Saisonabschluss auf dem Schlossberg

Luftbild vom Schlossberg

Saisonabschluss auf dem Schlossberg

Der Dillenburger Museumsverein e. V. und die Oranienstadt Dillenburg laden am 1. November traditionell zum Abschluss der Museumssaison in die Oranienstadt ein. Die Besuchenden dürfen sich auf ein kulturelles und kulinarisches Angebot freuen.

Kultureller Ausklang auf dem Dillenburger Schlossberg

Die Museumslandschaft auf dem Dillenburger Schlossberg bietet den

Die Dauerausstellung in der Villa Grün zu Industrie und Wirtschaft Foto: Oranienstadt Dillenburg
Die Dauerausstellung in der Villa Grün zu Industrie und Wirtschaft Foto: Oranienstadt Dillenburg

Besuchenden im historischen Ambiente einen tiefen Einblick in die oranien-nassauische Geschichte sowie in die Industriekultur des früheren Dillkreises. Im Wilhelmsturm wird die Historie des Hauses
Oranien-Nassau präsentiert. Anhand von Schautafeln, Filmen und Modellen erfahren Interessierte Wissenswertes über das Stammhaus des niederländischen Königshauses. Eine großdimensionale Tafel informiert zur Personengeschichte des Hauses Oranien-Nassau ab dem Jahr 1025 bis zur jetzigen Thronfolgerin mit Portraitfotos bzw. -zeichnungen. Im Museum Villa Grün finden die Gäste in einer Dauerausstellung auf drei Ebenen einen Zugang zur Vergangenheit und Gegenwart der lokalen Wirtschaft. Nach einem Rundgang durch eine Ausstellung von Exponaten hiesiger Unternehmen öffnet sich im Obergeschoss ein Panorama historischer Öfen und Herde, deren Produktion bis vor etwa 50 Jahren neben dem Bergbau der Schwerpunkt der Dillkreiswirtschaft war.

“Untertage”

Die Geschichte des Bergbaus im Dillkreis wird „untertage“ im Untergeschoss der Villa Grün gezeigt. Etwas völlig Ungewöhnliches erwartet die Besuchenden bei einer Führung durch die Kasematten. Dort erfährt man bei einer einstündigen Führung allerhand Wissenswertes zu den unterirdischen Verteidigungsanlagen, die nach den Kasematten in Luxemburg als die zweitgrößten Anlagen Europas gelten. Die Besuchenden werden rund einen Kilometer auf mehr oder weniger schmalen Gängen unter dem ehemaligen Schloss geführt, bestaunen eine kirchenkuppelähnliche Halle („die große Durchfahrt“) und erfahren, dass bis zu 2.000 Soldaten aus diesen Verliesen das ehemalige Schloss zu verteidigen versuchten. In nur wenigen Sekunden vermitteln die Gästeführenden den teilnehmenden Gästen einen Eindruck von der Mächtigkeit der Kasematten: Sie kippen ein Glas Wasser in einen Brunnen und nach sieben Sekunden hört man das „Aufplatschen“ des Wassers auf dem Grund – nach stattlichen 62 Metern Fallhöhe. Das historische Schlossberggelände lädt ebenfalls zu einem informativen Spaziergang ein. Auf dem Gelände sind an neun markanten Standorten insgesamt zwölf Texttafeln aufgestellt, die die frühere Schloss- und Verteidigungsanlage erläutern.

Salutschüsse und süßer Genuss

Die Projektgruppe „Leben im 18. Jahrhundert“ des Dillenburger Museumsvereins e.V. wird an diesem Tag in historischer Uniform die Besuchenden mit Salutschüssen begrüßen. Die Kanonen werden von 13 bis 17 Uhr jeweils zur vollen Stunde vorgeführt. Unterstützt wird der Museumsverein zudem vom Schlossbergverein Dillenburg e. V. Die in historischer Kleidung kostümierten Damen und Herren werden für einen besonderen und süßen Genuss sorgen. Solange der Vorrat reicht, wird hausgemachter Kuchen serviert. Getränke wie Wasser, Cola, Fanta, sowie Kaffee und Kakao für Kinder werden ebenfalls angeboten. Die kleinen Museumsgäste dürfen sich darüber hinaus auf eine kleine Überraschung freuen.

Sonderausstellung zum letzten Mal zu sehen

Am 1. November besteht die letzte Gelegenheit, die Sonderausstellung

Plakat zur Sonderausstellung "Filmtricks" in der Villa Grün
Sonderausstellung “Filmtricks” in der Villa Grün Foto: Galileo-Park

„Fantastische Welten, perfekte Illusionen – Visuelle Effekte im Film“ im Museum Villa Grün zu besuchen. In dieser Schau werden die vielfältigen Verfahren der Filmtricks vorgestellt. Anhand von Schautafeln sowie Originalmodellen erfahren die Betrachtenden, mit welchen Tricks die Filmbranche arbeitet, um in die Welt der Illusionen zu entführen. An mehreren Mitmach-Stationen können die Gäste selbst aktiv werden: entweder als Regisseur*in des eigenen Trickfilms oder als Schauspieler*in bei einem Flug mit der Propellermaschine. Präsentiert wird die Sonderausstellung vom Galileo-Park (Lennestadt-Meggen) in Kooperation mit dem Filmmuseum Düsseldorf.

Kasemattenführungen und Museen

An Allerheiligen sind beide Museen (Wilhelmsturm und Villa Grün)

Eine Gruppe bei einer Führung durch die Kasematten. Foto Peter Patzwaldt
Dillenburgs Unterwelt bei einer Kasemattenführung erkunden Foto: Peter Patzwaldt

durchgängig von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Kasemattenführungen finden stündlich von 11 bis 17 Uhr statt. Für die Teilnahme an einer Führung ist eine telefonische Voranmeldung unter 02771/800065 zwingend erforderlich, da die Zahl der Teilnehmenden aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation stark begrenzt ist. Es gilt die 3G-Regel: Zutritt nur für geimpfte, genesene und getestete Personen (ab 6 Jahren) mit entsprechendem Nachweis und Lichtbild-dokument.  Die allgemeinen Hygienemaßnahmen wie Mund- und Nasenschutzpflicht (Op- oder FFP2-Maske) und Abstandswahrung gelten nach wie vor. Im Wilhelmsturm ist Corona-bedingt nur das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss begehbar. Kasemattenführung nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung unter 02771/800065.

Saisonabschluss der Museumsanlagen

Das Wahrzeichen Dillenburgs wurde in den Jahren 1872 – 1875 auf dem ehemaligen oberen Schlosshof mit deutsch-niederländischer Unterstützung errichtet.

Heute endet auf dem Schlossberg die Besuchersaison 2018. Bedingt durch den Feiertag in den angrenzenden Bundesländern rechnet das Team rund um Daniel Groth wieder mit zahlreichen Besuchern. Mit großzügigen Gesten locken die Hausherren seit Jahren die Besucher in Scharen auf den Schlossberg: Herzhaftes vom Bäcker und Metzger und dazu Süßes aus der Confiserie, beides von heimischen Herstellern und beides zum Nulltarif im Wilhelmsturm von fleißigen Helferinnen und Helfern angeboten.

Kasemattenführungen

Geplant sind Kasemattenführungen in regelmäßigen Abständen. Eine Führung dauert etwa eine Stunde. Die Museen Wilhelmsturm und Villa Grün können ohne Führung erkundet werden. Durch die unermüdliche Arbeit des Dillenburger Museumsvereins kommen von Jahr zu Jahr mehr Besucher auf den Schlossberg und zeigen sich begeistert von dem Angebot, welches mit den Kasematten, seinen in Deutschland nur in Dillenburg zu findenden unterirdischen Verteidigungsanlagen, einen großen touristischen Anziehungspunkt bietet.

Ausstellung “Industrie heute”

Auf über 100 qm kann der Besucher im Erdgeschoss der Villa Grün die neue Dauerausstellung „Industrie heute“ bewundern. Die Bonner Gesellschaft ConCultura hat mit bewährter Sachkunde und in akribischer Detailplanung im Auftrag der Oranienstadt Dillenburg die zahlreichen Ausstellungsobjekte von acht Firmen und der Industrie- und Handelskammer Lahn-Dill ansprechend in Szene gesetzt und präsentiert so Geschichte, Produktionsvielfalt und Bedeutung der Firmen der Region. Die beteiligten Unternehmen möchten besonders darüber informieren, in welchen Berufen sie ausbilden. Die gesamte Bandbreite aller Berufe wird in der Region dabei abgedeckt.

Dauerausstellung im Untergeschoss

Im Untergeschoss präsentiert sich auf 200 qm die Dauerausstellung „Rohstoffe und Bergbau der Region“, die mit dem Schwerpunkt Eisenerzförderung anschaulich das Fundament der Industriegeschichte der Region dokumentiert. Der Besucher begibt sich gleichsam symbolisch „unter Tage“, wenn er vom Erdgeschoss die Treppe in die Kellerräume nach unten hinabsteigt. Die Sonderausstellung „Schloss und Festung Dillenburg zur Zeit Catharina Helena Dörriens“ anlässlich des 300. Geburtstages der Botanikerin und Erzieherin ist an diesem Tag im Erdgeschoss zum letzten Mal zu besichtigen. Wilhelmsturm, Villa Grün und Kasematten sind heute durchgehend von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Für 4 Euro/Erwachsene (Kinder 2 Euro) können der Wilhelmsturm und die Villa Grün besucht werden, ebenfalls 4 Euro/Erwachsene (Kinder 2 Euro) kostet eine Führung durch die Kasematten. Das Paket „Wilhelmsturm, Villa Grün, Kasematten“ wird für 7 Euro/Erwachsene (Kinder 3,50 Euro) angeboten.

Marktgeschehen in der Innenstadt

In der Innenstadt wird der Hubertusmarkt von 10 bis 18 Uhr fortgesetzt. Hier präsentieren rund 80 lokale, regionale und überregionale Händler unterschiedlichste Waren. Textilien wie Oberbekleidung, Lederwaren, Tischdecken, Strümpfe, Unterwäsche, Gardinen und Bettwäsche an. Haushaltswaren wie Reinigungsmittel, Kochtöpfe, Staubsauger, Stahlwaren, Bürsten und auch Schmuck dürfen nicht fehlen. Auf dem Hubertusmarkt kann zudem nach Herzenslust geschlemmt werden: Zwischen den Verkaufsständen werden an verschiedenen Stationen kulinarische Köstlichkeiten angeboten. Fisch- und Currywurstspezialitäten mit hausgemachten Soßen, Gyros frisch vom Spieß, Suppen und Eintöpfe, Grillschinken, Grillwürste sowie Spezialitäten aus der Riesenpfanne werden kredenzt. Auch die Naschkatzen kommen nicht zu kurz: Mandeln, Crêpes, Waffeln, Nüsse und Zuckerwatte runden das vielfältige Angebot ab. Neben dem Pfeilwerfen für die kleinen und großen Besucher dreht sich auch ein Kinderkarussell. Volle Aufmerksamkeit ist dem Kettensägenkünstler Georg Maurus, genannt “Crazy Georg”, aus Greifenstein ab 15 Uhr auf dem Wilhelmsplatz optisch und akustisch sicher. Er demonstriert, dass eine Motorsäge weitaus mehr kann als die Produktion von Brennholz.

Saisonabschluss Museumsanlagen

Luftbild vom Schlossberg

Der Dillenburger Museumsverein e. V. und die Oranienstadt Dillenburg laden am 1. November traditionell zum Abschluss der Museumssaison in die Oranienstadt ein. Die Besuchenden dürfen sich auf ein kulturelles und kulinarisches Angebot freuen.

Kultureller Ausklang auf dem Dillenburger Schlossberg

Die Museumslandschaft auf dem Dillenburger Schlossberg bietet den

Die Dauerausstellung in der Villa Grün zu Industrie und Wirtschaft Foto: Oranienstadt Dillenburg
Die Dauerausstellung in der Villa Grün zu Industrie und Wirtschaft

Besuchenden im historischen Ambiente einen tiefen Einblick in die oranien-nassauische Geschichte sowie in die Industriekultur des früheren Dillkreises. Im Wilhelmsturm wird die Historie des Hauses
Oranien-Nassau präsentiert. Anhand von Schautafeln, Filmen und Modellen erfahren Interessierte Wissenswertes über das Stammhaus des niederländischen Königshauses. Eine großdimensionale Tafel informiert zur Personengeschichte des Hauses Oranien-Nassau ab dem Jahr 1025 bis zur jetzigen Thronfolgerin mit Portraitfotos bzw. -zeichnungen. Im Museum Villa Grün finden die Gäste in einer Dauerausstellung auf drei Ebenen einen Zugang zur Vergangenheit und Gegenwart der lokalen Wirtschaft. Nach einem Rundgang durch eine Ausstellung von Exponaten hiesiger Unternehmen öffnet sich im Obergeschoss ein Panorama historischer Öfen und Herde, deren Produktion bis vor etwa 50 Jahren neben dem Bergbau der Schwerpunkt der Dillkreiswirtschaft war.

 

“Untertage”

Die Geschichte des Bergbaus im Dillkreis wird „untertage“ im Untergeschoss der Villa Grün gezeigt. Etwas völlig Ungewöhnliches erwartet die Besuchenden bei einer Führung durch die Kasematten. Dort erfährt man bei einer einstündigen Führung allerhand Wissenswertes zu den unterirdischen Verteidigungsanlagen, die nach den Kasematten in Luxemburg als die zweitgrößten Anlagen Europas gelten. Die Besuchenden werden rund einen Kilometer auf mehr oder weniger schmalen Gängen unter dem ehemaligen Schloss geführt, bestaunen eine kirchenkuppelähnliche Halle („die große Durchfahrt“) und erfahren, dass bis zu 2.000 Soldaten aus diesen Verliesen das ehemalige Schloss zu verteidigen versuchten. In nur wenigen Sekunden vermitteln die Gästeführenden den teilnehmenden Gästen einen Eindruck von der Mächtigkeit der Kasematten: Sie kippen ein Glas Wasser in einen Brunnen und nach sieben Sekunden hört man das „Aufplatschen“ des Wassers auf dem Grund – nach stattlichen 62 Metern Fallhöhe. Das historische Schlossberggelände lädt ebenfalls zu einem informativen Spaziergang ein. Auf dem Gelände sind an neun markanten Standorten insgesamt zwölf Texttafeln aufgestellt, die die frühere Schloss- und Verteidigungsanlage erläutern.

Salutschüsse und süßer Genuss

Die Projektgruppe „Leben im 18. Jahrhundert“ des Dillenburger Museumsvereins e.V. wird an diesem Tag in historischer Uniform die Besuchenden mit Salutschüssen begrüßen. Die Kanonen werden von 13 bis 17 Uhr jeweils zur vollen Stunde vorgeführt. Unterstützt wird der Museumsverein zudem vom Schlossbergverein Dillenburg e. V. Die in historischer Kleidung kostümierten Damen und Herren werden für einen besonderen und süßen Genuss sorgen. Solange der Vorrat reicht, wird hausgemachter Kuchen serviert. Getränke wie Wasser, Cola, Fanta, sowie Kaffee und Kakao für Kinder werden ebenfalls angeboten. Die kleinen Museumsgäste dürfen sich darüber hinaus auf eine kleine Überraschung freuen.

Sonderausstellung zum letzten Mal zu sehen

Am 1. November besteht die letzte Gelegenheit, die Sonderausstellung

Plakat zur Sonderausstellung "Filmtricks" in der Villa Grün
Plakat zur Sonderausstellung “Filmtricks” in der Villa Grün Foto: Galileo-Park

„Fantastische Welten, perfekte Illusionen – Visuelle Effekte im Film“ im Museum Villa Grün zu besuchen. In dieser Schau werden die vielfältigen Verfahren der Filmtricks vorgestellt. Anhand von Schautafeln sowie Originalmodellen erfahren die Betrachtenden, mit welchen Tricks die Filmbranche arbeitet, um in die Welt der Illusionen zu entführen. An mehreren Mitmach-Stationen können die Gäste selbst aktiv werden: entweder als Regisseur*in des eigenen Trickfilms oder als Schauspieler*in bei einem Flug mit der Propellermaschine. Präsentiert wird die Sonderausstellung vom Galileo-Park (Lennestadt-Meggen) in Kooperation mit dem Filmmuseum Düsseldorf.

Kasemattenführungen und Museen

An Allerheiligen sind beide Museen (Wilhelmsturm und Villa Grün)

Eine Gruppe bei einer Führung durch die Kasematten. Foto Peter Patzwaldt
Dillenburgs Unterwelt bei einer Kasemattenführung erkunden Foto: Peter Patzwaldt

durchgängig von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Kasemattenführungen finden stündlich von 11 bis 17 Uhr statt. Für die Teilnahme an einer Führung ist eine telefonische Voranmeldung unter 02771/800065 zwingend erforderlich, da die Zahl der Teilnehmenden aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation stark begrenzt ist. Es gilt die 3G-Regel: Zutritt nur für geimpfte, genesene und getestete Personen (ab 6 Jahren) mit entsprechendem Nachweis und Lichtbild-dokument.  Die allgemeinen Hygienemaßnahmen wie Mund- und Nasenschutzpflicht (Op- oder FFP2-Maske) und Abstandswahrung gelten nach wie vor. Im Wilhelmsturm ist Corona-bedingt nur das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss begehbar. Kasemattenführung nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung unter 02771/800065.