JA! Zur Landesgartenschau 2027!

JA! Zu meiner Heimatstadt Dillenburg!

JA! Zur Verbesserung meiner Wohn- und Lebensqualität!

JA! Zum Klimaschutz vor Ort!

JA! Zur Landesgartenschau 2027!

Unsere Bewerbung um die Landesgartenschau 2027 muss bis zum 15.12.2020 beim Land Hessen abgegeben sein. Wer macht mit und schickt uns SEIN Foto, das wir für die Bewerbung und für die Öffentlichkeitsarbeit verwenden dürfen? Wer identifiziert sich mit seiner Heimatstadt und freut sich über den positiven Impuls für die Stadtentwicklung? Wir freuen uns über Ihre Fotos, die Ihr in den nächsten Tagen gerne an direkt@dillenburg.de schicken könnt! Damit zeigen wir dem Land und unseren Mitbewerbern, wie sehr wir hinter Dillenburg stehen!

Unsere Hashtag-Schilder zum Download finden Sie hier:

Alle Hashtags

#wirsinddillenburg

#lagadbg

#oranienstadthelden

www.dillenburg-direkt.de

Zwischenergebnisse zur Machbarkeitsstudie Landesgartenschau

Schmetterling-auf-Oregano-Foto-Michaela-Lemke

Die Oranienstadt Dillenburg plant, sich um die Landesgartenschau 2027 zu bewerben. Das von der Stadt beauftragte Fachbüro Planstatt Senner wird am 3. November das Entwicklungskonzept für die Großveranstaltung in einer öffentlichen Sondersitzung aller Fachausschüsse vorstellen. Präsentiert werden sollen auch mögliche Veranstaltungsflächen und Investitionsmaßnahmen, die sich aus der umfangreichen Bürgerbeteiligung ergaben, sowie eine Kostenschätzung und Pläne zur Nachnutzung der Flächen. Die Sitzung am 3. November findet um 18 Uhr in den Räumen der Freien Evangelischen Gemeinde Dillenburg in der Stadionstraße statt. Zuschauer müssen sich anmelden.

Nachdem die Oranienstadt im Dezember 2019 erklärt hat, eine Bewerbung um die Landesgartenschau 2027 planen zu wollen, hat das beauftragte Fachbüro Planstatt Senner aus Überlingen gemeinsam mit der Verwaltung eine umfangreiche Machbarkeitsstudie erstellt. Hat Dillenburg überhaupt Flächen? Welche Investitionen sind wichtig? Wie kann eine Finanzierung aussehen? Diesen und anderen Fragen haben sich die Experten gestellt, einen detaillierten Bestand aufgenommen und intensiv Chancen und Risiken der Großveranstaltung geprüft. Mit eingeflossen sind dabei die Ideen und Vorschläge aus der umfangreichen Bürgerbeteiligung. Dazu gehören die verschiedenen Präsenzveranstaltungen wie Infoabend und Bürgerspaziergang, Vereinskonferenz und Projektwerkstatt, aber auch die Online-Beteiligung im Internet. Johann Senner präsentiert die Ergebnisse nun für die Mitglieder der Gremien, aber auch für die Öffentlichkeit. Stimmen die Mitglieder der Ausschüsse zu, ebnen sie den Weg zu einem befürwortenden Beschluss der Stadtverordnetenversammlung am 12. November. Die Bewerbung muss dann bis zum 15.12.2020 beim Land Hessen eingereicht sein. Außerdem findet bei der Sondersitzung am 3. November die Siegerehrung zum Logo-Wettbewerb der Bewerbung um die Landesgartenschau statt. Die Oranienstadt übertragt die Präsentation des Fachbüros zur Machbarkeitsstudie in einem Live-Stream in ihrem YouTube-Kanal. Wer auch Beratung und Beschlussfassung der Kommunalpolitiker in Echtzeit mit verfolgen möchte, kann als Zuschauer nach Anmeldung an der Sitzung teilnehmen. Es stehen maximal 20 Plätze für Zuschauer zur Verfügung.

Es besteht eine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Die aktuellen Abstandsregeln müssen eingehalten werden.

Projektwerkstatt zur Stadtentwicklung fällt aus

Workshop

Die für Montag, 26. Oktober in der Freien evangelischen Gemeinde geplante Projektwerkstatt für SchülerInnen und BürgerInnen fällt aus. Hier sollte das von der Oranienstadt beauftragte Fachbüro DSK das Städtebauprogramm noch einmal vorstellen und über die bereits stattgefundenen Bürgerbeteiligungstermine und eingebrachten Vorschläge informieren. Außerdem sollten die TeilnehmerInnen ins Detail einsteigen, indem sie die für sie besonders interessanten Handlungsfelder auswählen. Angesichts steigender Corona-Zahlen wird die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen abgesagt. Die Verwaltung berät derzeit über eine Online-Alternative zur Projektwerkstatt und wird dazu gegebenenfalls noch einmal informieren.

Vereinskonferenz zur Landesgartenschau-Bewerbung

Vertreterinnen und Vertreter von über 50 Vereinen aus Dillenburg nahmen jetzt an einer Vereinskonferenz in Donsbach teil. Dazu hatten wir eingeladen, um umfassend über die geplante Bewerbung zur Landesgartenschau 2027 zu informieren.

Vereinskonferenz zur Landesgartenschau-Bewerbung im DGH Donsbach (Foto: Oranienstadt Dillenburg)

Bürgermeister Michael Lotz präsentierte den 70 Anwesenden wichtige Fakten rund um die Großveranstaltung, die in Dillenburg stattfinden soll. Dabei standen nicht nur Infos über den Zeitrahmen, Zweck der Veranstaltung oder potentielle Ausstellungsflächen auf der Tagesordnung. Das Stadtoberhaupt motivierte vielmehr zum Mitmachen und betonte die voraussichtlichen Investitionen und Fördergelder des Landes Hessen, mit denen in der Zeit vor der Gartenschau sechs Jahre lang die Städtebauentwicklung nach vorne gebracht werden kann.

Stadtteile und Vereine

Die Einbindung der Ortsteile war ebenfalls ein wichtiges Thema. Vorstellbar sind beispielsweise Vereinspräsentationen auf einer Showbühne, ein Gartenschau-Rundweg zu den Sehenswürdigkeiten der Ortsteile, Wettbewerbe wie „Schönster Garten“, ein Ortsteil-Garten auf dem Veranstaltungsgelände und vieles mehr. Rückmeldungen der Vereine mit kreativen Ideen dazu können jederzeit gerne an direkt@dillenburg.de geschickt werden.

Neue Ideen

Wie schon bei den vorangegangenen Bürgerbeteiligungsterminen Ende August waren auch in Donsbach Ideen und Vorschläge aus den Reihen der anwesenden Gruppierungen mehr als gerne gesehen. Davon machten einige Vertreter rege Gebrauch. Gedanken wie eine Verbesserung der Radwegeverbindungen zwischen den Ortsteilen, Neuanlage von Schrebergärten, Freilegen von Bachläufen, ein öffentliches WC in der Innenstadt, Ausstellungen/Künstlerpräsentationen während der Veranstaltung, Einbindung der KiTas und der Schulen, mehr Barrierefreiheit (besonders im und am Bahnhof) kamen zahlreich zur Sprache und fließen nun genau wie die bereits bei der Verwaltung eingegangenen Vorschläge in die aktuellen Prozesse ein.