Vergabe von Fördermitteln

Logo des Förderprogramms "Aufholpaket" Ein bunter Würfel, neben dem "Aufholpaket" steht. Dabei hat jeder Buchstabe des Wortes eine andere Farbe

Vergabe von Fördermitteln aus dem Aktionsprogramm „Aufholen für Kinder und Jugendliche nach Corona“ an Vereine, Verbände, Organisationen und Jugendgruppen in der Oranienstadt Dillenburg                           

Bundesmittel für Kinder- und Jugendarbeit in Vereinen und Verbänden

Logo des Förderprogramms "Aufholpaket" Ein bunter Würfel, neben dem "Aufholpaket" steht. Dabei hat jeder Buchstabe des Wortes eine andere Farbe

Der Lahn-Dill-Kreis erhält über das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, Bundesmittel aus dem Aktionsprogramm “Aufholen für Kinder und Jugendliche nach Corona”. 

Damit Vereine, Verbände und Jugendorganisationen auf kommunaler Ebene im Lahn-Dill-Kreis von diesen Mitteln profitieren können, erhält auch die Oranienstadt Dillenburg anhand der Einwohnerzahl der 6 bis 21-jährigen Bürgerinnen und Bürger einen Förderbetrag zur Verfügung gestellt.

Die geförderten Maßnahmen der Jugendarbeit sollen einen zusätzlichen Bedarf bei Kindern und Jugendlichen bedingt durch die Corona-Pandemie aufgreifen und den dadurch entstandenen Belastungen entgegenwirken. Gefördert werden Angebote, die im Zeitraum bis 30.06.2023 stattfinden bzw. stattgefunden haben

Beispiele für förderungsfähige Veranstaltungen können sein:

Tagesveranstaltungen, wie

  • Grill- und Spielabende, Bowling, Lasertag, Fahrten in Freizeitparks und Freizeitbäder, auf Weihnachtsmärkte, zu Sehenswürdigkeiten, Sozialkompetenztraining, Städtetrips, erlebnispädagogische Angebote, Sportangebote,kreative Angebote, etc.

Veranstaltungen mit Übernachtung

  • Mehrtägige Freizeiten im In- und Ausland, Wochenendfreizeiten, etc.

Nicht gefördert werden Investive Maßnahmen (z. B. Baumaßnahmen) und Anschaffungen die nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit der geförderten Veranstaltungen stehen (z. B. Turnhallenausstattung, Sportgeräte, Medienausstattung) sowie Lehrgänge oder Fortbildungsmaßnahmen.

Antragsfrist bis 02.12.2022

Die Anträge müssen bis spätestens zum 02.12.2022 bei der Stadtverwaltung – Ressort Bürgerdienste eingereicht werden. Wenn nach Prüfung der eingereichten Anträge noch Fördermittel zur Verfügung stehen, erhalten alle Vereine einen weiteren Aufruf für die Antragsstellung.

Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge gesucht

Logo der Oranienstadt Dillenburg

Bis vor Kurzem sorgte  der Lahn-Dill-Kreis für die Unterkunft von Flüchtlingen aus der Ukraine. Leider, so die Kreisverwaltung, ist dies fast nicht mehr möglich. So kommt es dazu, dass der Lahn-Dill-Kreis die Geflüchteten an die Städte und Gemeinden des Kreis delegieren muss. Dies bedeutet, dass die Kommunen dafür Sorge zu tragen haben, Flüchtlingen Wohnraum zu Verfügung zu stellen. Davon ist die Oranienstadt nicht ausgenommen. Im Lahn-Dill-Kreis sind zur Zeit zirka 5.100 Flüchtlinge untergebracht. Diese leben in Gemeinschaftsunterkünften, oder sind privat untergekommen.

Verteilerschlüssel

Der Lahn-Dill-Kreis hat einen Verteilerschlüssel für die Delegierung von Flüchtlingen bestimmt. Dieser Verteilerschlüssel richtet sich nach den Einwohnerzahlen der einzelnen Städte und Gemeinden. Im Lahn-Dill-Kreis sind derzeit  253.285 Menschen wohnhaft. Davon sind 23.216 Menschen in Dillenburg gemeldete. Für die Delegierung der Flüchtlinge an die Kommunen liegt somit der Verteilerschlüssel für Dillenburg bei 9,17 Prozent. Zum jetzigen Zeitpunkt hat die Oranienstadt mehr als diese Prozentzahl aufgenommen. In Dillenburg sind derzeit 350 Ukrainische Flüchtlinge gemeldet. Von daher wird es eventuell in den nächsten Wochen keine Zuweisung von Flüchtlingen an die Stadt geben. Jedoch steigen die Flüchtlingszahlen wieder an, so dass es durchaus im Laufe des November 2022 dazu kommen kann, dass der Lahn-Dill-Kreis der Stadt tatsächlich Flüchtlinge zuweisen könnte.

Freistehenden Wohnraum melden

Von daher ruft die Oranienstadt die Dillenburger Bürgerinnen und Bürgerinnen auf, freistehende Wohnungen der Stadt zu melden. Den Flüchtlingen aus der Ukraine, und diese sind in großer Mehrheit Frauen und Kinder, sollen würdevoll untergebracht werden. Es genügt schon, dass die Frauen und Kinder aus der Ukraine flüchten müssen. Es soll, soweit dies möglich ist, von Gemeinschaftsunterkünften abgesehen werden. Von daher bittet die Oranienstadt darum, entsprechende Wohnungen bzw. Wohnraum zu melden. Dies kann über die E-Mail-Adresse fm.dietermann@dillenburg.de oder über die Rufnummer 02771/896-211 geschehen. Verantwortlich zeigt sich Herr Dietermann, vom Ressort Zentrale Dienste, Abteilung Jugend und soziale Angelegenheiten.“

Erster bestätigter Fall im Lahn-Dill-Kreis

Ein Mensch mit Maske, Schutzhaube, -brille, und -handschuhen hält ein Teströhrchen in den Händen

Im Lahn-Dill-Kreis kam es zu einem ersten bestätigten Fall des neuen Coronavirus SARS CoV-2.

Am heutigen Freitag, 28.02.2020 findet um 10 Uhr eine Pressekonferenz mit Landrat Schuster und Minister für Soziales und Integration Kai Klose im Kreishaus Wetzlar statt.

Weitere Informationen

Aktuallisierungen zum bestätigten Fall können Sie hier auf der Seite des Sozialministeriums nachlesen.