Magistrat konstituiert sich neu

Foto (Oranienstadt Dillenburg): Der neue Dillenburger Magistrat hat sich für die nächsten fünf Jahre konstituiert

Der Dillenburger Magistrat ist nach der Kommunalwahl am 14. März erstmalig zusammengetreten. Bereits bei der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 22. April führte Bürgermeister Michael Lotz die Stadträte und Stadträtinnen in die neue Wahlperiode ein. Für die nächsten fünf Jahre werden nun die bisherigen und neuen zehn Mitglieder des Magistrats unter dem Vorsitz des Bürgermeisters die Geschicke der Verwaltung leiten.

Neue Mitglieder in Dillenburgs Verwaltungsspitze

Zum Gremium gehören nun (in alphabetischer Reihenfolge) Gerhard Anders (CDU), Helmut Blecher (Bündnis 90/Die Grünen), Marianne Henrich (CDU), Henning Hofmann (CDU), Karin Pflug (CDU), Rüdiger Reese (FDP), Hans-Werner Schech (SPD), Prof. Dr. Michael Wagner-Kern (Bündnis 90/Die Grünen) und Elke Weppler (SPD). Ausgeschieden sind die Erste Stadträtin Elisabeth Fuhrländer (CDU), sowie die Stadträte Heinz Hermann und Horst Pfeiffer (beide SPD). Neuer Erster Stadtrat ist Gerhard Anders. Hans-Werner Schech aus Oberscheld verzeichnet mit der Einführung als Magistratsmitglied seine Premiere in den städtischen Gremien, während Prof. Dr. Michael Wagner-Kern aus Dillenburg bereits bis 2006 Stadtverordneter und zuletzt bis 2009 Mitglied im Dillenburger Ortsbeirat war.

Foto (Oranienstadt Dillenburg): Der neue Dillenburger Magistrat hat sich für die nächsten fünf Jahre konstituiert
Foto (Oranienstadt Dillenburg): Der neue Dillenburger Magistrat hat sich für die nächsten fünf Jahre konstituiert

Die Sitzungen des Magistrats finden nichtöffentlich und in der Regel einmal wöchentlich  statt. Das Gremium berät und entscheidet über laufende Angelegenheiten der Oranienstadt, wie z. B. Personal- und einfache Grundstücksangelegenheiten.

Verabschiedung von Elisabeth Fuhrländer

Der wiedergewählte Stadtverordnetenvorsteher Klaus-Achim Wendel mit der ehemaligen Ersten Stadträtin Elisabeth Fuhrländer (Foto: Oranienstadt Dillenburg)

Elisabeth Fuhrländer (CDU) ist als Erste Stadträtin der Oranienstadt Dillenburg von Bürgermeister Michael Lotz aus ihren politischen Ämtern verabschiedet worden. Die Dillenburgerin hatte 20 Jahre lang den Bürgermeister vertreten und sich mit Leidenschaft für die Belange der Stadt eingesetzt. Ihr Nachfolger wurde Gerhard Anders (CDU) aus Oberscheld. Auch die Stadträte Horst Pfeifer und Heinz Hermann (beide SPD) schieden aus dem Magistrat aus.

20 Jahre lang als Erste Stadträtin im Dienst der Stadt

Elisabeth Fuhrländer war seit 1993 Mitglied der städtischen Gremien. Zunächst gehörte sie vier Jahre lang der Stadtverordnetenversammlung an, war Mitglied des Haupt- und Finanzausschusses und des Ausschusses für Jugend und Soziales. Seit April 1997 war sie Mitglied des Magistrates. In hervorgehobener Position der Ersten Stadträtin – der direkten Vertretung des Bürgermeisters wirkte sie ab 2001 und begleitete noch ein Jahr lang den damaligen Bürgermeister Helmut Meckel. In dieser Funktion war sie außerdem Mitglied in den unterschiedlichsten Kommissionen, Beiräten, Gremien und Ausschüssen. Sie hat Dillenburg bei Tausenden von Anlässen im In- und Ausland repräsentiert und vertreten. In 2002 händigte sie die Ernennungsurkunde für Bürgermeister Michael Lotz aus und arbeitete mit ihm vertrauensvoll und sehr freundschaftlich zusammen. Dieser äußerste sich bei der Verabschiedung der 80jährigen Dillenburgerin bei der konstituierenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung sichtlich gerührt über seine langjährige Vertreterin: „Ich konnte immer auf ihre Loyalität unserer Stadt, ihren Gremien und der Verwaltung gegenüber bauen. Sie hat in diesen langen Jahren unglaublich viele Termine wahrgenommen, Stunden gearbeitet und sich immer mit Leidenschaft für ihre Heimatstadt engagiert. Sie ist nicht nur in der Oranienstadt, sondern in der gesamten Region eine Frau, die mit ihrer Aufgabe für Dillenburg identifiziert und wertgeschätzt wird. 20 Jahre die Erste Stadträtin zu sein ist eine hervorragende und außergewöhnliche Leistung, die den Respekt und die Anerkennung von uns allen verdient hat.“ Unterstützt wurde sie in ihrem Amt auch immer von ihrem Partner Walter. Bürgermeister Michael Lotz betonte, wie ungern er sie gehen lasse. Er dankte ihr herzlich und wünschte ihr und ihrem Mann nun eine Zeit, in der sich beide hoffentlich bei guter Gesundheit an den schönen Dingen des Lebens noch lange erfreuen könnten. Neuer Erster Stadtrat wurde Gerhard Anders (CDU) aus Oberscheld.

Der wiedergewählte Stadtverordnetenvorsteher Klaus-Achim Wendel mit der ehemaligen Ersten Stadträtin Elisabeth Fuhrländer (Foto: Oranienstadt Dillenburg)
Foto: Der wiedergewählte Stadtverordnetenvorsteher Klaus-Achim Wendel mit der ehemaligen Ersten Stadträtin Elisabeth Fuhrländer (Foto: Oranienstadt Dillenburg)

Heinz Hermann und Horst Pfeifer scheiden aus Magistrat aus

Mit der neuen Wahlperiode schieden auch die Stadträte Heinz Hermann und Horst Pfeifer (beide SPD) aus dem Magistrat aus. Beide waren lange Jahre in der Politik an unterschiedlichen Positionen der Oranienstadt aktiv. Das Engagement von Heinz Hermann aus Frohnhausen begann 1981 und das von Horst Pfeifer aus Dillenburg im Jahr 1975 (mit Unterbrechung). Sie nahmen Funktionen im Ortsbeirat, in der Stadtverordnetenversammlung, in den Ausschüssen und Kommissionen und eben auch im Magistrat wahr. Wie viele Stunden, wie viele Diskussionen, wie viele Termine, wie viele Vorbereitungen auf Sitzungen dadurch entstanden, ist heute nur schwer feststellbar. Beide Herren ließen sich von dem hohen Zeitaufwand für ihre Ämter nicht abschrecken und wirkten jahrzehntelang an jedem Tag für die Belange der Dillenburger*innen.

Die Menschen, die dahinter stehen

Bürgermeister Michael Lotz: „Und bei dieser Betrachtung wird allzu oft nicht berücksichtigt, dass wir nur über Funktionen bei solchen Wahlen oder einer Konstituierung sprechen, aber doch Menschen diese ausfüllen und dahinterstehen. Menschen, deren Leben natürlich außerhalb der Politik ebenfalls stattfindet. Beruf, später der Ruhestand, die Familien mit freudigen und manchmal sehr traurigen Ereignissen, Gesundheit und Krankheit, harmonische und weniger schöne Ereignisse. All` das führt zu einer engen Verknüpfung der Lebenswege der aktiven Kommunalpolitiker*innen auch mit der Stadt, den Kolleg*innen aus anderen Fraktionen, der Verwaltung und externen Partnern. Und wenn heute drei verdiente Kollegen des Magistrates ausscheiden, dann geht damit auch ein prägender Lebensabschnitt der betreffenden Persönlichkeiten zu Ende.“ Das Stadtoberhaupt bedankte sich bei den langjährigen und verdienten, in der Sitzung leider beide nicht anwesenden Stadträten Heinz Hermann und Horst Pfeifer für ihren Dienst für die Menschen der Oranienstadt.

Foto: Der wiedergewählte Stadtverordnetenvorsteher Klaus-Achim Wendel mit der ehemaligen Ersten Stadträtin Elisabeth Fuhrländer (Foto: Oranienstadt Dillenburg)

Wechsel im Dillenburger Magistrat

Verließ den Magistrat schon im Sommer: Stadtrat Steffen Schenk bei der Verabschiedung durch Erste Stadträtin Elisabeth Fuhrländer (Foto: Oranienstadt Dillenburg)

Marianne Henrich (CDU) aus Dillenburg ist neues Magistratsmitglied der Oranienstadt. Sie folgt Stadtrat Steffen Schenk (CDU) nach, der bereits im Sommer das Gremium aus privaten Gründen verließ.

19 Jahre Engagement für die Heimatstadt

Steffen Schenk engagierte sich seit 19 Jahren um das Wohl seiner Heimatstadt Dillenburg.

In den Jahren 2001 bis 2006 war er als Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und im Haupt- und Finanzausschuss aktiv, bevor er in den Magistrat berufen wurde. Fünf Jahre lang betreute er als Mitglied die Planungskommissionen „Oraniengalerie“ und engagiert sich neun Jahre lang in der Kommission für Hochwasserschutz. Von 2011 bis 2016 setzte er sich in der Kommission für Tagesbetreuung von Kindern in Dillenburg für die Jüngsten ein. Außerdem war er für die Landschaftspflegevereinigung Sinn tätig. Bereits seit dem vergangenen Jahr übt er die Funktion eines Fachbereichsleiters im Bauamt der Stadt Barntrup aus und verlegte nun auch seinen Wohnsitz in die Stadt nahe Bielefeld.

Marianne Henrich übernimmt Platz im Magistrat

Auch Marianne Henrich ist schon viele Jahre politisch aktiv und wurde wie Steffen Schenk bereits 14 Jahren in die Dillenburger Stadtverordnetenversammlung gewählt. Ihr Nachfolger in diesem Gremium ist nun Manfred Georg (CDU) aus Dillenburg.