Hessische Landesgartenschau-Kommission besucht Dillenburg

Vision Lokschuppen, Montage Planstatt Senner

Jetzt wird es ernst: die fünfköpfige Landesgartenschau-Kommission aus Wiesbaden stattete uns einen Besuch ab. Ihre gewonnenen Eindrücke fließen zu einem großen Teil in die Entscheidung um die Vergabe der Landesgartenschau 2027 ein, um die wir uns im Dezember beworben hatten. Nach Angaben des Landes wird noch vor Ostern klar sein, wer die Großveranstaltung in sechs Jahren ausrichten darf und damit vom Förderprogramm profitieren wird.

Große Fotomontagen am Wilhelmsturm zeigen die Planungen

Ganz ähnlich wie beim Bürgerspaziergang am 21. August 2020 haben die Kommissionsmitglieder die Flächen, die mit Hilfe der Fördermittel neu oder umgestaltet werden sollen, bei einem mehrstündigen Rundgang. Genügend Fachkompetenz war dabei vorhanden, denn die Mitglieder der Kommission Helmut Eigemann (Hess. Umweltministerium), Klaus Diehl (LLH), Reinhold Bauer (Gartenbauverband Baden-Württemberg/Hessen), Jens Heger (Präsident des Fachverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hessen-Thüringen und Ralf Habermann (Bund Deutscher Landschaftsarchitekten) sind in ihren jeweiligen Branchen unternehmerisch tätig, mit dem Thema „Landesgartenschau“ sehr vertraut und verfügen über umfangreiche Erfahrungen, was Planung und Durchführung betrifft. Begleitet wurden sie auf ihrer Route durch Dillenburg von Bürgermeister Michael Lotz, Stadtverordnetenvorsteher Klaus-Achim Wendel sowie Annegret Bretthauer und Ingrid Kretz als Mitglieder der städtischen Landesgartenschau-Kommission. Benedikt Müller von Planstatt Senner, als das Büro, das die Machbarkeitsstudie zur Landesgartenschau erstellte, ergänzte mit Informationen aus fachlicher Sicht. Bei klirrender Kälte und strahlendem Sonnenschein erfuhren die Gäste an verschiedenen Bereichen außerdem aus dem Mund des „Nachtwächters“ Andreas Balzer Kurzweiliges aus Dillenburgs bedeutender Historie.

Nun heißt es abwarten und Daumen drücken. Die Eindrücke und Bewertung der Kommission sind Grundlage für die Entscheidung des hessischen Kabinetts über die Vergabe. Noch vor Ostern soll klar sein, wer die Landesgartenschau 2027 ausrichten darf und damit Fördermittel in Millionenhöhe für wichtige Stadtentwicklungsmaßnahmen erhält.

Die gesamte Machbarkeitsstudie und alle Infos unter www.dillenburg-direkt.de

Der Slogan zur Landesgartenschau

„Die Menschen verbinden! Der Natur verbunden!“ – unter diesem Motto möchte Dillenburg die Landesgartenschau in sechs Jahren durchführen. Gemeinsam Dillenburgs Zukunft gestalten, Hand in Hand an der Vorbereitung und Durchführung einer Gartenschau arbeiten, aber auch die Ortsteile besser aneinander anbinden – zum Beispiel mit einem gelungenen Radwegekonzept und mit klimafreundlicher Mobilität – diese Inhalte finden sich in der Bewerbung und werden im Slogan wiedergespiegelt.

Dillenburg lädt ein – Der Film und das Lied zur Landesgartenschau-Bewerbung

Film zur Landesgartenschau

Im Dezember 2020 haben wir uns um die Ausrichtung der Landesgartenschau 2027 beworben. Damit die Unterlagen auch sicher und rechtzeitig beim Hessischen Umweltministerium in Wiesbaden ankommen, haben viele helfende Hände, ein bunter Mix an Unterstützern und zahlreiche, teils ausgefallene und klimafreundliche Fortbewegungsmittel geholfen. Die spannenden und bewegten Bilder dazu gibt es jetzt in einem Film. „Dillenburg lädt ein“ – für das Lied zur Landesgartenschau zeichnen Armin Müller (Komposition) und Ingrid Kretz (Text) verantwortlich. Der Breitscheider Armin Müller ist Oberstudienrat am Dillenburger Gymnasium „Wilhelm-von-Oranien-Schule“ und hat mehrfach mit der Oranienstadt unter anderem bei den Musicals „Der Prinz aus Dillenburg“, „Feuer über Dillenburg“ und „Catharina Helena Dörrien“ zusammengearbeitet. Ingrid Kretz aus Dillenburg-Manderbach ist Buchautorin und schrieb für das Musical „Catharina Helena Dörrien“ (2018) den Text. Sie ist engagierte Bürgerin und Mitglied unserer städtischen Landesgartenschau-Kommission. Gesungen wurde das Lied von den Solisten Johanna Klöpper und Simon Müller, die von Nico Hudel an der Gitarre begleitet wurden. Es soll motivieren, gemeinsam Dillenburgs Zukunft zu gestalten, aber auch Gästen Lust auf einen Besuch bei uns machen.

Hier geht es zum Film

Hier geht es zum Lied in voller Länge

Dillenburg sagt „JA!“ zur Bewerbung um die Landesgartenschau 2027

Siegerehrung Logo-Wettbewerb

Mit jeweils 10 Ja- und einer Nein-Stimme haben die drei Fachausschüsse der Dillenburger Stadtverordnetenversammlung am 03.11.2020 ein eindeutig befürwortendes Votum für die Abgabe einer Bewerbung um die Landesgartenschau 2027 formuliert. Unser Parlament wird darüber am 12.11.2020 abschließend abstimmen, damit die Bewerbung rechtzeitig bis zum 15.12.2020 beim Land Hessen eingereicht werden kann.

Vorangegangen war in der Sitzung eine ausführliche Vorstellung der für die Gartenschau erstellten Machbarkeitsstudie durch das Büro Planstatt Senner aus Überlingen am Bodensee. Johann Senner berichtete über Defizite und Potentiale unserer Stadt ebenso, wie über unsere Aushängeschilder und Schmuckstücke. Konkrete Ideen zur Verbesserung des Klimas in unserer engen Tallage, Vorschläge zu Investitionsmaßnahmen bei Gebäuden wie der Stadthalle, dem Lokschuppen, der ehemaligen Jugendherberge auf dem Schlossberg, einer besseren Erlebbarkeit der Dill, der Aufwertung des Bahnhofsplatzes und Überlegungen zur Schaffung zusätzlicher, dauerhafter Angebote im Stadtgebiet stellte der Landschaftsarchitekt ausführlich vor. Eingeflossen sind dabei auch in einem hohen Anteil die Ideen und Vorschläge aus den zahlreichen Bürgerbeteiligungsprojekten wie dem Stadtspaziergang, Infoabend oder aus der Online-Beteiligung. Klar ist aber auch, dass Kosten entstehen. Sowohl in den sechs Jahren vor einer möglichen Landesgartenschau, aber auch im Durchführungsjahr. Investive Maßnahmen erhalten hohe Zuschüsse vom Land Hessen, erfordern aber auch Eigenmittel. Als Turbo der Stadt- und Regionalentwicklung bietet die Landesgartenschau die Chance, in relativ kurzer Zeit ohnehin geplante Projekte umzusetzen oder neue anzustoßen, für die sonst ein längerer Zeitraum benötigt würde und damit die Stadtentwicklung wesentlich nach vorne zu bringen. Zustimmung gab es aus allen Fraktionen mit Ausnahme der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen. Die Mitglieder der Fraktion befürchten nach Abschluss der Veranstaltung rote Zahlen im städtischen Haushalt, die für zusätzliche Belastungen des Bürgers sorgen könnten. Johann Senner brachte es auf den Punkt „In Dillenburg ist das Glas halb voll. Wenn Sie ein volles Glas wollen, müssen Sie den ersten Schritt tun und der kostet Geld.“ Die Präsentation der Fachausschüsse haben wir mit Unterstützung der Freien Evangelischen Gemeinde Dillenburg im Livestream unseres YouTube-Kanals übertragen.

Siegerehrung Logo-Wettbewerb

Außerdem fand in der Sitzung die Siegerehrung zum Logowettbewerb statt. In der Zeit vom 1. bis 20. September haben wir im Rahmen eines Wettbewerbs ein passendes Logo für die geplante Bewerbung um die Landesgartenschau 2027 gesucht. Durch die Unterstützung der Sparkasse Dillenburg konnten wir für die Siegerin Sabine Flöter einen attraktiven ersten Preis (Apple-IPad und ein Paar AirPods Pro) zur Verfügung stellen. Anwesend bei der Siegerehrung war deswegen auch Michael Lehr, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dillenburg. Der Magistrat bewertete alle 44 eingegangenen Logo-Entwürfe, die unter www.dillenburg-direkt.de zusammengestellt sind. Die Zweit- und Drittplatzierten (Arthur Schmidt, Öhringen und Stefan Röger, Herborn) erhielten als Preis eine Dillenburg-Kolter (Decke mit Dillenburger Motiven).

Fotoaktion zur Bewerbung um die Landesgartenschau 2027

Logo zur Bewerbung Landesgartenschau 2027

JA! Zu meiner Heimatstadt Dillenburg!

JA! Zur Verbesserung meiner Wohn- und Lebensqualität!

JA! Zum Klimaschutz vor Ort!

JA! Zur Landesgartenschau 2027!

Unsere Bewerbung um die Landesgartenschau 2027 muss bis zum 15.12.2020 beim Land Hessen abgegeben sein. Wer macht mit und schickt uns SEIN Foto, das wir für die Bewerbung und für die Öffentlichkeitsarbeit verwenden dürfen? Wer identifiziert sich mit seiner Heimatstadt und freut sich über den positiven Impuls für die Stadtentwicklung? Wir freuen uns über Ihre Fotos, die Ihr in den nächsten Tagen gerne an direkt@dillenburg.de schicken könnt! Damit zeigen wir dem Land und unseren Mitbewerbern, wie sehr wir hinter Dillenburg stehen!

Unsere Hashtag-Schilder zum Download finden Sie hier:

Alle Hashtags

#wirsinddillenburg

#lagadbg

#oranienstadthelden

www.dillenburg-direkt.de

Projektwerkstatt zur Stadtentwicklung fällt aus

projektwerkstatt_foto-gerd-altmann-by-pixabay

Die für Montag, 26. Oktober in der Freien evangelischen Gemeinde geplante Projektwerkstatt für SchülerInnen und BürgerInnen fällt aus. Hier sollte das von der Oranienstadt beauftragte Fachbüro DSK das Städtebauprogramm noch einmal vorstellen und über die bereits stattgefundenen Bürgerbeteiligungstermine und eingebrachten Vorschläge informieren. Außerdem sollten die TeilnehmerInnen ins Detail einsteigen, indem sie die für sie besonders interessanten Handlungsfelder auswählen. Angesichts steigender Corona-Zahlen wird die Veranstaltung aus Sicherheitsgründen abgesagt. Die Verwaltung berät derzeit über eine Online-Alternative zur Projektwerkstatt und wird dazu gegebenenfalls noch einmal informieren.

Vereinskonferenz zur Landesgartenschau-Bewerbung

Bild von der Vereinskonferenz zur Landesgartenschau

Vertreterinnen und Vertreter von über 50 Vereinen aus Dillenburg nahmen jetzt an einer Vereinskonferenz in Donsbach teil. Dazu hatten wir eingeladen, um umfassend über die geplante Bewerbung zur Landesgartenschau 2027 zu informieren.

Vereinskonferenz zur Landesgartenschau-Bewerbung im DGH Donsbach (Foto: Oranienstadt Dillenburg)

Bürgermeister Michael Lotz präsentierte den 70 Anwesenden wichtige Fakten rund um die Großveranstaltung, die in Dillenburg stattfinden soll. Dabei standen nicht nur Infos über den Zeitrahmen, Zweck der Veranstaltung oder potentielle Ausstellungsflächen auf der Tagesordnung. Das Stadtoberhaupt motivierte vielmehr zum Mitmachen und betonte die voraussichtlichen Investitionen und Fördergelder des Landes Hessen, mit denen in der Zeit vor der Gartenschau sechs Jahre lang die Städtebauentwicklung nach vorne gebracht werden kann.

Stadtteile und Vereine

Die Einbindung der Ortsteile war ebenfalls ein wichtiges Thema. Vorstellbar sind beispielsweise Vereinspräsentationen auf einer Showbühne, ein Gartenschau-Rundweg zu den Sehenswürdigkeiten der Ortsteile, Wettbewerbe wie „Schönster Garten“, ein Ortsteil-Garten auf dem Veranstaltungsgelände und vieles mehr. Rückmeldungen der Vereine mit kreativen Ideen dazu können jederzeit gerne an direkt@dillenburg.de geschickt werden.

Neue Ideen

Wie schon bei den vorangegangenen Bürgerbeteiligungsterminen Ende August waren auch in Donsbach Ideen und Vorschläge aus den Reihen der anwesenden Gruppierungen mehr als gerne gesehen. Davon machten einige Vertreter rege Gebrauch. Gedanken wie eine Verbesserung der Radwegeverbindungen zwischen den Ortsteilen, Neuanlage von Schrebergärten, Freilegen von Bachläufen, ein öffentliches WC in der Innenstadt, Ausstellungen/Künstlerpräsentationen während der Veranstaltung, Einbindung der KiTas und der Schulen, mehr Barrierefreiheit (besonders im und am Bahnhof) kamen zahlreich zur Sprache und fließen nun genau wie die bereits bei der Verwaltung eingegangenen Vorschläge in die aktuellen Prozesse ein.