Afterwork Dillenburg

In weißer Schrift auf orangenem Hintergrund die Worte "Afterwork Dillenburg" Das Bild dient als Navigationselement und führt zum Artikel "Afterwork Dillenburg"

Nach der Arbeit, den Tag mit Musik und guter Gesellschaft den Tag ausklingen lassen. Das bietet Afterwork Dillenburg vom 06. bis 27. Juni jeweils Donnerstags auf dem Dillenburger Wilhelmsplatz.

Weitere Infos folgen.

Besucher von "Afterwork Dillenburg"
Afterwork Dillenburg. Foto: Oranienstadt Dillenburg

 

Dem Klimawandel auf lokaler Ebene entgegentreten

Das Bild verweist auf den Artikel Dillenburger Zukunftswald. Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie zu ganzen Artikel.

Weber Group unterstützt den Dillenburger Zukunftswald

Zahlreiche Unternehmen und Privatpersonen aus dem heimischen Raum setzen sich für das städtische Projekt „Zukunftswald“ in Frohnhausen ein. Wie wichtig der Einsatz für die Wiederaufforstung der Fläche an der Industriestraße ist, demonstrierten jetzt Theresa Seel, Nora Kilian und Stephan Voigt der Weber GmbH & Co. KG Dillenburg. Mit einem großzügigen Betrag in Höhe von 1.000 Euro setzt sich das Unternehmen auch hier aktiv für den Umweltschutz ein.

Bildunterschrift (Foto Oranienstadt Dillenburg):  (v. l. n. r.): Cornelia Göbel (Projektleiterin im Finanzressort Oranienstadt Dillenburg), Bürgermeister Michael Lotz, Theresa Seel (Weber Group), Stephan Voigt (Weber Group) und Nora Kilian (Weber Group)
Bildunterschrift (Foto Oranienstadt Dillenburg): Unterstützen den Dillenburger Zukunftswald (v. l. n. r.): Cornelia Göbel (Projektleiterin im Finanzressort Oranienstadt Dillenburg), Bürgermeister Michael Lotz, Theresa Seel (Weber Group), Stephan Voigt (Weber Group) und Nora Kilian (Weber Group)

Spende durch Mitarbeiterbefragung

Projektleiter Stephan Voigt berichtete von der kürzlich durchgeführten Mitarbeiterumfrage zum Thema Nahmobilität. Diese erfolgte im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie der Firma: „In den co2-Fußabdruck unseres Unternehmens fließen unter anderem Daten zu Lieferketten, Rohstoffen, Zulieferern ein – aber auch die Informationen, auf welchem Weg die Mitarbeitenden zur Arbeitsstätte gelangen“, erläuterte Voigt. Als Anreiz für eine freiwillige Beteiligung an der Umfrage habe man eine entsprechende Spende in Höhe von 5 Euro pro Person an den Dillenburger Zukunftswald in Aussicht gestellt. „Insgesamt machten 200 von insgesamt 450 Kollegen und Kolleginnen bei dem Projekt mit, so dass wir letztlich 1.000 Euro Spende zusammentragen konnten,“ ergänzte Nora Kilian. Im Gegenzug erhält das Unternehmen, das sich auch an der ADFC-Kooperation „Mit dem Rad zur Arbeit“ und anderen Klimaschutzprojekten beteiligt sowie Fahrradleasing anbietet, von der Oranienstadt entsprechende Zertifikate und eine Plakette an der Sponsorenstele vor Ort, die jetzt von Stephan Voigt und Bürgermeister Michael Lotz persönlich angebracht wurde. Auch die Beteiligung an einer neuen Pflanzaktion vor Ort stellte das Unternehmen in Aussicht.

Die Wahrnehmung hat sich verändert

„Die Wahrnehmung des Waldes hat sich verändert und mit dem Projekt ‚Zukunftswald‘ möchten wir seine Bedeutung herausstellen und die junge Generation für das Thema sensibilisieren. Dies kann nur mit Unterstützung aller Beteiligten gelingen. Danke für diesen aktiven Umweltschutz!“, freute sich Bürgermeister Michael Lotz über die finanzielle Zuwendung.

Hintergrund

Das Projekt „Dillenburger Zukunftswald“ wurde 2021 von der Dillenburger Stadtverordnetenversammlung ins Leben gerufen. Die rund ein Hektar großen Fläche oberhalb des Badeweihers in Frohnhausen wird seitdem wieder aufgeforstet. Verschiedene Unternehmen beteiligten sich in den letzten zwei Jahren bereits an engagierten Pflanzaktionen. Das Projekt bietet Privatpersonen, Vereinen, Bildungseinrichtungen und weiteren Interessierten die Möglichkeit, sich in den nächsten Jahren aktiv bei der Erhaltung des Stadtwaldes zu beteiligen. Das kann in Form von tatkräftiger Unterstützung bei der Räumung von Flächen oder bei Pflanzaktionen der Fall sein, aber auch durch Spenden und Sponsoring. Der Zukunftswald soll für Aktions- und Lehrveranstaltungen genutzt werden und kann als touristisches Angebot dienen. Weitere Infos erhalten Interessierte per Mail an forst@dillenburg.de und in der Rubrik „Klima und Energie“ auf der Website der Oranienstadt.

Anstoß durch HessenForst

Den Anstoß für den ersten Dillenburger Zukunftswald gab HessenForst. Die Finanzierung erfolgt durch die Vermarktung sogenannter „Zukunftswald-Zertifikate“ an Spendende und Sponsoren. Mitwirken können die Beteiligten aber auch durch Unterstützung bei Auswahl und Installation einer späteren Infrastruktur, wie z.B. Ruhebänke und Infotafeln. Spenden für das Projekt können auf alle Konten der Oranienstadt Dillenburg unter dem Verwendungszweck „Spende Zukunftswald“ eingezahlt werden. Neben einer Spendenquittung winkt den Unterstützern ein persönliches Zertifikat als Nachweis. Auch als Weihnachtsgeschenk an Freunde, Familienmitglieder, Mitarbeitende oder Kollegen und Kolleginnen eignet sich diese Idee gut.

Herbstprogramm im Jugendhaus

Ankündigung zum Herbstprogramm im Jugendhaus.

Das Team des Jugendhauses hat sich für den Herbst einige tolle Veranstaltungen einfallen lassen.

Hinweis auf das Kinderangeln am 07.10.23 und den Linoldruck-Workshop am 23.10.23 im Rahmen des Herbstprogramms des Jugendhauses

Los geht es am 07.10.2023: In Kooperation mit dem Sportfischerverein Dillenburg e. V. wird von 9.00 – 14.00 Uhr Kinderangeln angeboten.

Am Montag den 23.10.23 können Kinder von 7-10 Jahren bei einem Linoldruck-Workshop in Kooperation mit dem KiKuZ e. V. ihr eigenes Buch drucken.

Hinweis auf den 2. Linoldruck-Workshop am 24.10.23 und die Back-Aktion im Jugendhaus im Rahmen des Herbstprogramms

Weiter geht es mit dem Linoldruck-Workshop am 24.10.23, jedoch dieses Mal für Kinder im Alter von 11-14 Jahren.

Am 26.10.23 wird es bei der Backaktion im Jugendhaus leckere Muffins geben.

Anmeldungen zu den Veranstaltungen sind im Jugendhaus zu den Öffnungszeiten oder per Mail an jugendpflege@dillenburg.de erhältlich.

9. Dillenburger Bürgerfrühstück

Eine lange Frühstückstafel in der Dillenburger Innenstadt an der Leute sitzen und Frühstücken. Foto: Oranienstadt Dillenburg. Das Bild dient auch als Navigationselement und führt zum vollständigen Artikel

REWE Petz, der Förderkreis Dillenburg e. V. und die Oranienstadt Dillenburg laden am Samstag, 03. Juni 2023 herzlich in die Dillenburger Innenstadt ein. An einer großen Tafel an der Ecke der Haupt- und Marktstraße können Besucher von 10 bis 12 Uhr Platz nehmen und gemeinsam mit Familie, Nachbarn, Freunden und Bekannten frühstücken. REWE Petz, der Förderkreis Dillenburg und die Oranienstadt Dillenburg bereiten schon alles dafür vor.

Kostenfreies Frühstück

Dank des Engagements von REWE Petz und ehrenamtlichen HelerInnen kann das diesjährige Frühstück wieder kostenfrei angeboten werden. Ohne diese Unterstützung wäre die Umsetzung des 9. Bürgerfrühstücks nahezu unmöglich.

An der Ecke der Haupt- und Marktstraße wird eine große Ausgabestation eingerichtet, an der die Essensausgabe erfolgt. Hier werden frische Brötchen, Brot, Kaffee, Milch, Kakao und Orangensaft sowie Beläge und Aufstriche (Butter, Wurst, Käse, Marmelade und Schokobelag) ausgegeben. Sekt wird ebenfalls angeboten, wobei man für diesen „Luxus“ allerdings einen 1 € zahlen muss. Das Frühstück wird als wichtigste Mahlzeit des Tages bezeichnet. An diesem Samstag können Sie gemeinschaftlich mit einem guten Frühstück in den Tag starten.

André Schüler sorgt für die Musik

Für eine musikalische Unterhaltung ist ebenfalls durch den Musiker André Schüler bestens gesorgt.  Alle Vorbereitungen sind getroffen, nur noch das Wetter ist dem Zufall überlassen. Wir hoffen, dass Sie das neunte Bürgerfrühstück bei schönem Wetter und in Gemeinschaft genießen können. Keine Einschränkungen gibt es für den traditionellen Wochenmarkt, der wie gewohnt auf dem Wilhelmsplatz stattfindet.

Impressionen zum Bürgerfrühstück und weitere Veranstaltungen gibt es im Internet unter www.dillenburg.live

 

Gedenkjahr 300 Jahre Stadtbrand

Logo zum Thema 300 Jahre Dillenburger Stadtbrand Mai 1723

Ausstellung „Kindsmord, Feuer und Kollekten“ in der Villa Grün

Dillenburg. Unter dem Titel „Kindsmord, Feuer und Kollekten – 300 Jahre Dillenburger Stadtbrand vom 14. Mai 1723“ eröffnen Oranienstadt Dillenburg und Dillenburger Museumsverein e.V. genau 300 Jahre nach dem tragischen Ereignis eine Sonderausstellung in der Villa Grün. Zuvor findet an diesem Sonntag ein ökumenischer Gedenkgottesdienst statt, zu dem die Bevölkerung herzlich eingeladen ist.

Der 14. Mai 2023 steht ganz im Zeichen der Erinnerung an die Katastrophe. Den Auftakt macht um 11 Uhr ein ökumenischer Gedenkgottesdienst der Dillenburger Kirchen (mit Pfarrer Dr. Friedhelm Ackva, Ann-Sophie Petry und Pastor Dr. Lothar Beaupain) unter freiem Himmel im Garten der Villa Grün auf dem Schlossberg. Direkt im Anschluss eröffnen Bürgermeister Michael Lotz und Stadthistoriker Simon Dietrich die Sonderausstellung. In der Nacht vom 14. auf den 15. Mai 1723 hatte eine verheerende Feuersbrunst innerhalb weniger Stunden drei Viertel der Stadt zerstört und einen Großteil der rund 1.500 Einwohnerinnen und Einwohner obdachlos gemacht. Die vom Dillenburger Stadthistoriker Simon Dietrich konzipierte Ausstellung fragt nach Ursache, Deutungen und Bewältigung der Katastrophe und präsentiert neueste Forschungsergebnisse. Dabei geht es um Brandschutz und Löschwesen ebenso wie um Aberglaube, Spendensammlungen und Kindsmord. Auch zur Person der angeblichen Brandstifterin liegen nun erstmals genauere Informationen vor. Anschauungsmaterial bietet dabei eine Reihe interessanter Exponate aus der Region. Akribisch recherchierte Dietrich dazu unter anderem im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, im Archiv der Evangelischen Kirche Hessen-Nassau in Darmstadt sowie in den Stadtarchiven Herborn und natürlich Dillenburg. Vom Museum Hohe Schule in Herborn und vom Theologischen Seminar in Herborn konnte der Experte unter anderem bedeutende Leihgaben für die Ausstellung gewinnen. Im Anschluss an den Gedenkgottesdienst besteht für alle Interessierten die Möglichkeit, die Sonderausstellung zu besuchen. Der Eintritt in die Villa Grün und in den Wilhelmsturm ist an diesem Tag frei. Für das leibliche Wohl während der Veranstaltung ist an diesem Tag gesorgt.

Kleine Gäste können sich am Wasserspielplatz oder an den hier aufgebauten Hüpfburgen erfreuen. Außerdem bietet die Stadt Kinderschminken an. Als weiteres Highlight findet für die jungen Gäste eine kindgerecht aufbereitete Kasemattenführung für Kinder ab 6 Jahren statt. Los geht es um 14.30 Uhr. Eine Anmeldung in der Villa Grün ist im Vorfeld an die Führung vor Ort erforderlich. Die Kosten belaufen sich auf 2 Euro pro Kind. Um 13.30 Uhr sowie um 15 Uhr bietet Stadthistoriker Simon Dietrich außerdem Sonderführungen durch die Ausstellung an. Eine separate Anmeldung ist nicht erforderlich. Die direkte Zufahrt zum Schlossberg ist nicht gegeben. Besuchenden stehen Parkflächen an den angrenzenden Tennisplätzen und im umliegenden Wohngebiet zur Verfügung.

Im Verlauf des Gedenkjahres finden weitere Veranstaltungen statt, wie zum Beispiel Führungen auf den Spuren des Stadtbrands. Den ersten Teil veranstaltet die Oranienstadt Dillenburg mit Unterstützung der Stadt Herborn am Samstag, 13. Mai um 14 Uhr (Treffpunkt Historisches Rathaus Herborn) unter dem Titel „Auf den Spuren der angeblichen Brandstifterin in Herborn“. Am zweiten Teil der Führung können Interessierte am Samstag, 20. Mai um 11 Uhr (Treffpunkt Altes Rathaus Dillenburg) unter dem Titel „Auf den Spuren des Feuers in Dillenburg“ teilnehmen. Zusätzlich ist eine spektakuläre Illumination in der Altstadt im Sommer geplant, zu der die Stadt in Kürze weitere Details bekannt gibt.

Simon Dietrich, Historiker der Oranienstadt Dillenburg, zeigt das Plakat der Ausstellung und einen historischen Löscheimer
Stadthistoriker Simon Dietrich hat die Ausstellung zum Gedenken an den Stadtbrand vor 300 Jahren in der Villa Grün konzipiert und präsentiert das Logo der Schau sowie einen Löscheimer aus Leder aus dem 18. Jahrhundert, der auch in Dillenburg beim Löschen von Bränden verwendet wurde und der bei der Ausstellung ebenfalls zu sehen sein wird (Foto: Oranienstadt Dillenburg)

Die Lebensqualität in der Stadt verbessern

Bürgermeister Lotz und Gärtner-Auszubildender Corvin Bill zeigen neu gepflanzte Bäume

Startschuss für die Aktion „Ein Baum für den Bürger“

Dillenburg (red). In der Oranienstadt Dillenburg ist der Startschuss für die Aktion „Ein Baum für die Bürger“ gefallen. Mitarbeiter der Bauhof-Gärtnerei haben an der Böschung des Erdwalls an der Liegewiese des Aquarena-Bades 31 Stämme der „Schwedischen Mehlbeere“ gesetzt. Eine weitere Anpflanzung von fünf Mehlbeeren erfolgte auf dem Spielplatz im Tal Tempe. Der Baum erträgt Trockenheit im Sommer und ist auch resistent gegen Frost. Eine weitere Eigenschaft: Wind und Abgase können ihm wenig antun, und daher eignet sich das Gehölz ausgezeichnet für eine Anpflanzung in der Stadt. Bürgermeister Michael Lotz überzeugte sich am Aquarena-Bad von dem gelungenen ersten Abschnitt, den Gärtner-Azubi Corvin Bill gemeinsam mit Kollegen unter der fachlichen Anleitung von Gärtner Burkhard Müller fertigstellte. Das Stadtoberhaupt wies auf die wertvolle Funktion des Grüns hin. Die Neuanpflanzung helfe, auf längere Sicht das Mikroklima in der Innenstadt und in den Stadtteilen zu verbessern: „Dieses Projekt ist Teil unserer Nachhaltigkeitskampagne und ein sehr wichtiger Beitrag zur Gestaltung der Klimawende auf lokaler Ebene“.

„Ein Baum für den Bürger“ – im Sommer 2022 haben die Dillenburger Parlamentarier dem für eine Laufzeit von mehreren Jahren vorgeschlagenen Konzept zugestimmt. Vorgesehen ist, in diesem Jahr 120 Bäume zu bestellen und zu setzen – die Hälfte im Frühjahr, die andere dann im Herbst. Die erste „Etappe“ sieht in 2023 daher weitere Anpflanzungen an folgenden Standorten vor: 

Oberer Stadthallenparkplatz Mittelinseln (16 Mehlbeer-Bäume), Bahnhofsvorplatz (24 Bäume Felsenbirne und Blumenesche) Friedhof Dillenburg, Kälberwiese (10 Bäume Felsenbirne), Alter Friedhof, Ersatzpflanzungen (12 Bäume Ahorn, Stadtlinde und Blumenesche), Verkehrsknoten Süd, am Wall (6 Bäume Mehlbeere) sowie auf dem Friedhof in Oberscheld (8 Bäume Stadtlinden/Säulenhainbuchen). Bei der Auswahl der Gehölze setzt die Oranienstadt Dillenburg auf eine Reihe von sogenannten Zukunftsbäumen. Das sind Bäume, die sich als besonders hitze- und trockenheitsresistent gezeigt haben und daher von Gartenbau-Experten empfohlen werden.

Begonnen wurde mit der Aktion in der Kernstadt – andere Standorte sind aber auch möglich und könnten in den Ortsbeiräten diskutiert werden. Eine Aufteilung auf mehrere Ortsteile ist durchaus denkbar.

Ausschlaggebend dafür, in der Kernstadt die ersten Schatten und Kühlung spendenden Bäume zu pflanzen, war die enge Lage im Dilltal. Im Vergleich zu den umliegenden Stadtteilen staut sich hier im Sommer in der geschlossenen Wohnbebauung mit einer Vielzahl von Straßen, Gewerbe und der Bahnlinie eher die Hitze.

Seit mehreren Jahren führt die Oranienstadt Dillenburg bereits ein Baumkataster. In dieser „Kartei“ sind 4000 Bäume gelistet, viele von ihnen mit einem Schildchen und einer Nummer gekennzeichnet. Mit Blick auf Bruch- und Standsicherheit werden sie in regelmäßigen Abständen von geschultem Personal kontrolliert. Die registrierten Bäume verteilen sich auf städtische Anlagen, reihen sich entlang von Straßen und anderen Verkehrsflächen und finden sich auch auf öffentlichen Spielplätzen, Friedhöfen und städtischen Gebäudegrundstücken.

Und wie geht es mit der Bepflanzung in den nächsten Jahren weiter? Der Vorschlag der Verwaltung ist, sich an ein System von „Meilensteinen oder Etappenzielen“ zu halten. Das hält dem Parlament die Option offen, auf Basis der wirtschaftlichen Lage der Stadt Jahr für Jahr neu über die Finanzierung weiterer Zukunftsbäume zu entscheiden. Anhand der für neue Baumstandorte geschätzten Kosten könnte dann ein „Maßnahmenplan“ für das anstehende Haushaltsjahr erstellt und verabschiedet werden. Bei Pflanzungen die im Fördergebiet Innenstadt vorgenommen würden, muss eine mögliche Förderung über das Programm „Lebendige Zentren“ im Einzelfall geprüft werden.

Bürgermeister Lotz und Gärtner-Auszubildender Corvin Bill zeigen neu gepflanzte Bäume
Gärtner Azubi Corvin Bill hat gemeinsam mit Kollegen die ersten Mehlbeeren am Aquarena-Bad gesetzt, die er jetzt stolz Bürgermeister Michael Lotz präsentierte. Foto: Oraneinstadt Dillenburg
In den Baumstamm eingeschlagene Nummer des Baumkataster
Die Oranienstadt Dillenburg führt schon seit mehreren Jahren ein Baumkataster. Die mit einer Nummer registrierten Bäume stehen in Parks, auf Friedhöfen, Spielplätzen, an Straßen sowie auf städtischen Grundstücken. Foto: Kilian Scharf

Schreibwerkstatt

Das Plakat für die Schreibwerkstatt dient als Navigationselement und führt zur Veranstaltung "Schreibwerkstatt"

In der Schreibwerkstatt setzen sich die Teilnehmer kreativ mit Ihrer Lebensgeschichte auseinander.

Die Schreibwerkstatt der Lebenshilfe Dillenburg e. V. und der Oranienstadt Dillenburg findet am 31. März und am 24. November von 16.00 – 17.30 Uhr im Lesecafé der Stadtbücherei Dillenburg statt.

Schreibwerkstatt

Das Plakat für die Schreibwerkstatt dient als Navigationselement und führt zur Veranstaltung "Schreibwerkstatt"

In der Schreibwerkstatt setzen sich die Teilnehmer kreativ mit Ihrer Lebensgeschichte auseinander.

Die Schreibwerkstatt der Lebenshilfe Dillenburg e. V. und der Oranienstadt Dillenburg findet am 31. März und am 24. November von 16.00 – 17.30 Uhr im Lesecafé der Stadtbücherei Dillenburg statt.

Lesestunde

Das Plakat zur Lesestunde dient als Navigationselement und führt zur Veranstaltungsankündigung "Lesestunde"

Die Lebenshilfe Dillenburg und die Oranienstadt Dillenburg veranstalten mit Unterstützung der Rittal Foundation am 28. April, 12. Mai, 15. September und am 27. Oktober, jeweils von 16.00 – 17.30 eine Lesestunde im Lesecafé der Stadtbücherei Dillenburg.

Es werden spannende Geschichten in leichter Sprache vorgetragen. Im Anschluss folgt eine Ausprache zum Gehörten.

Da die Teilnehmerzahlen begrenzt sind, wird um Anmeldung unter s.kirchhoff@lebenshilfe-dillenburg.de gebeten.

Lesestunde

Das Plakat zur Lesestunde dient als Navigationselement und führt zur Veranstaltungsankündigung "Lesestunde"

Die Lebenshilfe Dillenburg und die Oranienstadt Dillenburg veranstalten mit Unterstützung der Rittal Foundation am 28. April, 12. Mai, 15. September und am 27. Oktober, jeweils von 16.00 – 17.30 eine Lesestunde im Lesecafé der Stadtbücherei Dillenburg.

Es werden spannende Geschichten in leichter Sprache vorgetragen. Im Anschluss folgt eine Ausprache zum Gehörten.

Da die Teilnehmerzahlen begrenzt sind, wird um Anmeldung unter s.kirchhoff@lebenshilfe-dillenburg.de gebeten.