3. Dillenburger Märchenfest

Ein Bild von der Veranstaltung Märchenfest zeigt die Freilichtbühne und die Besucher. Das Bild dient als Navigationselement und führt zur Veranstaltung "Dillenburger Märchenfest"

Bühne frei für das 3. Dillenburger Märchenfest.

Vielfältige Aktionen erwarten die kleinen und großen Besucher des Events, welches am Pfingstwochenende vom 18. bis 20. Mai auf dem Dillenburger Schlossberg stattfindet.

Höhepunkte sind auch in diesem Jahr das Kinder- und Familienmusical, welches vom Fähnlein zu Dillenburg e. V. aufgeführt wird. In diesem Jahr entführen die Mitglieder die Zuschauer nach Nimmerland.

Heiß wird es dann Abends, wenn das Fähnlein zu Dillenburg mit ihrer Feuershow “Burning Violine” die Stimmung zum kochen bringen wird.

Weitere Informationen zu Veranstaltungszeiten und Aktionen folgen.

Saisoneröffnung Schlossberganlagen

Foto: Peter Patzwaldt Hinweis auf die Saisoneröffnung am Schlossberg. Das Bild dient als Navigationselement und führt zur Veranstaltungsbeschreibung.

Mit einer Sonderausstellung „Sehnsuchtsorte – in der Welt zu Hause“ von elf Fotografen wird am Karfreitag, dem 29. März, die Museumssaison auf dem Dillenburger Schlossberg eröffnet. Die beiden Museen, das Oranien-Nassauische Museum im Wilhelmsturm und das Wirtschaftsgeschichtliche Museum in der Villa Grün, öffnen um 10.00 Uhr. Um 14.00 können interessierte Besucher an einer kurzen Wilhelmsturmführung teilnehmen.

Kasemattenführungen ab Karfreitag

Die Kasematten in Dillenburg sind die größten Verteidigungsanlagen in Deutschland. Die Führungen starten am Karfreitag um 15.00 Uhr. In einer einstündigen Kasemattenführung werden unterirdische Gänge, ursprünglich ein Wegesystem zur Verteidigung des Schlosses, erklärt.

Salutschüsse der Projektgruppe Leben im 18. Jahrhundert

Am Samstag, dem 30 März, wird die Projektgruppe „Leben im 18. Jahrhundert“ des Dillenburger Museumsvereins die Besucher in historischen Uniformen mit Salutschüssen begrüßen: die Kanonen schießen von 13 bis 17 Uhr jeweils zur voller Stunde. Die Führungen durch die Kasematten am Samstag, dem 30. März werden ebenfalls ab 13 Uhr stündlich angeboten.

Wilhelmsturm

Im Wilhelmsturm wird anhand großformatiger Fotos und Texttafeln eingehend zur oranien-nassauische und deutsch-niederländischen Geschichte informiert. Die Geschichte des Hauses Oranien-Nassau, und damit des Niederländischen Königshauses, wird ausführlich auf vier Ebenen präsentiert. Der Blick über Dillenburg vom Balkon im Wilhelmsturm ist auch ein beliebtes Fotomotiv.

Villa Grün

Das Bild dient auch als Navigationselement und führt zur Veranstaltung "Saisoneröffnung Schlossberg". Es zeigt eine Ansicht der Villa Grün (Wirtschaftsgeschichtliches Museum) mit den griechisch anmutenden Säulen. Auf der linken Bildseite sieht man zwei Besucher, die zum Gebäude schauen.
Villa Grün, Foto: Dominik Ketz

Nahe dem Wilhelmsturm informiert das Wirtschaftsgeschichtliche Museum Villa Grün mit Exponaten und Texttafeln zur Wirtschaftsgeschichte des ehemaligen Dillkreises mit dem Schwerpunkt der Heiz- und Kochgeräteindustrie. Als Gegenstück zu „Industrie“ ist im Museum Villa Grün die Sonderausstellung „Sehnsuchtsorte“ zu sehen. Die faszinierenden Bilder von elf Fotografen werden vom 29. März bis 31. Mai präsentiert.

Sonderausstellung

Diese Ausstellung ist eine Gelegenheit, die Schönheit und Vielfalt unserer Welt durch die Linse von elf talentierten Fotografen zu erleben. Ihre Werke sind mehr als bloße Bilder, sie sind Fenster zu entlegenen Orten der Erinnerung, die uns einladen, in die Träume einzutauchen.

Von den majestätischen Gipfeln des Gorischsteins im Elbsandsteingebirge bis zu den pulsierenden Metropolen dieser Welt – in dieser Ausstellung werden die Besucher in eine Vielzahl von Szenarien versetzt und können den Reiz des Reisens, das Eintauchen in fremde Kulturen und das Erleben des Lebens in all seinen Facetten einfangen.

Lasst euch von den unendlichen Möglichkeiten der Fotografie verzaubern und nehmt euch die Zeit, die persönlichen Sehnsuchtsorte der Aussteller zu erkunden. Jedes Bild erzählt eine Geschichte, jedes Motiv birgt eine Welt voller Emotionen und Abenteuer.

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit euch in die Welt der Fotografie einzutauchen.

Öffnungszeiten

Der Wilhelmsturm ist von Dienstag bis Sonntag (auch an Feiertagen, Ostermontag und Pfingstmontag) von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr geöffnet, das Museum Villa Grün an den gleichen Tagen von 10 bis 12 und von 13 bis 17 Uhr.

 

Hubertusmarkt

In weißer Schrift auf grünem Grund stehen die Worte Dillenburger Hubertusmarkt. Mit Klick aufs Bild gehts zur Veranstaltung.

Die Oranienstadt Dillenburg veranstaltet am 29. und 30. Oktober ihren traditionellen Hubertusmarkt in der Innenstadt. Zeitgleich laden die Geschäfte bei einem verkaufsoffenen Sonntag zum herbstlichen Shopping ein.

Vielfältiges Angebot beim Hubertusmarkt

Beim städtischen Hubertusmarkt ist auch in diesem Jahr bestens für ein vielfältiges Angebot gesorgt. Rund 60 lokale, regionale und überregionale Händlerinnen und Händler werden in der Dillenburger Innenstadt an drei Tagen unterschiedlichste Waren präsentieren. So bieten die zahlreichen Verkaufsstände Textilien wie Oberbekleidung, Lederwaren, Tischdecken, Strümpfe, Unterwäsche, Gardinen und Bettwäsche an. Haushaltswaren wie Reinigungsmittel, Stahlwaren, Bürsten und auch Schmuck werden ebenfalls reichlich vor Ort zu finden sein.

Kulinarische Spezialitäten

Liköre und Weine beim Hubertusmarkt. Foto: Oranienstadt Dillenburg
Allerlei kulinarische Köstlichkeiten warten darauf probiert zu werden. Foto: Oranienstadt Dillenburg

Den Besuchenden werden darüber hinaus auch Käse- und Wurstspezialitäten, Feinkost, Backwaren, Honig, Liköre und Weine sowie Naturpflegeprodukte aus eigener Herstellung in einem breitgefächerten Sortiment angeboten. Die Auswahl an liebevoll gestalteten Geschenkideen, Holzwaren und Accessoires ist groß. An diversen Stationen warten kulinarische Köstlichkeiten auf die Gäste:  Currywurstspezialitäten mit hausgemachten Soßen, Langos, Grillschinken und –würste sowie weitere Leckereien werden aufgetischt. Und auch die Naschkatzen kommen nicht zu kurz: Mandeln, Crêpes, Waffeln, Zuckerwatte und Baumstrietzel runden das vielfältige Angebot ab.

Karrikatur gefällig? Am ersten Markttag haben Sie die Möglichkeit dazu. Foto: Wiesel Events

Auf dem Wilhelmsplatz können die kleinen Gäste eine Runde auf dem Kinderkarussell drehen oder sich beim „Entenangeln“ ausprobieren. Am ersten Markttag ist ein Karikaturist zugegen, der den Besuchenden ein unvergessliches Andenken für Zuhause mit auf den Weg gibt. Zudem zaubert ein Trio aus „Herbstblättern“ den Marktgästen ein Lächeln ins Gesicht: Riesengroß auf Stelzen, sind sie als charmante Boten des Herbstes unterwegs. Beide Attraktionen sind am Sonntag, 29. Oktober, von 13 bis 17 Uhr zu bestaunen.

drei Stelzenläufer
Stelzenläufer zaubern ein Lächeln ins Gesicht. Foto: Wiesel Events

Herbsttrends in den Geschäften entdecken

Der Hubertusmarkt findet Sonntag und Montag jeweils von 11 bis 18 Uhr statt. Das bunte Treiben in der Innenstadt wird am Sonntag, 29. Oktober von einem verkaufsoffenen Sonntag begleitet. Zwischen 12 und 18 Uhr öffnen die Dillenburger Kaufleute ihre Ladentüren und dem gemütlichen Einkauf und dem Stöbern in aktuellen Herbst- und Winterangeboten steht nichts entgegen.

Straßensperrungen und Parkplätze

Die Oranienstadt Dillenburg bittet alle Besuchenden, Anwohnerinnen und Anwohner sowie Gewerbetreibende um Verständnis, dass es während der Markttage zu Einschränkungen in der Nutzung der Verkehrswege kommt. Insbesondere die Anliegerinnen und Anlieger in der Haupt- und Marktstraße sowie am Hütten- und Wilhelmsplatz werden darauf hingewiesen, dass sie Sonntag, Montag und Mittwoch in der Zeit von jeweils 8 bis 20 Uhr ihre Grundstücke mit Kraftfahrzeugen nicht erreichen und verlassen können. Am Kirchberg wird es eine Sackgassenregelung geben – eine Abfahrt über den Wilhelmsplatz ist nicht möglich. Gebührenfreie Parkplätze stehen am Stadion, an der Stadthalle und im Oranien-Parkhaus zur Verfügung. Gebührenpflichtige Parkplätze sind am Karlsplatz und der Konrad-Adenauer-Allee zu finden.

 

Alle Infos auch unter www.dillenburg.live und www.dillenburger-museumsverein.de

Die Veranstaltungszeiten im Überblick

Hubertusmarkt            Sonntag          11.00 – 18.00 Uhr
Verkaufsoffener Sonntag  Sonntag          12.00 – 18.00 Uhr

Hubertusmarkt            Montag            11.00 – 18.00 Uhr

 

Kultur im Kapellchen

Das Bild weist auf die Veranstaltung "Ein bisschen Spaß muss sein" am 15. September im Kapellchen auf dem Schlossberg hin. Das Bild dient auch als Navigationselement. Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zur vollständigen Veranstaltungsbeschreibung.

Was vor Jahrhunderten Teil der Verteidigungsanlagen und der Kasematten des Dillenburger Schlosses war, wird heute für kulturelle Veranstaltungen unterschiedlichster Art genutzt: das „Kapellchen“. Da dieser unter der Erde liegende frühere Verteidigungsraum mit seinem Tonnengewölbe und seiner Apsis der Form einer kleinen Kirche ähnelt, wurde daraus das „Kapellchen“. Nach Instandsetzungsarbeiten durch die Stadt Dillenburg und den Dillenburger Museumsverein wird im „Kapellchen“ im Jahr 2023 eine Veranstaltungsreihe, jeweils freitags um 19 Uhr, mit unterschiedlichen Themen geboten.

„Ein bisschen Spaß muss sein!“ am 15. September

Drei Akteure aus dem Dillenburger Kulturleben haben es sich auf die Fahne geschrieben, die Bauchmuskeln der Gäste am 15. September zu strapazieren. Thomas Schmidt liest lustige Dillenburger Episoden. Armin Rau wird den Besuchern mit der Lesung von lustigen Gedichten ein Lachen aufs Gesicht zaubern und Andreas Balzer bietet dann noch mit entsprechenden Liedern Anlass zum Schmunzeln. Wer also mal wieder von Herzen lachen möchte, sollte sich diese Stunde der Heiterkeit nicht entgehen lassen.

Weitere Veranstaltungen im Kapellchen

13. Oktober, 19.00 Uhr: Andacht mit Pfarrer Dr. Friedhelm Ackva von der evangelischen Pfarrgemeinde Dillenburg

Nur 30 Plätze frei – um Anmeldung wird gebeten

Mit nur dreißig Plätzen ist das „Kapellchen“ voll besetzt. Die Veranstaltungen dauern circa eine Stunde, bitte warm anziehen. Diese Platzzahl erfordert eine telefonische (02771/266165) oder mündliche Anmeldung an der Kasse des Museums Villa Grün.  Alle Veranstaltungen sind für Sie kostenfrei, Spenden sind aber willkommen. Es können ab sofort Plätze für jeden Termin gebucht werden.

Im Kapellchen auf dem Schlossberg heiraten

Ansicht es "Kapellchen" als Trauzimmer

Seit dem 1. April können sich Paare auch im sogenannten „Kapellchen“ auf dem Schlossberg trauen lassen. Das Gewölbe ist Teil der ehemaligen Festungsanlage und bietet Platz für 30 Personen. Insgesamt bietet das Dillenburger Standesamt nun sieben Trauorte zur Auswahl an.

Seit Juni 2002 sind auf dem Gelände der Schlossberganlagen Räumlichkeiten als Trauzimmer zugelassen. Hierzu besteht zwischen der Oranienstadt und dem Dillenburger Museumsverein e. V. ein Rahmenvertrag. In der Vergangenheit äußerten verschiedene Trauwillige immer wieder ihr Interesse, auch das schön gestaltete Ambiente des Kapellchens nutzen zu können. Nach einem entsprechenden Beschluss der städtischen Gremien und einer positiven Beratung im Vorstand des Museumsvereins gab auch die Fachaufsicht des Lahn-Dill-Kreises nun grünes Licht. Und so konnten jetzt Bürgermeister Michael Lotz und Peter Patzwaldt als 1. Vorsitzender des Vereins die ergänzende Vereinbarung zur Überlassung des Gewölberaums als Trauort unterschreiben. 

Durch einen separaten Eingang mit rustikalem Holztor erreicht die Hochzeitsgesellschaft über wenige Treppenstufen abwärts ein Gewölbe, das zu dem Bollwerk „Jägergemach“ gehört. Auch wenn es unmittelbaren Zugang zu den Kasematten hat, liegt es doch etwas abseits des geführten Rundgangs durch die unterirdischen Verteidigungsanlagen und ist nicht Teil einer Kasemattenführung. Von hier aus konnten die Tore der Großen Durchfahrt, die 30 Meter unter der Erde liegen, gesichert werden. Wegen seiner besonderen Bauweise, die mit den Spitzbogen der Schießscharten und der Gewölbedecke an ein Kirchenschiff erinnert, wird es „Kapellchen“ genannt. Mit großem Aufwand hat der Dillenburger Museumsverein e. V. mit Unterstützung der Oranienstadt den Raum in den letzten Jahren nutzbar gemacht und für Veranstaltungen hergerichtet. Der Verein führt hier ab sofort jeweils Freitagabends verschiedene kulturelle Veranstaltungen, musikalische Darbietungen und Lesungen durch.

Das Kapellchen hat eine Grundfläche von ca. 35 m² mit zwei Ein-/Ausgängen, die ins Freie führen, und bietet Platz mit vorhandener Bestuhlung für 30 Personen. Der Gewölberaum enthält eine effektvolle Beleuchtung der Wände und Decken sowie der Ein-/Ausgänge. Das Gewölbe ist nicht barrierefrei und nicht beheizt, was bei sommerlichen Außentemperaturen aber nicht stört. Toilettenanlagen und Parkmöglichkeiten stehen an der benachbarten Villa Grün zur Verfügung. Oberhalb des Kapellchens befindet sich ein Plateau, dass die Nutzenden z.B. für einen kleinen Sektempfang nutzen und dabei u.a. den wunderschönen Blick auf unsere Stadt genießen können. Wie bei allen Trauzimmern, die sich nicht im Eigentum der Stadt befinden, fällt eine Nutzungsgebühr an, die beim Kapellchen 100 Euro beträgt und an den Museumsverein zu entrichten ist.

Bei den über 100 Eheschließungen pro Jahr liegt die Villa Grün für den schönsten Tag im Leben ganz vorne. Rund zwei Drittel aller Hochzeiten finden auf dem Dillenburger Schlossberg statt. Für das Ja-Wort eignen sich aber auch die weiteren Trauorte, die das Dillenburger Standesamt anbietet: das Balkonzimmer im Wilhelmsturm (oberstes Stockwerk), der Sitzungssaal im Rathaus, der Trausaal im Stadthaus und der Prinzensaal des Hessischen Landgestütes. Ob auch die Orangerie des Hessischen Landgestüts im Hofgarten auch nach abgeschlossener Sanierung weiter als Trauzimmer zur Verfügung steht, steht derzeit noch nicht fest.

Alles zum Heiraten in Dillenburg finden Sie hier: Heiraten in Dillenburg

Infos und Kontakt: Standesamt Dillenburg, Bahnhofsplatz 1, 35683 Dillenburg, Mail standesamt@dillenburg.de

Ansicht es "Kapellchen" als Trauzimmer
Das Kapellchen dient nun als Trauort und als neue Eventlocation, in der ab sofort immer freitags Veranstaltungen des Museumsvereins stattfinden
Unterzeichnung der Überlassung durch Bürgermeister Lotz, Erster Stadtrat Anders und Vorstand des Museumsverein Peter Patzwaldt
Unterzeichneten den ergänzten Überlassungsvertrag für das Kapellchen als Trauort (v. l. n. r.): Erster Stadtrat Gerhard Anders, Museumsvereinsvorsitzender Peter Patzwaldt und Bürgermeister Michael Lotz

Saisoneröffnung Schlossberg

Das Bild dient auch als Navigationselement und führt zur Veranstaltung "Saisoneröffnung Schlossberg". Es zeigt eine Ansicht der Villa Grün (Wirtschaftsgeschichtliches Museum) mit den griechisch anmutenden Säulen. Auf der linken Bildseite sieht man zwei Besucher, die zum Gebäude schauen.

Am Samstag, 1. April beginnt die neue Saison auf dem Dillenburger Schlossberg. Ab diesem Tag kann wieder das Oranien-Nassauische Museum im Wilhelmsturm besichtigt und die Kasematten mit Führungen erkundet werden. Das Wirtschaftsgeschichtliche Museum bietet die Dauerausstellung „Industrie heute“ und präsentiert die erste Sonderausstellung des Jahres mit dem Titel „Künstler der Region“. Die Saisoneröffnung wird in bewährter Manier durch die Projektgruppe „18. Jahrhundert“ im Dillenburger Museumsverein e. V. begleitet.

Das Bild dient auch als Navigationselement und führt zur Veranstaltung "Saisoneröffnung Schlossberg". Es zeigt eine Ansicht der Villa Grün (Wirtschaftsgeschichtliches Museum) mit den griechisch anmutenden Säulen. Auf der linken Bildseite sieht man zwei Besucher, die zum Gebäude schauen.
Villa Grün, Foto: Dominik Ketz

 Rohstoffe und Strukturwandel

Rohstoffe bedeuteten im 19. Jahrhundert Arbeit und Wohlstand. Doch spätestens der Strukturwandel in den 1970er Jahren besiegelt das Ende der alten Industrien. Bergbau und Hüttenwesen werden unrentabel. Firmen entwickeln sich weiter oder sie verschwinden vom Markt. Heute sind Forschung, Innovation sowie ein hohes Maß an Spezialisierung und Qualität notwendig, um einzigartige Produkte zu entwickeln und zu vermarkten. Solche High-Tech-Produkte werden von zukunftsorientierten Unternehmen im Dillgebiet hergestellt. Beispielhaft hierfür werden in der Dauerausstellung „Industrie heute“ im Erdgeschoss der Villa Grün acht Unternehmen vorgestellt, die zusammen einen Einblick in den Charakter der Wirtschaftsregion geben. Zum Saisonbeginn ist ein neu aufgelegter Museumsführer erschienen, dessen Inhalt die vollständige Museumsbezeichnung, nämlich „Wirtschaftsgeschichtliches Museum Villa Grün“ widerspiegelt. Auf zwanzig Seiten werden neben den aktuell produzierenden Firmen die vor vielen Jahrzehnten die Dillkreiswirtschaft prägenden Heiz- und Kochgerätehersteller sowie die Geschichte der Einbauküche in gestraffter Form samt zahlreicher Farbabbildungen porträtiert.

Sonderausstellungen bis zum 1. November

 

Das Plakat zur Sonderausstellung "Heimische Künstler". Es zeigt beispielhafte Auszüge aus der Ausstellung
Sonderausstellung “Heimische Künstler”

Mit der Sonderausstellung „Künstler der Region“ startet der Dillenburger Museumsverein e. V. ab dem 1. April in die neue Saison. In der Villa Grün zeigen sechs Künstlerinnen und zwei Künstler aus dem Raum Dillenburg mit Bildern und Skulpturen, gegenständlich und abstrakt, Auszüge aus ihrem Schaffen. In den beiden Ausstellungsräumen sind fünfunddreißig Bilder und Skulpturen platziert, vom streng-Gegenständlichen bis zum ebenso deutlich-Abstrakten. Bereits beim Betreten des ersten Raumes fallen dem Gast zwei großformatige Werke ins Auge, die mit ihrer Farbintensität und im Stil einen anregenden und auch nachdenklichen Museumsbesuch versprechen. Ungewöhnliche Schaffensvarianten können auch in den weiteren Bereichen besichtigt werden. Zur Ausstellung ist eine Broschüre erschienen, die an der Museumskasse erhältlich ist. An den Samstagen 15. und 29. April wird von jeweils 13 Uhr bis 17.30 Uhr die Künstlerin Raffaella De Bastiani anwesend sein und den Besuchenden ihre Maltechniken vorführen. Alle Exponate werden bis zum 30. April zu sehen sein.

 

„Kindsmord, Feuer und Kollekten“

Vom 14. Mai bis zum 30. Juli zeigt das Stadtarchiv Dillenburg in Kooperation mit dem Dillenburger Museumsverein e. V. die Ausstellung „Kindsmord, Feuer und Kollekten“ anlässlich des aktuellen Gedenkjahres „300 Jahre Stadtbrand Dillenburg“. Verschiedene Originalexponate aus Dillenburg und Umgebung bieten einen Einblick in Lebenswelt und Denken des frühen 18. Jahrhunderts. Thematisch wird die Ausstellung Ursachen, Deutungen und Bewältigung der Katastrophe – insbesondere auch damalige Feuerschutzmaßnahmen – sowie die spätere Erinnerung an den Stadtbrand in den Blick nehmen. Dazu erscheint eine gedruckte Publikation des Stadtarchivs.

„Intruders“

Die Ausstellung „Intruders“ des gebürtigen Engelskircheners Christoph Steeger zeigt vom 6. August bis zum 1. November kinetische Objekte. Mit ihrer Farbenfreude, ihren biologischen Formen, ihren auf- und abschwellenden Bewegungen und ihrer raumgreifenden Größe beleben sie die Villa Grün. Und weil Steegers Objekte auch einen technischen Kern haben, stehen sie in inhaltlichem Bezug zur Geschichte der technischen Errungenschaften und zu den Exponaten, die ständig im Wirtschaftsgeschichtlichen Museum gezeigt werden. Der Künstler und Bildhauer brachte seine Kreativität bereits bei zahlreichen Filmproduktionen wie zum Beispiel „Der Schuh des Manitu“ oder beim „Tatort“ ein.

Salutschüsse und Kasemattenführungen

Das Bild zeigt einen Ausschnitt des Schlossmodells auf dem Schlossberg.
Schlossmodell, Foto: Peter Patzwaldt

Im Wilhelmsturm wird im Erdgeschoss und drei oberen Etagen anhand großformatiger Fotos und Texttafeln ausführlich zur nassau-oranischen und deutsch-niederländischen Geschichte informiert. Das niederländische Königshaus, das Haus Nassau-Oranien, hat seinen Ursprung auf dem Dillenburger Schlossberg und wird im Wilhelmsturm mit Porträtfotos und zahlreichen persönlichen Daten von Beginn im Jahr 1815 bis zur Gegenwart vorgestellt. Nach dem oberirdischen Gang durch den Wilhelmsturm mit einem Blick vom Balkon über Dillenburg ist das Gegenstück, nämlich eine Führung durch die Kasematten, bei den Besuchenden ein stark nachgefragtes Angebot. In einer einstündigen Führung werden die Eigenarten dieses verzweigten Gängesystems erklärt. Die Kasematten gehören zu den größten unterirdischen Verteidigungsanlagen Westeuropas und dienten ursprünglich zur Verteidigung des Schlosses. Die Projektgruppe „18. Jahrhundert“ des Dillenburger Museumsverein e V. wird ab 13 Uhr stündlich mit Salutschüssen die Saisoneröffnung akustisch begleiten, Führungen durch die Kasematten werden ebenfalls ab 13 Uhr stündlich angeboten. In den Kasematten ist bei acht Grad Celsius auf angepasste Kleidung zu achten und das holprige Geläuf erfordert ein festes Schuhwerk. Im Außenbereich des Schlossbergs sind an neun markanten Standorten zwölf Texttafeln aufgestellt, die zur Geschichte des Schlosses und der Verteidigungsanlagen informieren und anhand derer die Mächtigkeit des früheren Schlosses sichtbar wird. Außerdem zeigt ein imposantes Schlossmodell eine möglichst originalgetreue Nachbildung der 1760 zerstörten Anlage. Der Bronzeguss ist auf einem rund 75 cm hohem und sechs Tonnen schwerem Basaltblock an der süd-westlichen Seite des Wilhelmsturms aufgestellt und nach der Himmelsrichtung ausgerichtet.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag in der Zeit von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr sind die Tore des Wilhelmsturmes geöffnet, an den gleichen Tagen von 10 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr die benachbarte Villa Grün. Erwachsene zahlen 4 Euro Eintritt, Kinder im Alter zwischen 6 und 16 Jahren 2 Euro. Die Familienkarte kostet 11 Euro. Die Eintrittskarte für den Wilhelmsturm berechtigt auch zum Besuch der Villa Grün. Für die Kasemattenführung fällt ein separates Eintrittsgeld in gleicher Höhe an. Weitere Informationen zum Museumsverein und seiner Arbeit unter www.dillenburger-museumsverein.de

 

Saisonauftakt auf dem Schlossberg

Bildcollage Schlossberg mit Wilhelmsturm, Villa Grün und Kasematten

Am Freitag, 1. April beginnt die diesjährige Museumssaison auf dem Dillenburger Schlossberg. Die Besuchenden können wieder das Oranien-Nassauische Museum im Wilhelmsturm und das wirtschaftsgeschichtliche Museum in der Villa Grün besuchen. Auch finden wieder Führungen durch die Kasematten statt.

Bildcollage Schlossberg mit Wilhelmsturm, Villa Grün und Kasematten
Die Museumsanlagen auf dem Schlossberg starten in die neue Saison. Foto: Peter Patzwaldt

Mit buntem Rahmenprogramm  vom 1. bis 3. April startet die neue Museumssaison

Im Wilhelmsturm wird die Oranien-Nassauische Geschichte auf vier Ausstellungsebenen umfassend präsentiert. Die Besuchenden erfahren Wissenswertes über das Leben und politische Wirken des Wilhelm von Oranien (1533 auf dem Dillenburger Schloss geboren) und der historischen Verbindung des niederländischen Königshauses zu Dillenburg. Nach dem Rundgang können die Besuchenden im Außenbereich des ersten Obergeschosses eine herrliche Aussicht auf die Oranienstadt Dillenburg genießen.

Bergbau und Industrie heute

Im Museum Villa Grün finden die Gäste einen Zugang zur Vergangenheit und Gegenwart der lokalen Wirtschaft. Nach einem Rundgang durch die Ausstellung „Industrie heute“ öffnet sich im Obergeschoss ein Panorama historischer Öfen und Herde, deren Produktion bis vor etwa 50 Jahren neben dem Bergbau der Wirtschaftsschwerpunkt des Dillkreises war. Untertage-Atmosphäre erwartet hingegen die Besuchenden im Untergeschoss, die in der Abteilung „Rohstoffe und Wirtschaft“ in die Welt des Bergbaus eintauchen können: Hier erhalten Interessierte einen umfassenden Einblick in die Bergbaugeschichte. Vom 1. – 3. April sind beide Museen durchgängig von 10.00 – 17.00 Uhr geöffnet. Eintritt: Erw. 4 € / Ki. (bis 15 Jahren) 2 €.

Dillenburgs Unterwelt erleben

Der Höhepunkt eines jeden Schlossbergbesuchs ist eine Kasemattenführung. Die Besuchenden werden rund einen Kilometer durch mehr oder weniger schmale Gänge unter dem ehemaligen Schloss geführt, bestaunen eine kirchenkuppel-ähnliche Halle („die große Durchfahrt“) und erfahren, dass bis zu 2.000 Soldaten aus diesen Verließen das ehemalige Schloss zu verteidigen versuchten. Im Zeitraum vom 1. – 3. April findet jeweils um 15.00 Uhr eine Kasemattenführung statt. Für die Teilnahme an einer Kasemattenführung ist eine telefonische Anmeldung unter 02771/800065 erforderlich, da die Teilnahmezahl begrenzt ist. Eintritt: Erw. 4 € / Ki. (bis 15 Jahren) 2 €.

Informationstafeln auf dem Schlossberg

Das historische Schlossberggelände lädt ebenfalls zu einem informativen Rundgang ein. Auf dem Gelände sind an neun markanten Standorten zwölf Informationstafeln aufgestellt, die die Mächtigkeit des früheren Schlosses aufzeigen. Die Outdoor-Führungen finden am 2. und 3. April jeweils um 14.00 Uhr statt.

Treffpunkt: Villa Grün; Eintritt: 2 €.

Projektgruppe begrüßt die neue Saison

Die Projektgruppe „Leben im 18. Jahrhundert“ des Dillenburger Museumsvereins e. V. wird in historischer Uniform die Besuchenden begrüßen. Ein Feldlager auf dem Schlossberg vermittelt den Gästen einen Einblick in das Leben im 18. Jahrhundert. Auf Gesangseinlagen dürfen sich die Besuchenden ebenfalls freuen. Auch der Schlossbergverein Dillenburg e.V. ist bei der Eröffnung der Museumssaison mit dabei. Die ebenfalls in historischer Kleidung kostümierten Damen laden die Besuchenden herzlich zu Kaffee und Kuchen ins Stockhaus ein (Samstag, 2. April von 13.00 – 17.00 Uhr und Sonntag, 3. April von 11.00 – 17.00 Uhr).

Sonderausstellungen im Museum Villa Grün

Plakat zur Sonderausstellung "Handel und Gewerbe"

Die Ausstellung „Handel und Gewerbe in der Friedrichstraße und Umgebung in den 1950er Jahren“ eröffnet das diesjährige Sonderausstellungsprogramm in der Villa Grün. Vom 1. April bis28. Mai wird das Dillenburger Stadtviertel rund um die Friedrichstraße als reges Handels- und Gewerbeviertel gezeigt.

Die Besuchenden erfahren, dass in den 1950er Jahren die Friedrichstraße, die Presber- und Sophienstraße

sowie im Neuen Weg mit zahlreichen Handwerksbetrieben, Kaufleuten, Gewerbetreibenden, Lebensmittelgeschäften, Bäckereien und Metzgereien ein fast autarkes Viertel bildeten.
Vom 3. Juni bis 28. August folgt die Ausstellung „Surreale Welten“. Surrealismus („Über der Wirklichkeit“‘) ist fern von Logik und Vernunft und entführt die Besuchenden in völlig andere Welten. In dieser Schau werden Werke u.a. von Salvador Dalí, René Magritte und Joan Miró zu sehen sein. Ab dem 2. September ist der freie Fotograf Jan Bosch mit der Ausstellung „Industriekultur Mittelhessen“ in der Villa Grün zu Gast. Mit seinen Fotografien hält er historische Architektur und Industrielandschaften im heimischen Raum eindrucksvoll fest. Die Fotoausstellung ist bis einschließlich 1. November zu sehen.

Das Kapellchen wird mit einer Kunstausstellung der Öffentlichkeit präsentiert

Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten wird das „Kapellchen“ am Samstag, 2. April und am Sonntag, 3. April jeweils von 12.00 – 16.00 Uhr der Öffentlichkeit präsentiert. Dieses Gewölbe, das zum Bollwerk Jägergemach gehört, wurde von den damaligen Bürgerinnen und Bürgern „Kapellchen“ genannt, da die Bauweise dem Innenraum einer Kirche ähnelt. Das Kapellchen soll zukünftig für diverse kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen und Musikaufführungen genutzt werden. Im Rahmen der Einweihung wird der in Dillenburg geborene Künstler Christoph Diehl seine ausdrucksstarken Werke im Kapellchen ausstellen. Der Künstler wird an beiden Tage persönlich vor Ort sein und für Kunstgespräche zur Verfügung stehen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Kinder-Malaktion in der Villa Grün

In der Villa Grün findet am Samstag, 2. April und Sonntag, 3. April in der Zeit von 12.00 – 16.00 Uhr eine Postkarten-Malaktion statt. Unter dem Motto „Kunst in Kleinformat“ sind alle Kinder herzlich eingeladen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und Postkarten-Rohlinge in kleine Kunstwerke zu verwandeln. Die Meisterwerke können die jungen Künstlerinnen und Künstler an der Museumskasse als Grußkarte an Familienangehörige oder Freunde versenden. Teilnahme: Kostenfrei mit Eintrittskarte.

Saisoneröffnung auf einen Blick:

  • Der Wilhelmsturm und die Villa Grün sind vom 1. – 3. April von 10.00 – 17.00 Uhr durchgängig geöffnet
  • Kasemattenführungen finden vom 1. – 3. April, jeweils um 15.00 Uhr statt.

Für die Teilnahme an einer Kasemattenführung ist eine telefonische Anmeldung unter 02771/800065 erforderlich. Treffpunkt: Wilhelmsturm

  • Schlossbergführungen im Außengelände: 2. und 3. April, jeweils um 14.00 Uhr.

Treffpunkt: Museum Villa Grün

  • Kinder-Malaktion in der Villa Grün: 2. – 3. April, jeweils um 12.00 – 16.00 Uhr
  • Öffnungszeiten Kapellchen: 2. – 3. April, jeweils von 12.00 – 16.00 Uhr
  • Kaffee und Kuchen im Stockhaus: 2. April von 13.00 – 17.00 Uhr und 3. April von 11.00 – 17.00 Uhr

Das Museumsteam freut sich auf Ihren Besuch!

Hinweis für Besuchende: Derzeit gilt die 3G-Regel: Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und getestete Personen mit tagesaktuellem Negativ-Nachweis und einer medizinischen Maske über Mund und Nase (OP- oder FFP2-Maske).

Dillenburger Open-Air Kino


Endlich in Dillenburg


Endlich auch Freiluftkino unterm Sternenzelt in Dillenburg. Zwischen dem 24. und 29. August findet ein großes Kino vor der großartigen Kulisse des Wilhelmturms auf dem Schlossberg statt. An sechs Abenden haben die Besucher die Möglichkeit, jeweils ab 20:45 Uhr ein abwechslungsreiches Filmprogramm in einem einmaligen Ambiente zu erleben. Mit einer über 34m² großen Leinwand und einer farbig illuminierten Umgebung, taucht man ein in die fantastischen Filmwelten voller Herz und Humor.


Den Start macht am 24. August der erfolgreichste deutsche Film des Sommers: CATWEAZLE. Mit Otto Waalkes in der Hauptrolle des skurrilen Zauberers, den es aus dem finsteren Mittelalter in das bunte Jetzt verschlägt, wird für viele Freunde des „BBC“-Originals ein Traum war – denn Otto verzaubert die Lachmuskeln garantiert.


Am 25. August gibt es einen Blick auf den erfolgreichsten Musik(er)film der letzten Jahre: BOHEMIAN RHAPSODY. Die Lebensgeschichte des Queen-Sängers Freddy Mercury lockte viele Millionen Zuschauer in die Kinos und war deutschlandweit einer der erfolgreichsten Open-Air-Filme im Jahr 2019. Und auch 2021 hat der Film auf großer Leinwand nichts von seiner Wirkung verloren.


Nicht nur weil Dillenburg Standort des Landesgestüts ist, hat DREAM HORSE es am 26. August ins Programm geschafft. Diese „very british“ geprägte Komödie über ein kleines walisisches Dorf, in dem eine Gruppe verrückter Charaktere beschließen gemeinsam ein Rennpferd zu züchten, ist der Film-Tipp nicht nur für Pferde-Freunde und Cineasten.


Dass wir in bewegten Zeiten Leben, beweist die Kooperation zwischen dem Dillenburger Open-Air-Kino und Greenpeace am 27. August. An diesem Abend lädt Greenpeace bei freiem Eintritt ein zu einem live moderierten Kinoevent der besonderen Art. Unter dem Titel DIE WELT IM WANDEL lädt der international renommierte Fotograf Markkus Mauthe ein, auf eine Reise Foto- und Filmreise durch die Natur und dokumentiert den Wandel in den letzten Jahrzehnten.


Ein weiterer Höhepunkt wartet am 28. August mit dem Musical-Film IN THE HEIGHTS. Vom Schöpfer des weltweiten Musical-Phänomens „Hamilton“ stammt dieser bewegende Film über die Träume und Sorgen der Einwohner des New Yorker Stadtviertels Washington Heights. Mitreißend, zutiefst emotional und bildgewaltig … diesen Film sollte man nicht verpassen.

Zum Abschluss halten die Veranstalter noch einen ganz besonderen Leckerbissen bereit. Schon seit vielen Jahren tourt die European-Outdoor-Film-Tour erfolgreich durch ganz Europa und präsentiert die besten Outdoor- und Extremsport-Filme des Jahres in einem abendfüllenden Programm. Am 29. August präsentiert das Open-Air-Kino ein BEST OF der E.O.F.T. der letzten Jahre. Filme, die sie so garantiert nicht auf Netflix oder Disney+ finden, sondern nur auf großer Leinwand und nur im Kino.


Doch stellt sich nicht nur die Frage nach dem Programm, sondern auch nach dem, der trotz Pandemie den Schritt nach vorne wagt und das Dillenburger Open-Air-Kino erstmals veranstaltet. Nach 24 Jahren Open-Air Kino Erfahrung in Siegen begibt sich Veranstalter Martin Horne aus Siegen nun auch nach Dillenburg. Schon seit vielen Jahren gab es immer wieder zaghafte Versuche die Idee des Open-Air-Kinos nach Dillenburg zu bringen. Doch immer scheiterte es an verschiedenen Dingen, bis in diesem Jahr Martin Horne auf Elena Wechselberger von der städtischen Eventabteilung traf, die das Kino-Team tatkräftig unterstützte. „Wenn man so mit offenen Armen empfangen wird, wie kann man da schon Nein sagen“, kommentiert Martin Horne seine Entscheidung für Dillenburg.


Natürlich hat auch Horne die Pandemie hart getroffen, doch trotz der Schwierigkeiten, die Corona noch immer bereitet, schlägt sich das Team um Martin Horne wacker und gibt nicht auf. Fing es bei der Filmauswahl schon an, so ging es bei den Corona-Bestimmungen weiter. Aufgrund des ausreichenden Platzes bedarf es keiner platzgenauen Buchung. Die Tickets zum Preis von 8,50 € bis 11 Euro (zzgl. VVK-Gebühr) (am 27.8. 0,00 €) müssen zwar im Vorfeld online unter kinoheld.de gekauft werden (Rückverfolgbarkeit), die BesucherInnen dürfen allerdings Platz nehmen, wo sie möchten. Die Maskenpflicht gilt bis zum Erreichen und ab dem Verlassen des Sitzplatzes. „Viele stecken den Kopf in den Sand oder verharren wie das Kaninchen vor der Schlange, doch uns ist es wichtig in so bewegten Zeiten ein Zeichen für die Kultur zu setzen“, so der Veranstalter. Neben dem Filmprogramm darf natürlich auch das leibliche Wohl nicht fehlen. Neben gekühlten Getränken gibt es natürlich auch frisches Popcorn und Nachos. Auch für Weinliebhaber wird es ein paar erlesene Tropfen geben.


Ein besonderer Dank gilt unseren Sponsoren „Clever Fit Dillenburg“, „Moon River Design“ und der Oranienstadt Dillenburg und ihrem engagierten Stadtmarketing.


Das vollständige Programm und die Tickets findet man ab dem 5. August online unter www.dillenburger-openairkino.de.

Wildpark und Museumsanlagen wieder geöffnet

Vier neugierige Zwergziegen halten Ausschau nach Besuchern.

Auch im Wildpark Donsbach und auf dem Schlossberg ist die Zeit des „Lockdowns“ vorbei. Sinkende Infektionszahlen und der Wegfall der Bundesnotbremse machen es möglich, die Einrichtungen wieder zu öffnen. Schlossberg- und Wildpark-Team und natürlich auch die Tiere freuen sich auf die Rückkehr der Besuchenden. Sieben Monate waren Park und Museen geschlossen.

Besuche ab dem 01.06.2021 wieder möglich

Bei beiden Einrichtungen ist ab 01.06.2021 ein Besuch nach vorheriger Terminvereinbarung möglich, da die Anzahl der Gäste noch begrenzt ist. Im Wildpark Donsbach können derzeit 100 Tierfreunde pro Timeslot die Anlage aufsuchen, nachdem sie unter der Telefonnummer 0151-26330318 einen Zeitraum von maximal zwei Stunden gebucht haben. Dies ist täglich von 10 bis 18 Uhr möglich. Um die Besucherzahlen im Auge zu behalten, hat die Oranienstadt als einzigen Ein- und Ausgang das Kassenhaus vom Dorfgemeinschaftshaus kommend eingerichtet. Hier erhalten alle Gäste ein kleines, nummeriertes Holzmärkchen, was beim Verlassen der Anlage wieder zurückgegeben und von den Mitarbeitenden regelmäßig desinfiziert wird.

Zugang über die Forsthausstraße für Menschen mit Handicap

Menschen mit Handicap können Parkplätze und Zugang an der Forsthausstraße nutzen, der durch eine Schranke versperrt ist. Nach Kontakt zu den Mitarbeitenden unter der o. g. Rufnummer erhalten sie hier ihre Zugangsmöglichkeit. Andere Besuchende nutzen den Haupteingang. Der obere Zugang in den Park ist durch eine Zaunanlage gesichert und bleibt verschlossen. Ähnlich wie bei anderen Einrichtungen und inzwischen im Alltag der Bürger*innen verankert, gelten auf dem gesamten Gelände die allgemeinen Hygiene-, Verhaltens- und Abstandsregeln. Wo der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht verlässlich eingehalten werden kann, besteht eine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Dies ist im Kassenbereich, am Streichelgehege und in der Oranierhütte der Fall. Auf diese und weitere Schutzmaßnahmen weist die Oranienstadt durch entsprechende Beschilderungen und Markierungen im Park hin.

Toben auf dem Spielplatz

Toben auf dem Abenteuerspielplatz ist genauso wieder möglich, wie das gesellige Verweilen im Biergarten am Kiosk. Hier sind die vorhandenen Sitzplätze mindestens 1,50 Meter voneinander entfernt. Gäste nutzen für ihren Besuch am Tresen oder bei Nutzung der Sanitäranlagen wieder ihren Mund-Nasen-Schutz. Außerdem gelten die üblichen Abstands- und Hygieneregeln. Zusätzlich ist es verpflichtend erforderlich, einen Sitzplatz einzunehmen und die Kontaktdaten zu hinterlassen, um Infektionsketten nachvollziehen zu können. Generell wird das Tragen einer Maske gerne gesehen, es ist allerdings nicht für die gesamte Anlage verpflichtend. An zentralen Punkten stehen Spender mit Handdesinfektionsmittelbereit.

250 Wild- und Nutztiere auf 21 ha

Für den Parkbesuch und auch für die Nutzung der Gastronomie wird ein tagesaktueller Test empfohlen. Futterführungen und Sonderveranstaltung finden vorerst noch nicht statt. Der Park im Stadtteil Donsbach beherbergt rund 250 Wild- und Nutztiere auf 21 ha. Während der siebenmonatigen Schließung hatten zahlreiche Anhänger*innen per Mail und über die sozialen Netzwerke der Oranienstadt regelmäßig nachgefragt, „wann es denn endlich wieder losgeht“. Wildpark-Team und Tiere stehen gleichermaßen in den Startlöchern und freuen sich auf die Rückkehr der zweibeinigen Gäste.

Villa Grün und Wilhelmsturm mit Termin zu besichtigen

Für einen Besuch in der Villa Grün oder im Wilhelmsturm ist ebenfalls eine telefonische Terminvereinbarung erforderlich. Dies ist möglich unter den Telefonnummern 02771/266165 (Villa Grün) und 02771/800065 (Wilhelmsturm). In der Villa Grün können sich maximal 15 und im Turm höchstens 10 Personen zeitgleich aufhalten. Ein tagesaktueller Test ist keine Voraussetzung für einen Zutritt, wird jedoch empfohlen. Allerdings gilt in beiden Museen die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (FFP2- oder OP-Maske). Wer möchte, kann sich an den Museumskassen über die Luca-App freiwillig registrieren. Der Dillenburger Museumsverein e. V. als Träger der Einrichtungen ist verpflichtet, die Kontaktdaten der Gäste festzuhalten, auch ohne App.

Geschichte Oranien-Nassaus

Im Wilhelmsturm informiert die Dauerausstellung derzeit auf zwei Ebenen mit Text-, Foto- und Filmbeiträgen zur Geschichte Oranien-Nassaus mit dem Schwerpunkt niederländisches Königshaus. Die dritte und vierte Etage bleiben coronabedingt für den Besucherverkehr geschlossen. Auch die unterirdischen Verteidigungsanlagen – die Kasematten – können besichtigt werden, wenn genug Teilnehmende pro Tag zusammenkommen. Das Schlossberg-Team bittet auch hier um Voranmeldung unter der Telefonnummer des Wilhelmsturms 02771/800065. Die sonst regelmäßig stattfindende Kasemattenführung um 15 Uhr findet im Moment nur am Wochenende statt. In der Villa Grün lockt derzeit eine attraktive Sonderausstellung: Der Dillenburger Naturfotograf Volkmar Nix stellt großformatige Farbfotos zum Thema „Insekten“ aus. Bei den oft nur wenige Millimeter kleinen Schmetterlingen, Bienen, Wespen oder Käfern werden durch die vielfache Vergrößerung feinste Details sichtbar. Nach den Insektenexponaten trifft der Gast auf Pflanzen, wie diese von der Dillenburger Malerin Anne Freischlad gesehen werden. Beeindruckend ist die Zahl der Farbtöne, mit denen sie ihre Werke zu gestalten weiß. In allen drei Museen ist der Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Besuchenden einzuhalten.