Internationaler Metal in der Oranienstadt

Spring Breakdown Festival im Hofgarten. Das Bild dient auch als Navigationselement und führt zum ganzen Artikel.

Zum “Spring Breakdown Festival” kommen Bands aus Tokio, Bern und der Region

Dillenburg. Wenn Christian Zipp pulsierenden, modernen Metal oder Hardcore-Punk aus der ganzen Welt hören will, muss er nicht viel weiter als vor die eigene Haustür, sondern am 1. Juni nur in den Dillenburger Hofgarten spazieren.  Dafür haben Yannick Gaubatz und er schon vor über zehn Jahren gesorgt.

Mehr als ein Drittel ihres Lebens widmen sich die beiden Dillenburger schon dem Spring Breakdown Festival in ihrer Heimatstadt. Das Eintages-Festival, das jährlich hunderte Begeisterte der rauen, gitarrenlastigen Musik ins kleine Städtchen zieht, gründeten sie 2012. Damals gingen die langjährigen Freunde noch zur Wilhelm von Oranien-Schule.

Wehende Mähnen im Wind: Ein häufig zu sehender Anblick beim Spring Breakdown 2023. Fotos: Colourbound by Sarah Schuh

Starkes freundschaftliches Netzwerk ist Basis

Wer mit den beiden spricht, der versteht schnell, dass Freundschaft der Kitt ist, der dieses Festival zusammenhält und in nahezu jedem Jahr möglich gemacht hat. „Das ist alles ,powered by erweiterter Freundeskreis‘. Fahrzeuge, die sich Freunde über ihre Arbeitgeber für die Logistik leihen, oder Freunde von Freunden, welche mal eben einen Klowagen organisieren, zum Beispiel,“ erklärt Christian Zipp.

Doch an diesem Punkt endet das freundschaftliche Engagement in der Region keineswegs: Tontechniker, Köche, Einlasskontrolleure, Ordner, die Wirte in den Bierpilzen – viele sind Freunde, oder werden es auf dem Festival. Ursprung des Festivals war ein Konzert im Jugendwerk, das im Hofgarten situiert ist. Dort spielten Gaubatz und Zipp mit zwei lokalen Bands zusammen.

Beim vergangenen Spring Breakdown ließen die Hardcore-Urgesteine von Born From Pain die Bühne erzittern. Fotos: Colourbound by Sarah Schuh

„Wir wollten das dann etwas größer aufziehen und ein wiederkehrendes Event daraus machen“, erzählt Gaubatz. Zusammen mit seiner Band und anderen  Freunden gründeten sie den Jugend-Kulturverein Di/R/Act, über den die Veranstaltung bis heute abgewickelt wird. Das Ziel: internationale Größen und lokale Nachwuchskünstler zusammenbringen. Das glückte auf bemerkenswerte Weise:

Internationale Künstler spielen mit lokalen Nachwuchs-Bands

Bands aus der ganzen Welt, von den Vereinigten Staaten über England, Australien, Frankreich Und Belgien besuchten seitdem die Oranienstadt. Für Kenner der Szene sind Künstler wie Evergreen Terrace, Deez Nuts, Nasty oder Breakdown of Sanity absolute Hochkaräter. Letztere kommen zum zweiten Mal nach Mittelhessen. 2014 spielten sie bereits in der Stadthalle, als das Festival noch eine Indoor-Veranstaltung war.

Nachdem die Metalcore-Musiker aus Bern vor kurzem nach langer kreativer Pause wieder zueinander fanden, ist das Festival in Dillenburg einer ihrer wenigen Stopps in Deutschland in diesem Jahr. Mit Crystal Lake aus Tokio ist in diesem Jahr auch erstmals eine Band aus Asien vertreten, womöglich die größte ihrer Art in Japan.

Solche musikalischen Schwergewichte lassen sich natürlich einiges kosten: Die Gesamtausgaben der Veranstaltung haben sich seit 2019 fast verdoppelt, laut Festivalleitung Gaubatz und Zipp.Die Gründe liegen auf der Hand – Inflation und daraus resultierende Preise, gerade bei den Bandgagen, welche auch seit der Corona-Pandemie stark gestiegen sind.

Tickets werden teurer, bleiben verhältnismäßig aber erschwinglich

Damit steigt auch der Ticketpreis erstmals auf 25 € im Vorverkauf. Ein Blick ins Internet verrät jedoch: Ein Ticket für ein gewöhnliches Konzert selbst einer der beiden Bands für sich genommen ist schon teurer.

Die Veranstaltenden sind noch jung – Das Durchschnittsalter im Team liegt unter 30 Jahren. Ist man wegen der steigenden Kosten gestresst? “Der Vorverkauf könnte etwas besser laufen, aber das Team ist gut eingespielt. Das beruhigt mich”, sagt Christian Zipp.

Vorsicht, laut! Auch die ganz Kleinen sind gern gesehene Gäste auf dem Festivalgelände. Aber: Bitte mit Gehörschutz! Fotos: Colourbound by Sarah Schuh

Zu etwas Entspannung verhelfen Hauptsponsoren wie Edeka, Sparkasse , Aura Tools sowie die Stadt Dillenburg als langjähriger Partner. Vonseiten der Dillenburger Verwaltung begrüßt man das Festival, beide Seiten schätzen die enge und unkomplizierte Zusammenarbeit.

Eine Herausforderung: 70 Helfer koordiniert durch einen Mann

Und wenn Einlass ist und alles steht, legt sich der Stress, so Zipp weiter. Wo der Stresspegel beim einen sinkt, steigt er beim anderen erst. Fabian Moos ist zum erneuten Mal für die Koordination aller Helfer zuständig. So wie einige andere kümmert er sich um einen bestimmten Zuständigkeitsbereich der Veranstaltung.

“Das ist für mich der Moment, wo es erst richtig losgeht. Alle Schichten müssen zusammenhalten, das Team muss versorgt werden, die übergaben müssen klappen”, sagt er. Etwa 70 freiwillige Helfer:innen werden gebraucht.: Zum Bewirten, für den Einlass oder die Versorgung der Bands vor und nach dem Konzert beispielsweise. Aufgeteilt wird die Arbeit zum ersten Mal in drei Schichten, denn das Pensum soll nicht zu stressig für die Ehrenamtlichen werden.

Festival steht geschlossen gegen Diskriminierung

“Das funktioniert auf hoher Vertrauensbasis, die Getränke sind zum Beispiel für das ganze Team frei. Wir sammeln ja seit Jahren die Erfahrung. Man könnte zum Beispiel ja auch Angst haben, die Leute besaufen sich und verlieren die Kontrolle – aber das passiert halt nicht”, so Moos. Es herrsche ein allgemeines Verantwortungsgefühl unter allen Beteiligten, ergänzt Gaubatz.

Nicht müde werden die Veranstalter, auch auf Ihre Philosophie hinzuweisen. Diskriminierung jeder Art sei auf dem Festival unerwünscht. „Es gibt keine Toleranz gegenüber Faschisten und Rassisten, und das prüfen wir schon beim Einlass“, so Christian Zipp. Szenebekannte Rechtsradikale würden nicht reingelassen, entsprechende Symbolik, Kleidung und Tattoos nicht geduldet. „Da machen wir auch konsequent Gebrauch von unserem Hausrecht.“

Die Bands (in absteigender Reihenfolge)

Breakdown of Sanity: 2011 machten sich die Schweizer mit ihrem Album Mirrors weltweit einen Namen in der Metalcore-Szene. Der Name ist Programm: ein “Breakdown” jagt den nächsten – das ist die Katharsis der Musikrichtung, bei denen die Zuschauer wild umher tanzen und die Meute sich in ein wohlwollendes Schlachtfeld verwandelt. Mit schnellen Doppelfußpassagen am Schlagzeug und brachialen Gitarrenriffs macht die Formation ihrem Namen alle Ehre.

Crystal Lake: Aus der größten Stadt der Welt, Tokio, verschlägt es die japanische Metalcore-Gruppe ins beschauliche Dillenburg. Seit über 20 Jahren frönen sie betont energetischer Musik und haben seitdem fünf Alben veröffentlicht. Sie gehören zu den bekanntesten Metal-Bands des Landes. Die Zuschauer erwartet neben einer großartigen Liveshow eine Handvoll brandneuer Singles sowie ein neuer Frontmann.

Slope: Sie sind schon längst kein Geheimtipp mehr. Mit Wurzeln im Hardcore haben sich die Duisburger in eine Cross-Over Kombination aus Funk, Hardcore, Hip-Hop und Rock entwickelt. Das Ergebnis klingt frisch, ein voller Groove mit klarem Neunzigerjahre-Bezug. Slope bringen eine Energie auf die Bühne, die es unmöglich macht, die Füße still zu halten.

Harm/Shelter: Nicht nur die Jungs von Breakdown of Sanity, auch diese Gießener Musiker sind nach Jahren der musikalischen Abstinenz wieder auf der Bühne zu sehen. Im Gepäck haben sie ihre neue EP “Banished by Life”. Zuschauende können sich auf Grooving Hardcore mit Beat-Down-Elementen freuen.

Dying Breed: Seit 2016 mit von der Partie, sowohl als Künstler als auch als Organisatoren –  die Dillenburger Musikanten von “Dying Breed”. Seit mehr als zehn Jahren beliefern Sie die Region mit melodischen, handwerklich authentischem Post Hardcore.

Dark Days: Und noch eine Band, die aus dem nahen Gießen anreist. Das Quartett existiert seit 2018 und veröffentlichte bisher zwei EPs. Den Stil beschreiben sie als eine Bandbreite von modernen Metalcore bis zum Hardcore.

Slab Strike: Komplettiert wird das Tagesfestival durch diese Siegener Hardcore-Kombi. Rohe Vocals auf Hardcore, Gitarrenwänden und stampfen Grooves werden versprochen. Untermalt wird die Musik mit englischen und auch deutschen Texten sowie klarer politischer Kante.

Die Band Consumer auf der Bühne
“Deathcore”, brutalster, moderner Metal – mit deutschen Texten. “CONSVMER” kamen 2023 beim Publikum besonders gut an. Fotos: Colourbound by Sarah Schuh

Eckdaten:

Datum und Uhrzeit: Sa., 1. Juni 2024, 15:00 – 00:00 Uhr

Eintritt: 25 € im Vorverkauf; 30 € Abendkasse

Erwartete Besucherzahl: 800 bis 1000

Location: Outdoor-Veranstaltung im Hofgarten in Dillenburg

Verpflegung: Bier von der Lokalbrauerei Bosch + Streetfood

Mindestalter: 16 Jahre – Ausweispflicht! Unter 16 Jahren geht der Einlass nur mit Elternteil oder gesetzlichem Erziehungsberechtigten – “Muttizettel” können wir leider nicht annehmen. Für Kinder unter 12 Jahren ist der Eintritt frei – Bitte denkt an entsprechenden Gehörschutz.

Internetauftritte:

https://www.instagram.com/spring_breakdown_festival/

https://www.facebook.com/SpringBreakdownFestival/

Ticketshop:

https://www.eventbrite.de/e/spring-breakdown-festival-2024-tickets-648188949597

QR: Code zum Shop:

Osterfeuer 2024

Hinweis auf die Veranstaltung "Osterfeuer". Mit Klick aufs Bild gehts zur Veranstaltung

Die Feuerwehr Dillenburg lädt ein zum 17. Dillenburger Osterfeuer am Spielplatz auf der “Schütte”. Los gehts am 30.03.2024 um 19.00 Uhr.

Der Spielplatz “Schütte” liegt in der Julianenstraße.

Dillenburger Weinfest

Im Vordergrund ein graviertes Rotweinglas mit der Aufschrift "Dillenburger Weinfest" im Hintergrund ist ein Mensch erkennbar. Mit Klick aufs Bild gehts zur Veranstaltung.

Am 2. und 3. August kommen Freunde des guten Weines beim Dillenburger Weinfest wieder auf ihre Kosten.

Weitere Infos folgen.

Afterwork Dillenburg

In weißer Schrift auf orangenem Hintergrund die Worte "Afterwork Dillenburg" Das Bild dient als Navigationselement und führt zum Artikel "Afterwork Dillenburg"

Nach der Arbeit, den Tag mit Musik und guter Gesellschaft den Tag ausklingen lassen. Das bietet Afterwork Dillenburg vom 06. bis 27. Juni jeweils Donnerstags auf dem Dillenburger Wilhelmsplatz.

Weitere Infos folgen.

Besucher von "Afterwork Dillenburg"
Afterwork Dillenburg. Foto: Oranienstadt Dillenburg

 

Afterwork Dillenburg

In weißer Schrift auf orangenem Hintergrund die Worte "Afterwork Dillenburg" Das Bild dient als Navigationselement und führt zum Artikel "Afterwork Dillenburg"

Nach der Arbeit, den Tag mit Musik und guter Gesellschaft den Tag ausklingen lassen. Das bietet Afterwork Dillenburg vom 06. bis 27. Juni jeweils Donnerstags auf dem Dillenburger Wilhelmsplatz.

Weitere Infos folgen.

Besucher von "Afterwork Dillenburg"
Afterwork Dillenburg. Foto: Oranienstadt Dillenburg

 

3. Dillenburger Märchenfest

Ein Bild von der Veranstaltung Märchenfest zeigt die Freilichtbühne und die Besucher. Das Bild dient als Navigationselement und führt zur Veranstaltung "Dillenburger Märchenfest"

Märchenhaftes Pfingsten auf dem Dillenburger Schlossberg

Historische Selfie Station
Historische Selfie Station Foto: Oranienstadt Dillenburg

Oranienstadt Dillenburg und Fähnlein zu Dillenburg e.V. präsentieren das
3. Dillenburger Märchenfest

Unter dem Titel „3. Dillenburger Märchenfest“ wird das Publikum an den Pfingstfeiertagen auf den Dillenburger Schlossberganlagen in eine Welt der Vergangenheit und Fantasie entführt. Die Oranienstadt Dillenburg und der Verein Fähnlein zu Dillenburg e.V. laden vom 18. – 20. Mai 2024 zu einem vielversprechenden Veranstaltungsprogramm ein. Gleich zwei Veranstaltungsformate können von den Gästen besucht und bestaunt werden.

 

Vielversprechendes Bühnenprogramm

Feuershow auf der Freilichtbühne
Das „Fähnlein“ präsentiert in diesem Jahr ihre fulminante Feuershow unter dem Mot-to „Burning Violin“
Foto: Oranienstadt Dillenburg

Den Auftakt am Pfingstwochenende macht am Samstag, den 18. Mai die spektakuläre und atemberaubende Feuershow „Funkenflug und Schattenklang“ unter dem diesjährigen Motto „Burning Violin“. Mit Beginn der Dämmerung werden die Mitglieder des Fähnleins zu Dillenburg die Luft wortwörtlich zum Brennen bringen. Den Besuchenden wird eine furiose Show aus Feuer, Licht, Tanz und Musik geboten, in diesem Jahr untermalt von den Klängen der Violine. Die Feuershow ist am Pfingstsonntag ein weiteres Mal zu sehen. Der Einlass ist jeweils für 19.30 Uhr vorgesehen, die Show beginnt um 21.30 Uhr.

“Peter Pan – Das Nimmerlandmusical”

Das 3. Dillenburger Märchenfest startet am Pfingstsonntag und -montag jeweils um 12.00 Uhr und endet um 17.30 Uhr. Besuchende dürfen sich am Sonntag und Montag um 12.30 Uhr und 15.30 Uhr auf das Musical „Peter Pan – Das Nimmerlandmusical“ (Text und Musik: Jan Radermacher und Timo Riegelsberger) freuen. Zwischen den Aufführungen sind die jungen Schlossberggäste auf der Bühne zu einem Mitmach-Theater eingeladen und dürfen mit Indianern um das Lagerfeuer tanzen. Durch das Programm führen die Mitglieder des Fähnleins, die die Besuchenden des Schlossbergs auch zwischen den Musicalaufführungen mit märchenhafter Stimmung unterhalten.

Darsteller des Musicals "Peter Pan - Das Nimmerlandmusical"
Zwei Mal am Tag zeigt das Fähnlein „Peter Pan – Das Nimmerlandmusical“
Foto: Jenny Liebegott

Rahmenprogramm für die ganze Familie

Für Jung und Alt gibt es darüber hinaus es ein tolles und vielfältiges Rahmenprogramm zum Bestaunen und Mitmachen. Das beliebte Kinderschminken zaubert an Pfingstsonntag den kleinsten Besuchenden leuchtenden Augen. Der Dillenburger Museumsverein e.V. bietet an beiden Tagen das individuelle Gestalten von Holzschwertern an. Darüber hinaus findet wieder eine kreative Bastelecke mit Buttonstation durch die Oranienstadt Dillenburg und das beliebte Bogenschießen sowie Dosen- und Pfeilwurf statt. Das Kinderkulturzentrum (Kikuz e.V.) beteiligt sich mit einem Stand, an dem Linoldruck, eine klassische und gleichzeitig älteste Form des Druckens, praktiziert werden kann. Mit etwas Glück, können darüber hinaus am Glücksrad des Fördervereins Wildpark Dillenburg-Donsbach e.V. kleine Preise gewonnen werden. An beiden Aktionstagen dreht sich zudem ein Kinderkarussell für die kleinen Gäste. An Pfingstmontag lädt die Grundschule Nanzenbach dann ergänzend zu einer tollen Mitmach-Aktion mit dem Titel „Märchen im Schuhkarton“ ein.

Stände zum Ausprobieren und Mitmachen beim Märchenfest.
Ein vielfältiges Rahmenprogramm lädt zum Mitmachen und Bestaunen ein
Foto: Oranienstadt Dillenburg

Genießen mit allen Sinnen

Heimische Gewerbe zeigen zudem ihre Handwerkskunst. Neben selbst genähter Kinderbekleidung (nur an Pfingstsonntag vor Ort) dürfen sich Gäste auf liebevoll handgefertigte Dekorationsartikel aus Holz und edle, selbstgemachte Liköre freuen. Für einen musikalischen Rahmen sorgt das heimische Folk-Trio „Ayrgathán“.

Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Mit selbstgebackenem Kuchen versorgen u.a. Mitglieder des Schlossbergvereins Dillenburg e.V. die Gäste vor Ort. Daneben werden weitere kulinarische Köstlichkeiten wie Eisspezialitäten, Crêpes und Waffeln, Käsespätzle, Burger, Eintopf sowie deftig Gegrilltes angeboten. Dazu gibt es ein breit gefächertes Getränkeangebot.

Eintritt und Vorverkauf

Im Vorverkauf kosten die Eintrittskarten des Musicals für Erwachsene 6,-€ und für Kinder von 4 bis 12 Jahren 4,-€. Für die Feuershow liegen die Vorverkaufspreise für Erwachsene bei 10,-€ und für Kinder bei 6,-€.
Der Eintritt des Musicals an der Tageskasse kostet für Erwachsene 7,-€ und Kinder von 4 bis 12 Jahren zahlen 5,-€. Der Eintritt für die Feuershow am Abend beträgt für Erwachsene 12,-€ und für Kinder von 4 bis 12 Jahren 8,-€.

Der Kartenvorverkauf zum 3. Dillenburger Märchenfest und die Feuershow “ Burning Violin ” ist bereits gestartet. Die Karten können entweder in der Tourist-Information der Oranienstadt Dillenburg im Alten Rathaus (Hauptstraße 19) oder online über die Ticketplattform „Eventfrog.de“ erworben werden. Vor Ort wird darüber hinaus eine Tages- bzw. Abendkasse eingerichtet.

Die drei Veranstaltungstage werden durchgeführt mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Dillenburg.

Parken

Die direkte Zufahrt zum Schlossberggelände ist an den Veranstaltungstagen nicht gegeben. Besuchenden stehen Parkflächen im umliegenden Wohngebiet und an den angrenzenden Tennisplätzen zur Verfügung. Für Besuchende, die auf einen Rollstuhl oder andere Gehhilfen angewiesen sind, gibt es einen barrierearmen Zugang zum Veranstaltungsgelände. Sitz- und Stehplätze sind vorhanden. Eine Sitzplatzgarantie gibt es nicht. Aufgrund der intensiven Lichteffekte besteht für die Feuershow eine Epilepsiewarnung.

Landesehrenbriefe durch Landrat Wolfgang Schuster verliehen

Mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnete Kommunalpolitiker. Mit Klick aufs Bild den ganzen Artikel lesen.

Verdiente Kommunalpolitiker und Kommunalpolitikerinnen aus Dillenburg haben jetzt den Ehrenbrief des Landes Hessen aus den Händen von Landrat Wolfgang Schuster erhalten. Gemeinsam mit Bürgermeister Michael Lotz würdigte er damit das besondere Engagement, mit dem sich die ehrenamtlich Tätigen seit vielen Jahren in der Oranienstadt einbringen. Alle Verleihungen fanden auf Vorschlag des Dillenburger Magistrates und im Prinzenhaus des Hessischen Landgestüts statt.

Die mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnieten Personen, sowie Landrat Schuster und Bürgermeister Michael Lotz sowie Landtagsabgeordneter Jörg-Michael Müller.
(Foto: Anja Graser, Oranienstadt Dillenburg):
Landrat Wolfgang Schuster und Bürgermeister Michael Lotz verliehen jetzt verdienten Kommunalpolitikerinnen und –politikern aus Dillenburg den Ehrenbrief des Landes Hessen im Prinzensaal des Landgestüts. Ebenfalls anwesend: der Abgeordnete des Hessischen Landtags Jörg-Michael Müller.

Dankbarkeit fürs Ehrenamt

Bürgermeister Michael Lotz begrüßte die Anwesenden, darunter auch den Abgeordneten des Hessischen Landtags Jörg-Michael Müller, zu diesem würdigen und wichtigen Anlass im Namen der städtischen Gremien sehr herzlich. Heute ginge es darum, Dankbarkeit für die langjährigen Tätigkeiten und die Verdienste im Ehrenamt auszudrücken. Kommunalpolitiker und –politikerinnen eile zu Unrecht ein unverdienter Ruf voraus. Er sei traurig, dass in der Gesellschaft der Wert der Möglichkeit, über das eigene Schicksal mitzubestimmen, so geringgeschätzt werde: „Denn das ist, worum es geht. In einer Demokratie unmittelbar daran zu arbeiten, wie unsere Lebensbedingungen vor Ort, in unserer Heimatstadt gestaltet werden und darüber hinaus auch ganz wertvolle Impulse an die übergeordneten politischen Ebenen zu geben, die wiederum unmittelbaren Einfluss auf unser Leben haben,“ so das Stadtoberhaupt.

Für gesellschaftlichen Zusammenhalt

Die Oranienstadt sei stolz, solche Persönlichkeiten zu haben. Im Namen aller, die er heute vertrete, bedanke er sich sehr herzlich für das Engagement. Dies unterstrich auch Landrat Wolfgang Schuster noch einmal nachdrücklich. Insgesamt würden zum aktuellen Anlass 450 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit gewürdigt. Für den gesellschaftlichen Zusammenhalt oder die Stärkung demokratischer Werte und Haltungen sei das freiwillige Engagement der Menschen überaus bedeutsam. „Man kann nur dafür werben, es Ihnen gleichzutun“, so Schuster. Heute sei der Tag, wo den zu Ehrenden von staatlicher Seite ein Dankeschön und entsprechende Wertschätzung entgegengebracht werde.

Gemeinsam mit Bürgermeister Michael Lotz verlieh der Landrat dann die Urkunden und die Ehrennadel an die auszuzeichnenden Personen. Gewürdigt wurden (in alphabetischer Reihenfolge):

Engagement in der Dillenburger Kommunalpolitik ausgezeichnet

  • Yakup Birkan (insgesamt 15 Jahre Tätigkeit im Ausländerbeirat),
  • Uwe Brückmann (knapp drei Jahre Tätigkeit in der Stadtverordnetenversammlung, ein Jahr Magistratsmitglied und seit 2006 stellvertretender Ortsbeiratsvorsitzender Oberscheld),
  • Metin Caner (über 14 Jahre Tätigkeit im Ausländerbeirat),
  • Kevin Deusing (seit 12 Jahren Mitglied der Stadtverordnetenversammlung),
  • Karl Heinz Diehl (vier Jahre Tätigkeit im Ortsbeirat Frohnhausen und seit 2006 Mitglied in der Stadtverordnetenversammlung),
  • Frauke Flender-Schneider (Stadtverordnete seit 2001),
  • Jürgen Helmke (Mitglied der Stadtverordnetenversammlung seit 1997),
  • Marianne Henrich (14 Jahre Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und seit drei Jahren im Magistrat),
  • Tobias Henrich (seit über 12 Jahren Mitglied im Ortsbeirat Donsbach und stellvertretender Ortsvorsteher),
  • Ramona Höge (seit über 12 Jahren Mitglied in der Stadtverordnetenversammlung),
  • Knut Letzel (über elf Jahre Mitglied in der Stadtverordnetenversammlung und fünf Jahre Magistratsmitglied),
  • Petra Maag (über 12 Jahre Mitglied im Ortsbeirat Nanzenbach),
  • Angelika Mohr (fünf Jahre Mitglied im Ortsbeirat Dillenburg und seit 2016 Mitglied in der Stadtverordnetenversammlung),
  • Wolfgang Nickel (über 15 Jahre Mitglied der Stadtverordnetenversammlung),
  • Karin Pflug (15 Jahre Mitglied der Stadtverordnetenversammlung, über zehn Jahre im Ortsbeirat Dillenburg und seit 2021 Mitglied im Magistrat),
  • Prof. Dr. Ernst W. Rauterberg (seit über 12 Jahren Stadtverordneter), Matthias Schröder (seit 2006 Ortsvorsteher von Frohnhausen und über 12 Jahre Mitglied in der Stadtverordnetenversammlung),
  • Klaus Wagner (seit über 12 Jahren Ortsvorsteher von Donsbach),
  • Prof. Dr. Michael Wagner-Kern (neun Jahre Stadtverordneter, drei Jahre Mitglied im Ortsbeirat Dillenburg und seit 2021 Mitglied im Magistrat),
  • Karl-Heinz Weber (seit über 12 Jahren Mitglied im Ortsbeirat Oberscheld),
  • Matthias Wege (18 Jahre Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und seit 12 Jahren Ortsvorsteher Eibach) und
  • Klaus-Achim Wendel (zweieinhalb Jahre Stadtverordneter und seit 2008 Stadtverordnetenvorsteher).
  • Die nicht anwesenden Ali Alici (Mitglied im Ausländerbeirat seit 2005),
  • Ekrem Ecik (seit 21 Jahren Mitglied im Ausländerbeirat),
  • Simone Hille-Zauberys (seit 2006 Tätigkeit im Ortsbeirat Nanzenbach und Ortsvorsteherin),
  • Torben Nachtigall (seit über sieben Jahren Stadtverordneter, über zehn Jahre Mitglied im Ortsbeirat Oberscheld und seit 2021 Mitglied in der Betriebskommission Stadtwerke) sowie
  • Simon Weber (seit über 12 Jahren Mitglied im Ortsbeirat Manderbach und stellvertretender Ortsvorsteher) erhalten den Landesehrenbrief noch zu einem späteren Zeitpunkt.

Hintergrund Landesehrenbrief

Der Ehrenbrief des Landes Hessen ist eine Auszeichnung des Hessischen Ministerpräsidenten für besonderes ehrenamtliches Engagement im Bereich der demokratischen, sozialen oder kulturellen Gestaltung der Gesellschaft.

Voraussetzungen

Über die Verleihung eines Ehrenbriefs entscheiden die Landrätinnen oder Landräte beziehungsweise die Oberbürgermeisterinnen oder Oberbürgermeister, in deren Zuständigkeitsbereich die zu Ehrenden wohnen. Darüber hinaus kann der Hessische Ministerpräsident in eigener Zuständigkeit besondere Persönlichkeiten mit dem Landesehrenbrief auszeichnen. Die Auszeichnung mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen setzt eine mindestens 12-jährige aktive ehrenamtliche Tätigkeit in der kommunalen Selbstverwaltung oder in kommunalen Einrichtungen, in Vereinen mit kulturellen und sozialen Zielen oder in vergleichbarer Weise voraus.

Wer kommt für die Auszeichnung in Betracht?

Für die Auszeichnung mit dem Landesehrenbrief kommen folgende ehrenamtliche Funktionen in Vereinen mit kulturellen und sozialen Zielen in Betracht: Vereinsvorsitzende, stellvertretende Vereinsvorsitzende, Kassen- und Schatzwarte, Geschäftsführer im geschäftsführenden Vorstand sowie Schriftführer. Um eine Person zur Auszeichnung mit dem Landesehrenbrief vorzuschlagen, gibt es in den einzelnen Landkreisen und kreisfreien Städten unterschiedliche Regelungen, so dass man sich vor Ort über die jeweiligen Formvoraussetzungen informieren muss. Im Vorschlag an die Landrätin oder den Landrat, die Oberbürgermeisterin oder den Oberbürgermeister sollte neben der Angabe von Name, Anschrift und Geburtsdatum des Vorgeschlagenen eine Darstellung von Art und Umfang seiner ehrenamtlichen Tätigkeit enthalten sein. Auch angegeben werden können Referenzpersonen oder Organisationen, die zu dem Vorschlag Stellung nehmen können (Quelle: Hessisches Innenministerium).

Indoor-Spielplatz der FeG

Hinweis auf die Veranstaltung "Indoor-Spielplatz der FeG" vom 14.11.-18.11.23. Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur Beschreibung der Veranstaltung.

Die Freie evangelische Gemeinde Dillenburg (FeG) lädt von Dienstag, 14. November 2023 bis Samstag, 18. November 2023 in Ihr Gemeindezentrums zu einem großen Indoor-Spielplatz ein. Eingeladen sind alle Kids bis 12 Jahre. „Was gibt es schöneres bei dieser Jahreszeit drinnen mit seinen Freunden zu toben und einen Nachmittag viel Spaß zu haben?!“, sagt Daniela Haas, eine der Mitinitiatoren des Indoor-Spielplatzes. Parallel zu den tollen Attraktionen hat das Café Cross geöffnet, wo die Kinder und auch die Eltern mal eine leckere Pause  machen können. Die Öffnungszeiten des Indoor-Spielplatzes in der Stadionstraße 4 sind: Di. – Fr. 15 – 18 Uhr und Sa. 11 – 14 Uhr. Aktuelle Informationen finden Sie unter www.feg-dillenburg.de.

Saisonabschluss und Allerheiligen-Markt

Hinweis auf die Veranstaltung Saisonabschluss Schlossberg und Allerheiligenmarkt in der Innenstadt.

Traditionell lädt der Dillenburger Museumsverein e. V. für Mittwoch, 1. November (Allerheiligen) zum Abschluss der diesjährigen Museumssaison auf den historischen Schlossberg ein.

Geschichte auf vier Ebenen

Im Wilhelmsturm wird die Geschichte des Hauses Oranien-Nassau, und damit des Niederländischen Königshauses, ausführlich auf vier Ebenen präsentiert. Vor Ort gilt es, 114 Stufen zu erklimmen. Oben angekommen, werden die Besuchenden mit einem herrlichen Ausblick vom Balkon über Dillenburg belohnt.

Wirtschaftsgeschichte der Region

Im Wirtschaftsgeschichtlichen Museum Villa Grün finden die Gäste auf drei Ebenen einen Zugang zur Vergangenheit und Gegenwart der lokalen Wirtschaft vor. Die Geschichte des Bergbaus im früheren Dillkreis wird „Untertage“ im Untergeschoss präsentiert.

Sonderausstellung “Intruders”

Die Villa Grün beendet die diesjährige Museumssaison mit der Sonderausstellung „Intruders“. Die Installation aus organischen Objekten von Christoph Steeger sind Störungen in der Gründerzeitarchitektur der Villa Grün. Mit ihrer Farbenfreude, ihren biologischen Formen, ihren auf- und abschwellenden Bewegungen und ihrer raumgreifenden Größe beleben sie das Gebäude mit fröhlichem Geist, mal stachelig, mal rund, mal prall, mal erschlafft, jedoch immer in Veränderung. Und weil Steegers Objekte auch einen technischen Kern haben, stehen sie in inhaltlichem Bezug zur Geschichte der technischen Errungenschaften und zu den Exponaten, die ständig im Wirtschaftsmuseum gezeigt werden. Die kinetischen Objekte versinnbildlichen dabei keinen Nutzen, vielmehr sind sie Ausdruck der Zyklen des Lebens, des Werdens und Vergehens, der Poesie.

Kasemattenführung und Kanonenschüsse

Mitglieder der Projektgruppe "Leben im 18. Jahrhundert" in historischer Kleidung
Die Mitglieder der Projektgruppe “Leben im 18. Jahrhundert” des Dillenburger Museumsvereins wirken beim Saisonabschluss in historischer Kleidung mit. Foto: Peter Patzwaldt

Etwas völlig Ungewöhnliches erwartet die Besuchenden bei einer Führung durch die Kasematten. Dabei erfahren die Gäste während der rund einstündigen Tour viel Wissenswertes zu den unterirdischen Verteidigungsanlagen, die – nach ihren Namensvettern in Luxemburg-Stadt – als die zweitgrößten in Europa gelten. In den Kasematten ist bei acht Grad Celsius auf angepasste Kleidung zu achten und das holprige Geläuf erfordert ein festes Schuhwerk.

Schlossberggelände lädt zum informativen Spaziergang

Neben einem Museums- und Kasemattenbesuch lädt das Schlossberggelände darüber hinaus zu einem informativen Spaziergang ein. An neun markanten Standorten sind zwölf Texttafeln aufgestellt, die zur Geschichte des Schlosses und der Verteidigungsanlagen informieren und anhand derer die Mächtigkeit des früheren Schlosses sichtbar wird.

Salutschüsse

Die Projektgruppe „Leben im 18. Jahrhundert“ des Dillenburger Museumsvereins e.V. wird in historischer Uniform die Besuchenden mit Salutschüssen begrüßen: die Kanonen werden von 13 bis 17 Uhr jeweils zur vollen Stunde befeuert.

Heimische Spezialitäten

Auch der Schlossbergverein Dillenburg e.V. ist mit von der Partie und unterstützt tatkräftig. Die ebenfalls in historischer Kleidung kostümierten Damen und Herren verwöhnen die Gäste mit heimischen Spezialitäten und servieren belegte Brote und Brötchen mit selbstgemachten Marmeladen oder herzhafter Hausmacher Wurst. Für die kleinen Gäste werden außerdem süße Überraschungen vorgehalten. Auch eine Tasse Kaffee kommt bei den Gästen erfahrungsgemäß immer sehr gut an – insbesondere nach einer Kasemattenführung. Speisen und Getränke sind für Besuchende der Museen und Kasematten kostenfrei, eine Spende ist erwünscht.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Die musealen Anlagen sind von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Kasemattenführungen starten stündlich ab 11 Uhr vor dem Wilhelmsturm. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und so steht einem spontanen Besuch der Schlossberganlagen zum Saisonabschluss nichts im Wege. Der Eintrittspreis für beide Museen beträgt 4 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Kinder. Die Schlossbergkarte kostet 7 Euro für Erwachsene und 3,50 Euro für Kinder. Die Schlossbergkarte berichtigt zum Besuch beider Museen sowie zur Teilnahme an einer Kasemattenführung.

Allerheiligenmarkt in der Innenstadt

Während es auf dem Schlossberg historisch zugeht, findet in der Dillenburger Innenstadt der Allerheiligenmarkt von 10.00 – 18.00 Uhr statt, bei dem man sich mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnen lassen kann.

Straßensperrungen und Parkplätze

Die Oranienstadt Dillenburg bittet alle Besuchenden, Anwohnerinnen und Anwohner sowie Gewerbetreibende um Verständnis, dass es während der Markttage zu Einschränkungen in der Nutzung der Verkehrswege kommt. Insbesondere die Anliegerinnen und Anlieger in der Haupt- und Marktstraße sowie am Hütten- und Wilhelmsplatz werden darauf hingewiesen, dass sie Sonntag bis Mittwoch in der Zeit von jeweils 08.00 – 20.00 Uhr ihre Grundstücke mit Kraftfahrzeugen nicht erreichen und verlassen können. Am Kirchberg wird es eine Sackgassenregelung geben – eine Abfahrt über den Wilhelmsplatz ist nicht möglich. Gebührenfreie Parkplätze stehen am Stadion, an der Stadthalle und im Oranien-Parkhaus zur Verfügung. Gebührenpflichtige Parkplätze sind am Karlsplatz und der Konrad-Adenauer-Allee zu finden.

Alle Infos auch unter www.dillenburg.live und www.dillenburger-museumsverein.de

Die Veranstaltungszeiten im Überblick

Allerheiligen, Mittwoch (10 – 18 Uhr)