfolgend geklärt werden sollen:

Wer muss Schnee räumen?

Für die Gehwege hat die Stadt Dillenburg per Satzung die Verantwortung auf die Anlieger übertragen. Bei nur einem Gehweg in der Straße muss der Gehweg im Wechsel mit dem auf der gegenüberliegenden Straßenseite Verpflichteten geräumt werden (siehe Satzung der Stadt Dillenburg über die Straßenreinigung). Soweit die Stadt Dillenburg selbst Anlieger ist, hat sie auch für die Sicherheit zu sorgen. In Miethäusern können die Vermieter die Räumpflicht auf die Mieter übertragen

Wann und wie oft muss geräumt werden?

Von 7 bis 20 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte müssen unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls bzw. nach dem Entstehen der Glätte beseitigt werden.

Schneit oder friert es erst nach 20 Uhr, reicht es, wenn Sie am nächsten Morgen räumen und/oder streuen.

 Wo und wie viel muss geräumt werden?

Die Gehwege müssen von Schnee und Eis freigehalten werden. Dies soll sicherstellen, dass zwei Fußgänger vorsichtig aneinander vorbeigehen können.

Sofern kein eigenständiger Gehweg vorhanden ist, gilt die Winterdienstpflicht für eine entsprechende Gehbahn von 1,50 m Breite entlang der Grundstücksgrenze

Wie muss geräumt / gestreut werden?

Räumen heißt den Schnee wegschieben – bitte nicht auf die Fahrbahn, sondern auf Ihr Grundstück (Randbereich) oder den Gehweg-/ Fahrbahnrand. Anschließend muss der geräumte Bereich –  wenn nötig – möglichst mit abstumpfenden Mittel, also Sand oder Granulat weitestgehend rutschfest gemacht werden.

Darf Salz verwendet werden?

Salz darf nur in geringen Mengen zur Beseitigung festgetretener Eis- und Schneerückstände verwendet werden. Weiter sollte es nur bei Eisregen oder überfrierender Nässe sowie an gefährlichen Stellen, wie z.B. Treppen, Rampen, Brückenauf- oder -abgängen, starken Gefälle- bzw. Steigungsstrecken oder ähnlichen Gehwegabschnitten verwendet werden, wenn durch den Einsatz von abstumpfenden Mitteln keine hinreichende Sicherheit für die Fußgänger erreicht werden kann.

Muss auch bei Blitzregen und Dauerschnee geräumt werden?

Streupflicht bedeutet nicht, dass bei jeder Schneeflocke sofort die Schneeschippe in die Hand genommen werden muss. Es sollte sich alles im Rahmen des Zumutbaren abspielen. Jeder Verkehrsteilnehmer  muss im Winter mit Behinderungen und Glätte rechnen und Vorsicht walten lassen.

Was tun, wenn man krank oder berufstätig ist oder aus sonstigen Gründen den Winterdienst nicht selbst vornehmen kann?

Wer aus beruflichen, gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht die Möglichkeit hat, der Räumpflicht nachzukommen, ist dennoch hierzu verpflichtet: Die Gehwege müssen geräumt werden. In diesen Fällen müssen dann andere Personen oder eine private Firma mit der Übernahme des Winterdienstes beauftragt werden.