Stützwanderneuerung Ortsdurchfahrt Donsbach

Der Lahn-Dill-Kreis und Hessen Mobil informieren:
K 39: Erneuerung einer Stützwand in der Ortsdurchfahrt von Dillenburg-Donsbach
 
Ab dem 21. September 2020 erneuert Hessen Mobil im Auftrag des Lahn-Dill-Kreises eine Stützwand in der Ortsdurfahrt von Dillenburg-Donsbach entlang der Kreisstraße 39. Die dort vorhandene Straßenstützwand aus dem Jahr 1960 bzw. aus dem Jahr 1965 ist in einem schlechten baulichen Zustand und an allen Bauteilen mehrfach gerissen. Hierdurch weist der Belag des Gehweges Längsrisse auf. Aufgrund dieses Schadensbildes wird die bestehende Stützwand durch eine 25 Meter lange Winkelstützmauer ersetzt. Zudem werden die Asphaltdeck- und Asphalttragschicht der Fahrbahn der Kreisstraße sowie des Gehweges entlang der Stützmauer erneuert.

Vollsperrung über 50 Meter

Während der Bauarbeiten muss die K 39 (Hauptstraße) auf rund 50 Metern im Bereich dieser Straßenstützwand voll gesperrt werden. Der Durchgangsverkehr wird in dieser Zeit über Dillenburg und Burg über die K 39, die B 277 und die L 3042 umgeleitet. Aus Donsbach kommend bleibt die K 39 für Anlieger bis zur Baustelle frei. Aus Richtung Herborn-Burg und Herborn-Uckersdorf kommend bleibt die K 39 bis zum Wildpark und zum Dorfgemeinschaftshaus in Donsbach befahrbar.

Bauzeit etwa vier Wochen

Rund vier Wochen Bauzeit sind für die Bauarbeiten eingeplant, sodass die Kreisstraße in diesem Streckenabschnitt bis voraussichtlich zum Ende der dritten Oktoberwoche gesperrt bleiben muss. Die Kosten für die Erneuerung Stützwand belaufen sich auf rund 120.000 Euro und werden vom Lahn-Dill-Kreis als Baulastträger der K 39 getragen.

Bürgerversammlung 2020

Die diesjährige Bürgerversammlung wird am Mittwoch, dem 30.09.2020, um 19.00 Uhr in der Glück-Auf-Halle Oberscheld durchgeführt werden.

Nach § 8a der Hessischen Gemeindeordnung ist einmal jährlich eine Bürgerversammlung einzuberufen.

Die Tagesordnung der Bürgerversammlung finden Sie hier:

Hinweise zur Anmeldung und Begrenzung der Teilnehmer

Aufgrund der aktuellen Situation ist die Teilnehmerzahl zur Bürgerversammlung am 30.09.2020 begrenzt. Ebenso ist die Dauer der Veranstaltung auf 2 Stunden angesetzt. Wir bitten Sie dies zu beachten.

Um an der Bürgerversammlung teilzunehmen, ist die Anmeldung über das unten stehende Anmeldeformular erforderlich.

Sie erhalten von uns eine Rückmeldung ob Sie als Teilnehmer registriert sind, oder auf die Nachrückerliste gesetzt wurden.

Sollten Sie an diesem Tag unerwartet verhindert sein, bitten wir um eine entsprechende Meldung per Mail an stadt@dillenburg.de, damit wir Ihren Platz anderen Interessenten weiter vermitteln können.

Nachrückerliste

Sollten bei Ihrer Anmeldung bereits alle Plätze vergeben sein, werden Sie automatisch auf eine Nachrückerliste gesetzt und benachrichtigt, sofern ein Platz frei wird.

Die Vergabe der Teilnehmerplätze sowie die Reihenfolge auf der Nachrückerliste erfolgen nach Eingang der Anmeldungen.

Anmeldung zur Bürgerversammlung am 30.09.2020

Hygieneregeln und Datenschutz


Wechsel im Dillenburger Magistrat

Marianne Henrich (CDU) aus Dillenburg ist neues Magistratsmitglied der Oranienstadt. Sie folgt Stadtrat Steffen Schenk (CDU) nach, der bereits im Sommer das Gremium aus privaten Gründen verließ.

19 Jahre Engagement für die Heimatstadt

Steffen Schenk engagierte sich seit 19 Jahren um das Wohl seiner Heimatstadt Dillenburg.

In den Jahren 2001 bis 2006 war er als Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und im Haupt- und Finanzausschuss aktiv, bevor er in den Magistrat berufen wurde. Fünf Jahre lang betreute er als Mitglied die Planungskommissionen „Oraniengalerie“ und engagiert sich neun Jahre lang in der Kommission für Hochwasserschutz. Von 2011 bis 2016 setzte er sich in der Kommission für Tagesbetreuung von Kindern in Dillenburg für die Jüngsten ein. Außerdem war er für die Landschaftspflegevereinigung Sinn tätig. Bereits seit dem vergangenen Jahr übt er die Funktion eines Fachbereichsleiters im Bauamt der Stadt Barntrup aus und verlegte nun auch seinen Wohnsitz in die Stadt nahe Bielefeld.

Marianne Henrich übernimmt Platz im Magistrat

Auch Marianne Henrich ist schon viele Jahre politisch aktiv und wurde wie Steffen Schenk bereits 14 Jahren in die Dillenburger Stadtverordnetenversammlung gewählt. Ihr Nachfolger in diesem Gremium ist nun Manfred Georg (CDU) aus Dillenburg.

Lahn-Dill-Kreis bietet Energiechecks an

Wieviel verbrauch‘ ich eigentlich?

(ldk): Die Kreisverwaltung und die Kommunen des Lahn-Dill-Kreises möchten die Bürgerinnen und Bürger bei der Umsetzung ihrer persönlichen Energiewende vor Ort unterstützen. Egal, ob man den Strom- oder Wärmeverbrauch seines Hauses überprüfen, eine Photovoltaikanlage errichten, Dämmen oder Modernisieren möchte und dafür eine Förderung sucht – mit diesen Energiechecks findet jeder einen ersten unverbindlichen Ratgeber.

Bewusster Umgang birgt Einsparpotenzial

Der bewusste Umgang mit Energie im Alltag birgt große Einsparpotenziale. Um diese aufzudecken, bewerten die Energiechecks die Verbrauchsdaten von Hauseigentümern und Mietern und geben anschließend wertvolle Tipps zur Energie- und Kosteneinsparung – und damit zur CO²-Vermeidung. Weiterführende Informationen runden die individuelle Online-Beratung ab und motivieren zum Handeln. Heinz Schreiber, Dezernent für Bildung, Klima, Umwelt und Mobilität betont die Bedeutung eines solchen kostenlosen Angebotes: „Viele Menschen fragen bei Kreis und Kommunen an, wo man Informationen über die Wirtschaftlichkeit einzelner Maßnahmen oder Förderungen bekommen kann. Unsere Energiechecks bieten eine ideale Plattform um viele Fragen schnell zu beantworten.“

Zu den Energiechecks

„Die Energiechecks stützen sich dabei auf aktuelle Marktwerte und weisen im Anschluss direkt auf passende Beratungsangebote in der Region hin“, ergänzt Ingo Dorsten, Energie- und Klimaschutzmanager für den Lahn-Dill-Kreis. Auf der Homepage der gemeinsamen Klimainitiative der Stadt Wetzlar und des Lahn-Dill-Kreises findet man einen schnellen Zugang zu den Checks unter https://www.energie-klima-ldk.de/energiechecks/

Dillenburger Vereine tauschen sich bei Konferenz aus

Die Bürgerbeteiligung rund um die Bewerbung zur Landesgartenschau 2027 geht weiter. Nach der Infoveranstaltung und dem Stadtspaziergang im August freut wir uns natürlich auch über alle Vereine, die sich aktiv einbringen möchten und laden zu einem aktiven Austausch für Mittwoch, 9. September ab 18 Uhr ins Donsbacher Dorfgemeinschaftshaus ein.

Für die Oranienstadt sind die Vereine die „Seele des Projekts Landesgartenschau“. Weit über 200 Gruppierungen sind in Dillenburg beheimatet und damit mehrere tausend, meist ehrenamtlich Engagierte, die unmittelbar an der Gestaltung der Ausstellungstage in sieben Jahren mitwirken können. In der Vereinskonferenz soll über die Landesgartenschau informiert werden, vor allem aber über Möglichkeiten der Zusammenarbeit gesprochen und Ideen gesammelt werden. Diese können von begleitenden Aktionen in den Stadtteilen, der Gestaltung von Bühnenprogrammen, Übernahme von Bewirtungen zur Aufbesserung der Vereinskasse oder Präsentationen zu verschiedenen Anlässen während der Gartenschau gehen. „Gemeinsam mit den Vereinen sind schon so viele tolle Dinge in der Vergangenheit entstanden“, so Dillenburgs Stadtoberhaupt Michael Lotz: „Diesen Tatendrang wollen wir auch für eine Landesgartenschau wecken. Die Veranstaltung wäre eine große Chance, die enorme Vielfalt der Dillenburger Vereine zu präsentieren“.

Alle Vereine der Oranienstadt wurden von der Verwaltung bereits schriftlich eingeladen. Anmeldungen sind noch möglich unter www.dillenburg-direkt.de. Für Rückfragen steht Tilo Kramer vom Ressort für Kultur, Sport und Tourismus unter der Telefonnummer 02771/896-156, Mail t.kramer@dillenburg.de zur Verfügung.

Verleihung des Ehrenamtspreises

Das Leben in unserer Stadt wird sehr stark auch durch das ehrenamtliche Mitwirken einer Vielzahl von Menschen in den heimischen Vereinen und Institutionen geprägt. Der unentgeltliche Einsatz von Zeit und Arbeitskraft ist nicht selbstverständlich und verdient in jedem Fall Anerkennung. Die Oranienstadt Dillenburg möchte sich an dieser Stelle bei allen ehrenamtlich Tätigen ausdrücklich bedanken.

Für besonders herausragende Leistungen einzelner Personen soll wieder der sogenannte Ehrenamtspreis verliehen werden. Hierzu sind alle Vereine und Institutionen aufgerufen, die Personen vorzuschlagen, deren außergewöhnlicher und unermüdlicher Einsatz für das Gemeinwesen die Verleihung eines solchen Preises verdient.

Eine besondere Auszeichnung

Der Ehrenamtspreis ist nicht dotiert, soll jedoch eine besondere Auszeichnung für diejenigen sein, die sich in besonderer Art und Weise ehrenamtlich im Bereich der Oranienstadt engagieren. Der Ehrenamtspreis kann nur an Einzelpersonen verliehen werden, wobei der- oder diejenige nicht zwingend in Dillenburg wohnen muss. Die Ausübung der Tätigkeit muss unentgeltlich sein und kann in Vereinen, in sportlichen aber auch sozialen Bereichen wie beispielsweise Alten- und Behindertenpflege, Jugendarbeit, Kultur- und Brauchtumspflege oder auch im Brand-, Katastrophenschutz oder Rettungsdienst erfolgen. Weiterhin kommen auch Personen in Frage, die freiwillig Grundstückspflege betreiben oder öffentliche Anlagen sauber halten. Als weitere Voraussetzung gilt, dass die Tätigkeit seit mindestens 10 Jahren ausgeübt worden ist. Selbstvorschläge sind nicht möglich. Pro Verein/Institution ist nur eine Ehrung möglich.

Münze und Urkunde

Den zu ehrenden Personen werden eine Urkunde und eine Münze mit dem Portrait von Catharina Helena Dörrien überreicht. Catharina Helena Dörrien war eine Botanikerin, Zeichnerin und Schriftstellerin, die von 1747 / 48 bis zu ihrem Tode in 1795 in Dillenburg lebte.

Die Vorschläge mit ausführlicher Begründung können bis spätestens 30.09.2020 schriftlich bei der Oranienstadt Dillenburg, Ressort 1, Rathausstraße 7, 35683 Dillenburg, eingereicht werden.

Verdienstkreuz am Bande für Karin Pflug

Der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier hat Karin Pflug aus Dillenburg im Wiesbadener Schloss Biebrich das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland übergeben. Die Kommunalpolitikerin wurde mit der Auszeichnung für ihren langjährigen ehrenamtlichen Einsatz geehrt. „Karin Pflug hat sich nicht nur als Stadtverordnete in Dillenburg hohe Verdienste erworben. Ihr jahrzehntelanges Engagement für den Denkmalschutz und im Regionalverband des Deutschen Roten Kreuzes verdeutlicht, wie stark sie mit ihrer Heimat verbunden ist. Es ist mir eine große Freude, ihr diese Auszeichnung zu überreichen“, sagte der Regierungschef anerkennend.

Karin Pflug absolvierte eine Ausbildung als Kauffrau im Einzelhandel und war bis zum Eintritt in den Ruhestand im Jahre 2007 in verschiedenen Unternehmen tätig. Seit 2006 setzt sie sich als Stadtverordnete in Dillenburg für die Belange der Bürgerinnen und Bürger ein. Als Ortsvorsteherin engagierte sie sich ein Jahrzehnt lang für die Dillenburger Kernstadt. Darüber hinaus ist Karin Pflug Mitglied des Stadtverbandsvorstandes der CDU in Dillenburg, aktiv in der Frauen Union und stellvertretende Vorsitzende der Senioren-Union. „Ihre Heimatverbundenheit zu Dillenburg und der Region spiegelt sich auch in ihrem unerschöpflichen Einsatz im Denkmalschutz wider“, betonte Volker Bouffier. So restaurierte die 74-Jährige mit viel Eigenleistung gemeinsam mit Freunden die „Tempelchen“ im Dillenburger Weinberg, die zu den historischen Ausflugszielen der Kernstadt zählen. Zu ihren weiteren Projekten zählt der Erhalt der alten Dillbrücke am Stadteingang, die als ältestes Bauwerk der Dillüberquerung in der Oranienstadt von besonderer Bedeutung ist. Des Weiteren ist sie Gründungs- und Vorstandsmitglied im Förderverein des Tierparks im Wildpark Donsbach und hat sich für den Verbleib des Hessischen Landesgestütes eingesetzt. Erst kürzlich engagierte sie sich gemeinsam mit dem Geschichsverein Dillenburg e. V. bei einer aufwändigen Schnittaktion auf dem Alten Friedhof und sammelte Unterschriften für die Versetzung des Brunnens auf dem Wilhelmsplatz. „Karin Pflug ist fast täglich in Dillenburg anzutreffen. Sie besitzt den Mut, Menschen, Firmen und Unternehmen von ihren Vorhaben zu überzeugen und um Spenden für die Umsetzung ihrer Projekte zu bitten“, unterstrich der Ministerpräsident. „Die Stadt und der Lahn-Dill-Kreis können stolz sein, eine so engagierte Frau in ihren Reihen zu haben.“ „Das Engagement von Karin Pflug ist sehr facettenreich. Mit Leidenschaft war sie im Kreisverband Dillkreis e.V. des Deutschen Roten Kreuzes ehrenamtlich tätig“, erklärte der Regierungschef. Im Jahr 2002 hat sie den ersten DRK-Kleiderladen in Hessen in Dillenburg eröffnet. Bis 2014 koordinierte sie nicht nur den ehrenamtlichen Einsatz von rund 35 Mitarbeiterinnen, sondern war auch selbst in der Sortierung und der Ausgabe tätig. „Dank der Erlöse des Kleiderladens konnten innerhalb von zwölf Jahren soziale Projekte in Höhe von 95.000 Euro gefördert werden. Das ist beachtlich und verdient Anerkennung“, sagte der Ministerpräsident bei der Übergabe des Ordens. Gemeinsam mit Freunden bepflanzt sie jedes Jahr Blumenkübel in der Innenstadt und tat so und durch das hartnäckige Sammeln von Spenden dem Steuerzahler einen Gefallen. Kevin Deusing hatte die engagierte Dillenburgerin für die Ehrung vorgeschlagen, die sich jederzeit mit materiellem und ideellem Einsatz für die Attraktivitätssteigerung der Oranienstadt, den Erhalt von Historie und Wahrzeichen der Stadt und nicht zuletzt für die Menschen eingesetzt.

Ehrung in Schloss Biebrich (v. l. n. r.): Jörg-Michael Müller (CDU, MdL), Karin Pflug, Ramona Höge, Ministerpräsident Volker Bouffier, Dillenburgs CDU-Frationsvorsitzender Wolfgang Nickel, Jutta Blecher & Ruth Janka (Schwestern von Karin Pflug) sowie Vorschlagender Kevin Deusing

Hintergrundinformationen

Der damalige Bundespräsident Theodor Heuss stiftete im Jahr 1951 den Verdienstorden der Bunderepublik Deutschland. Er wird für besondere Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland sowie für Leistungen im politischen, wirtschaftlichen, sozialen und geistigen Bereich verliehen. Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland wird in acht Stufen verliehen. Im Folgenden sind sie nach Höhe der Stufen geordnet, beginnend mit der niedrigsten: Verdienstmedaille, Verdienstkreuz am Bande (umgangssprachlich: „Bundesverdienstkreuz“), Verdienstkreuz 1. Klasse, Großes Verdienstkreuz, Großes Verdienstkreuz mit Stern, Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband, Großkreuz sowie Sonderstufe des Großkreuzes.

Ausstellung von Frank Kuhnert in der Villa Grün

Zum zweiten Mal nach 2012 präsentiert Frank Kunert bis zum 1. November 2020 im Museum Villa Grün seine Werke.

Der gelernte Fotograf aus Boppart modelliert die Wirklichkeit im Liliputformat, überzeichnet grotesk dieselbe, z. B. ins Nichts führende Brücken oder man sucht vergebens das Ende einer Treppenliftfahrt, und animiert damit den Betrachter sowohl zum intensiven Hinsehen als auch zum Nachdenken. Die Ausstellung “Lifestyle” ist täglich von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 12 und von 13 bis 17 Uhr geöffnet.