Saisoneröffnung der Museumsanlagen

Das Wahrzeichen Dillenburgs wurde in den Jahren 1872 – 1875 auf dem ehemaligen oberen Schlosshof mit deutsch-niederländischer Unterstützung errichtet.

Am Sonntag, 31. März beginnt die neue Saison auf dem Dillenburger Schlossberg. Ab diesem Tag können Besucherinnen und Besucher wieder das Oranien-Nassauische Museum im Wilhelmsturm besichtigen und die Kasematten mit Führungen erkunden. Das Wirtschaftgeschichtliche Museum verfügt seit letztem Jahr über eine neue Dauerausstellung im Erdgeschoss und präsentiert ab April die erste Sonderausstellung „Illusionen – Täuschung der Sinne“. Im Außenbereich am Wilhelmsturm wird das neue Schlossmodell aus Bronze der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Saisoneröffnung wird in bewährter Manier durch die Projektgruppe des 18. Jahrhunderts begleitet.

„Industrie heute“

Rohstoffe bedeuteten im 19. Jahrhundert Arbeit und Wohlstand. Doch spätestens der Strukturwandel in den 1970er Jahren besiegelt das Ende der alten Industrien. Bergbau und Hüttenwesen werden unrentabel. Firmen entwickeln sich weiter oder sie verschwinden vom Markt. Heute sind Forschung, Innovation sowie ein hohes Maß an Spezialisierung und Qualität notwendig, um einzigartige Produkte zu entwickeln und zu vermarkten. Solche High-Tech-Produkte werden von zukunftsorientierten Unternehmen im Dillgebiet hergestellt. Beispielhaft hierfür werden acht Unternehmen vorgestellt, die zusammen einen Einblick in den Charakter der Wirtschaftsregion geben. Zusammen mit den Ausstellungsplanern „ConCultura“ aus Bonn haben die Oranienstadt Dillenburg und der Museumsverein die im letzten Jahr eröffnete Ausstellung „Industrie heute“ entwickelt. Dies geschah in Kooperation mit dem Naturpark Lahn-Dill-Bergland und dem Lahn-Dill-Kreis und in enger Zusammenarbeit mit und durch finanzielle Beteiligung der vertretenen Firmen. Dazu gehören Carl Cloos Schweißtechnik GmbH Haiger, die Rittal GmbH & Co. KG, die Wendel GmbH, die Cohline GmbH, die Reinhard Bretthauer GmbH, die Stahlo GmbH & Co. KG, die Hermann-Hofmann-Gruppe, die Isabellenhütte Heusler GmbH & Co. KG. Auch die Industrie- und Handelskammer hat eine eigene Präsentationsstelle erhalten.

Sonderausstellungen bieten interessante Themen bis zum 1. November

Mit der Sonderausstellung „Illusionen – Täuschung der Sinne“ startet der Dillenburger Museumsverein e. V. ab dem 7. April in die neue Saison. In der Villa Grün präsentiert die Mitmach-Ausstellung des Galileo-Parks bis zum 17. Juni visuelle Phänomene und optische Täuschungen, die die Vorstellungen von Farbe, Form, Raum und Bewegung hinterfragen. Zeitgenössische Kunst in den Dillenburger Kasematten zeigt die Aktion „Bollwerk“ vom 16. Juni bis 1. September. Dann wird Dillenburgs Unterwelt zum Spielort von zehn überregional agierenden Mitgliedern des Oberhessischen Künstlerbunds. Anlässlich der 675-Jahr-Feier der Oranienstadt geht es vom 3. Juli bis 14. August um Geschichte und Erinnerung.

„Dillenburg 1344“ schlägt eine Brücke ins Hier und Jetzt und verknüpft geschickt Zeugnisse aus dem 14. Jahrhundert mit der Gegenwart. Zum Saisonende findet vom 28. August bis 1. November eine Verkaufsveranstaltung-/ausstellung zu Kunstdrucken des für seine bunten Farben und schrillen Formen bekannten Malers Friedensreich Hundertwasser statt.

Neues Bronzemodell zeigt imposante Schlossanlage

Im Außenbereich am Wilhelmsturm präsentiert der Dillenburger Museumsverein e. V. das neue Schlossmodell, das am 30 März der Öffentlichkeit vorgestellt wird. Die Idee, die imposante Schlossanlage, die 1760 zerstört wurde, möglichst originalgetreu nachzustellen, hatte der 1. Vorsitzende Armin Rau bereits vor einigen Jahren. Mit der Umsetzung wurde die Hirzenhainer Firma Kunstguss Eschenburg beauftragt. Der Bronzeguss ist auf einem rund 75 cm hohem und 6 Tonnen schwerem Basaltblock an der süd-westlichen Seite des Wilhelmsturms aufgestellt und nach der Himmelsrichtung ausgerichtet. Das Modell ist auf der Grundlage der 3-D-Animation der Universität Siegen entstanden, die in der Ausstellung im Wilhelmsturm gezeigt wird und den letzten Stand der Recherchen zum Schloss darstellt.

Eintrittspreise und Öffnungszeiten

Auch tags darauf, am 1. April, haben die Museumsanlagen ausnahmsweise geöffnet, auch wenn es sich um einen Montag handelt. Wer sich für den Ausstellungsschwerpunkt der oranien-nassauischen Geschichte und der Geschichte des niederländischen Königshauses interessiert, der ist im Wilhelmsturm genau richtig. In der Zeit von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr sind seine Tore offen. Um 15 Uhr findet eine garantierte Führung in den Kasematten statt, wie auch an den anderen Öffnungstagen. Ab fünf Interessenten kann auch eine separate Führung zwischen 10 und 16 Uhr spontan organisiert werden. Die Villa Grün ist von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr zu besichtigen. Erwachsene zahlen 4 Euro Eintritt, Kinder im Alter zwischen 6 und 16 Jahren 2 Euro. Die Familienkarte kostet 11 Euro und Gruppen ab 15 Personen zahlen 3,50 Euro pro Person. Die Eintrittskarte für den Wilhelmsturm berechtigt auch zum Besuch der Villa Grün. Für die Kasematten fällt ein separates Eintrittsgeld in gleicher Höhe an. Die Museumsanlagen haben täglich bis auf montags geöffnet. Eine Ausnahme ist Montag, 1. April. Weitere Informationen zum Museumsverein und seiner Arbeit unter www.dillenburger-museumsverein.de

 

 

 

Expired: Internationaler Museumstag

Das Wirtschaftsgeschichtliche Museum Villa Grün und der Wilhelmsturm auf dem Dillenburger Schlossberg beteiligen sich am Internationalen Museumstag 2019.

Am Sonntag, dem 19. Mai 2019, bestimmen die Besucher der Museen ihren Eintrittspreis selbst unter dem Motto „Zahle, was Du willst!“

Die Villa Grün ist von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr geöffnet, der Wilhelmsturm von 10 bis 13 und von 14 bis 17 Uhr.

Eine Führung durch die Kasematten kostet für Erwachsene 4 € und für Kinder 2 €.

Spielenachmittage in der Villa Grün

Zu zwei unterhaltsamen Nachmittagen laden der Dillenburger Museumsverein e. V. und die Spielebrücke Marburg am Samstag, dem 16. März und am Sonntag, dem 24. März, jeweils ab 14.30 Uhr, in die Villa Grün auf dem Dillenburger Schloßberg ein. Die Besucher erwarten bei freiem Eintritt eine Vielzahl an Brett- und Kartenspielen für alle Altersklassen. An mehreren Tischen in den Ausstellungsräumen der Villa Grün ist bis 17.30 Uhr Spielen in vielen Varianten möglich.